Forum: Wirtschaft
Angst vor Invasion: Was Populisten dem Volk vorgaukeln
picture alliance/ akg-images

In Österreich haben die Rechten just in den Dörfern an Stimmen gewonnen, in denen vor 500 Jahren die Türken gewütet haben. Aber erst, seit die FPÖ damit Kampagne gemacht hat. So schnell lässt sich heute mit Unsinn der eine oder andere verdummen.

Seite 13 von 13
ctrader62 13.10.2018, 19:22
120. Leider keine Ausnahme

An dem Artikel gibt es viele Aspekte, die zum Nachdenken anregen. Auch über die Meinungsmache im eigenen Land. Wir war das mit den eindeutigen Beweisen für die Massenvernichtungsmittel im Irak ? Das hat Millionen Menschen das Leben oder die Heimat gekostet. Oder die deutsche Staatsräson mit "Die Sicherheit Deutschlands wird am Hindukusch verteidigt". Oder der Narrativ vom alternativlosen Segen des Freihandels, der zu einer der wesentlichen Fluchtursachen in Afrika führt. Oder die Parallelgesellschaft, die ungestraft Kinder vergewaltigen und im öffentlichen Leben und im Beruf Homosexuelle und Geschiedene ausgrenzen und verunglimpfen darf, alles durch das Grundgesetz gedeckt ?! Das ist vielleicht nicht populistisch, aber die Folgen dieser Menschenverachtung sind auch verheerend. Nur in Deutschland ist das eben moralisch höchstes Niveau, so dass kein Politiker wagt, gesetzlich etwas dagegen zu veranlassen. Menschen, die das anders sehen, sind nicht erwünscht. Also fege jeder vor seiner eigenen Türe und zeige nicht nur auf Andere.

Beitrag melden
sepp16 13.10.2018, 23:30
121.

"so wie es der hohe Anteil von Wählern rechter Parteien etwa in solchen Regionen vermuten lässt, in denen es viele Verlierer der Globalisierung, aber eigentlich gar nicht so viele Ausländer gibt."

Diese Behauptung stimmt aber auch nur teilweise. Denn in Favoriten, wo die FPÖ im Gemeinderat auf etwa 40 Prozent kommt, gibt es zwar in der Tat viele soziale Verlierer, aber auch mehr Ausländer als in jedem anderen Ort.

Beitrag melden
Clara77 14.10.2018, 05:02
122.

Nun, man täte vielleicht ganz gut, hier etwas genauer zu analysieren. Wir leben nämlich in einer Welt, die zunehmend der Welt des frühen Mittelalters wieder gleicht, was vielen gar nicht bewusst ist. Die Dominanz Europas geht zu Ende und woher viele Europäer die feste Überzeugung nehmen, die Türken und Araber wären dann ihre besten Freunde ist eigentlich so ganz klar. Historisch waren sie es nicht - und aus der aktuellen Politik ist es auch nicht abzuleiten.
Und sie selbst haben auch keineswegs mit dem Kapital abgeschlossen. Träume, das Osmanische Reich wiederherzustellen gehen regelmäßig durchs türkische Staatsfernsehen. Merkwürdigerweise besitzt der Westen hier - anders als bei den Russen - aber offenbar keinerlei Gefahrenbewusstsein. Und das ist naiv. Und dabei mag es ein Klassiker sein an historische Ereignisse zu appellieren. Nur sie sagen eben auch etwas aus. Die Europäer halten diejenigen, die sie jahrhundertelang bedroht haben, heute für beste Freunde und bleiben fixiert auf Moskau. Das könnte eine gefährliche Fehlkalkulation sein.

Beitrag melden
Clara77 14.10.2018, 05:10
123.

Zitat von marialeidenberg
Es gibt auch den schönen Spruch 'vox populi vox bovi' oder auch 'vox populi vox Rindvieh'. Was halten Sie davon?
Das Problem an diesen Sprüchen ist, dass sie vielleicht noch angehen mögen, wenn die Eliten am Schluss recht behalten. Irren sie sich wird zu einem Problem und das ist heute genau genommen auch eins der wirklichen Schwierigkeiten.
Viele hatten ein ungutes Gefühl beim Euro, "Arabischen Frühling", Euro-Maidan oder bei Flüchtlingspolitik etc. etc. - und sie hatten recht. Es ist inzwischen ein Running Gag ,dass der Westen sich mit großen Verve in eine Projekt stürzt, alle Kritiker bepöbelt und dann geht es schief oder - läuft zumindest nicht gut. Das wird auf die Dauer nicht gut gehen - schon gar nicht mit dann noch arroganten Sprüchen.

Beitrag melden
Andreas1979 14.10.2018, 06:02
124. An Beitrag 116

Real ist die Gefahr größer geworden, weil mehr zwielichtige Gestalten in Deutschland herumlaufen. Es mag sein, dass sich auf die Gesamtbevölkerung nicht so viel geändert hat, aber in Absoluten Zahlen hat sich die Zahl geändert. Das deutsche Volk als auch die EU muss mit seinen eigenen Übeltätern fertig werden, da hat sie genug mit zu tun ohne noch weitere Missetäter, mögliche Terroristen oder sonstiges ins Land zu lassen, weil man der Meinung ist Grenzen nicht schützen zu können. Haben sie sich mal Gedanken gemacht, warum Saudi Arabien und VAE keine Flüchtlinge aus ihrem Bruderstaat aufgenommen haben? Wir haben eine Verantwortung in Deutschland und Europa, doch darüber hinaus sehe ich die Verantwortung in anderen Regionen.
Man kann anderer Meinung sein, die lasse ich gerne zu, doch meine Meinung ist deshalb nicht falsch, genauso wenig wie richtig, denn es gibt kein Falsch und kein richtig.

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!