Forum: Wirtschaft
Angst vor Jury: VW will Verwendung von Affenstudie in US-Prozess verhindern
DPA

Seit über die Abgastests an Affen berichtet wird zeigt VW sich erschüttert. Konzern-Anwälte haben die Brisanz des Themas offenbar schon früher erkannt: Seit Monaten versuchen sie, die Studie aus einem US-Prozess raus zu halten.

Seite 4 von 6
softice 31.01.2018, 11:09
30. Matthias Müller

Wenn um das Thema seit Monaten in den USA gestritten wird, ist sein aktuelles Statement und seine gespielte Ahnungslosigkeit eine dreiste Lüge!
Und demnächst kommt wieder einer seiner Appelle an mehr Vertrauen... ich dachte mal solche Leute verdienen soviel Geld, weil sie die Verantwortung tragen und das Risiko, stattdessen tragen das bei Volkswagen scheinbar nur die Mitarbeiter, die dann gehen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mother_sky 31.01.2018, 11:10
31. Deutschland am Pranger

Zitat von Sven K.
Wenn man sich so die Beiträge hier anschaut, könnte man doch direkt vermuten, die sind durch SPON selbst verfasst. Fragen Sie sich überhaupt mal, warum hier ständig VW und andere deutsche Autokonzerne am Pranger stehen? Dieselgate hat nicht funktioniert VW in die Knie zu zwingen, jetzt wird das nächste Fass aufgemacht. Was ist mit dem Flottenverbrauch anderer internationaler ......
Ich möchte jeden einzelnen ihrer Sätze unterstreichen! Die von der Politik und den Medien an den Tag gelegte Heuchelei und Doppelmoral ist nicht auszuhalten, ebensowenig der bei vielen verlustig gegangene Realitätssinn. Hinzu kommt dieses unsägliche Bashing von allem, was deutsch ist oder mit Deutschland zu tun hat. Sie sprechen von "betreutem Denken" und Diskussionen "auf dem Niveau einer DSDS-Sendung" - mit diesem Urteil stehen Sie nicht alleine da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdebus0 31.01.2018, 11:18
32. Verkaufen

einfach den Konzern an einen Unbekannten nfür 1 Euro und entlasst alle stellt sie im neuen Unternehmen wieder ein. Und die alte VW bleibt dann fürs Gericht oder kümmert euch nicht um den Proßess und verlangt die Verhandlung in Deutschlan Herrgott noch mal wer sind die Ammis das sie über deutsche Konzerne richten und macht denen das auch klar, als EU.
Und ändert die Gesetze in der EU so, das Goole und Facebook das Datensammeln vergeht mit Strafen die an die Milliarden oder Billionen gehen. das Wird die Ammis zur vernunft bringen und die VW Manager Knast in Deutschland mit anschließenedr unbefristeter Sicherheitsverwahrung und einzug des Gesammten Vermögens seiner Familie bis zum Existenzminimum.Das wird alle zur Vernunft bringen und abschrecken.
Und alle Finanzvertuschungen seit Managerantrit werden und unter die Einziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 31.01.2018, 11:18
33. So offensichtlich - und keiner merkt's

vor etlichen Monaten hat hier ein juristisch bewanderter Forist dargelegt, wie US-Kanzleien (auch in D - Hausfeld!) vorgehen. Es geht dabei nicht um den juristischen Sieg, es geht um die Höhe der Vergleichssumme. Der Gegner wird dazu weichgekocht durch öffentlichen Druck, der wiederum aufgrund entsprechender Medienberichterstattung erfolgt. Die aktuelle Empörung wurde durch einen Artikel in der NYT ausgelöst, genau passend, die Stimmung (VW war zuletzt aus den Negativ-Schlagzeilen) wieder anzuheizen. Folge: Mehr Geld in die Kanzleikassen. Wer hier glaubt, das hätte etwas Mit Gesundheits- oder Umweltschutz zu tun, glaubt auch an den Osterhasen. Es geht nur um Kohle für die Anwälte, und die deutschen Medien helfen mit. Allen voran der Spiegel - sind uns die echten Probleme ausgegangen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoisinAerodyne 31.01.2018, 11:32
34.

Zitat von Sven K.
Wenn man sich so die Beiträge hier anschaut, könnte man doch direkt vermuten, die sind durch SPON selbst verfasst. Fragen Sie sich überhaupt mal, warum hier ständig VW und andere deutsche Autokonzerne am Pranger stehen? Dieselgate hat nicht funktioniert VW in die Knie zu zwingen, jetzt wird das nächste Fass aufgemacht. Was ist mit dem Flottenverbrauch anderer internationaler Konzerne wie bsw. Toyota, Ford, GM, Fiat? Wieviel Affen sind denn bei anderen Konzernen gestorben? Was soll dieses bashing? Alles was ......
Danke! Da bin ich ganz ihrer Meinung. Das Problem ist nur die Art, wie VW mit seinen Kunden und den Medien umgeht. ...und aus eigener Erfahrung weiß ich auch, wie sie mit ihren Zulieferern umgehen. Wer derart auf dem Hohen Ross sitzt, muss sich nicht wundern, wenn es (berechtigten und unberechtigten) Gegenwind gibt, der sich heutzutage sehr schnell zu einem Sturm entwickeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahrheit2011 31.01.2018, 11:33
35. Quo vadis, deutsche Autobauer BMW etc. ........................?

Was am späten Dienstagabend die Bildzeitung online schrieb, muss ich den dortigen Journalisten hoch anrechnen. Ich würde es genauso loben, wenn es der SPIEGEL geschrieben hätte.
Was ich verstanden habe: Es ist noch schlimmer, als ich bis gestern Abend ohnehin bereits wusste. Noch schlimmer, man kann sich gratis die englische Version des Artikels durchlesen, auf deutsch ist es "Plus-Inhalt".

Von Volkswagen empfinde ich es als Frechheit, die "Affenversuche" aus einem bevorstehenden Gerichtsverfahren herauszuhalten.
Wer überhaupt so geschichtsvergessen ist, einen Versuch mit Gas sich zu überlegen und den auch noch in die Tat umzusetzen, ist schon ganz schlimm. Gilt für Mercedes-Benz und BMW und Bosch genauso.

Man sollte wenigstens jetzt dazu stehen, was man falsch gemacht hat. Abbitte zu leisten, um Entschuldigung bitten, Wiedergutmachung leisten, das sollte VW jetzt tun, und nicht trickreich versuchen, dem Gerichtsverfahren den Bereich "Affenversuche'" vorzuenthalten. Es ist eine Frechheit, sich aus der Verantwortung stehlen zu wollen.

Ich bin für Erfolge der deutschen Wirtschaft, dabei bleibe ich auch. Wenn aber jemand Fehler macht und sich windet wie ein Aal, dann soll er auch hart dafür büßen. Ich bin immer noch fassungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 31.01.2018, 11:35
36. Grundlos?

Zitat von ardbeg17
vor etlichen Monaten hat hier ein juristisch bewanderter Forist dargelegt, wie US-Kanzleien (auch in D - Hausfeld!) vorgehen. Es geht dabei nicht um den juristischen Sieg, es geht um die Höhe der Vergleichssumme. Der Gegner wird dazu weichgekocht durch öffentlichen Druck, der wiederum aufgrund entsprechender Medienberichterstattung erfolgt. Die aktuelle Empörung ......
Sie meinen, die deutschen Gerichte fallen auf derartige Praktiken herein.
Grundlos sind die massenweisen Verurteilungen nicht.

https://www.test.de/Abgasmanipulation-bei-Volkswagen-und-Audi-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4918330-5092247/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 31.01.2018, 11:38
37. Wie die Zeit vergeht

Zitat von ardbeg17
vor etlichen Monaten hat hier ein juristisch bewanderter Forist dargelegt, wie US-Kanzleien (auch in D - Hausfeld!) vorgehen. Es geht dabei nicht um den juristischen Sieg, es geht um die Höhe der Vergleichssumme. Der Gegner wird dazu weichgekocht durch ......
Seit MONATEN versucht VW die Studie aus dem Verfahren heraus zu halten. Der Bericht der NYT ist aber nur ein paar Tage alt.

Viel wahrscheinlicher ist, dass es stimmt, was andere Nachrichtenseiten verbreiten: Der getestete VW Beetle hat den Affen mehr Schaden zugefügt, obwohl mit Betrugssoftware ausgestattet, wie ein 20 Jahre alter Ford Pickup.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 31.01.2018, 11:39
38.

Zitat von Mittelalter
gab es gerade einen sehr ruhigen, sachlichen Artikel zum Thema: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/menschenversuche-der-autoindustrie-was-steckt-dahinter-a-1190384.html Gerade die ebenfalls in dem Zusammenhang kolportierten Versuche am Mensch, zur Bestimmung der Wirkung von Stickoxid, waren zuerst von der Ethikkommision frei gegeben wurden. Wie die Kanzlerin jetzt zur ihrer Einschätzung kam, dass das alles „unethisch“ sei, ......
Was Sie schreiben, ist absolut richtig. Es fehlt für eine wissenschaftliche Betrachtungsweise an der Ausgewogenheit der Diskussion. Wissenschaftliche Experimente, und auch dies waren wissenschaftliche Experimente, bedürfen einer Autorisierung durch eine Ethikkommission, einer anerkannten Methodik, einer entsprechenden, statistisch korrekten Auswertung - und eben einer fachlich qualifizierten und sachlichen Diskussion. Die aber fehlt. Es wird wild umhergeschossen (ein allgemeines Charakteristikum der Diskussionen um Umwelt und Gesundheit), selbst ein wahrscheinlich fehlender Zusammenhang mit der Dieselaffäre (die Studien wurden 2013 und 2014 durchgeführt - vielleicht in Vorbereitung einer solchen Thematik?) wird nicht entsprechend gewürdigt. Das soll die ethische Problematik dieser Studien an Lebewesen nicht in Frage stellen, aber es werden auf dieser Basis, nicht nur zu basiswissenschaftlichen oder medizinischen Zwecken, sondern gerade auch im industriellen und kommerziellen Interesse massiv Studien an Tieren und Menschen weltweit durchgeführt. Dies wird von Zeit zu Zeit, vor allem von Tierschutzverbänden, zu Recht thematisiert. Und natürlich muss auch der Sinn der Tests der Autoindustrie heftig in Frage gestellt werden. Man sollte allerdings nicht so weit gehen wie die GRÜNEN, die, diese Tests relativierend, von einem Massenexperiment an 80 Millionen Menschen in Deutschland sprechen. Das ist rein populistische Polemik, die einer sachlichen Auseinandersetzung, wie man an der öffentlichen Reaktion sieht, im Wege steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 31.01.2018, 11:44
39. ...

Zitat von kuac
In DE hat VW nichts zu befürchten, aber in den USA schon. Warum eigentlich?
Sie meinen abgesehen davon das wir kein Unternehmenstrafrecht haben? Was man allerdringends wieder(gab es nämlich früher) einführen müsste weil solange jede "verschärfung", Vorgabe und Kontrolle absurd ist.
Nun, man mag von den USA mit ihrem neoliberalen Gebilde halten was man will, die haben wenig Regeln - aber an die Regeln die noch da sind hat sich gehalten zu werden.
Mindeslohnverstöße zb. werden hart bestraft...
Die Strafen sind zudem so ausgelegt das sie auch als solche Erkannt werden, Konzerne mit Milliardengewinnen werden ebenso erkennbar bestraft.

Hier hingegen wird ja nur so getan als ob.
Die Bundesregierung schreibt 4Zeilige Gesetze und danach kommen 4 Seiten eng beschriebene Ausnahmen.
Das Arbeitszeitgesetz, und wohl auch den Mindeslohn, kann man praktisch nur noch mit Butter einschmieren und an die Wand klatschen - zu mehr taugt das eigentlich nicht.
Man will hier garnicht, die armen Unternehmer, die armen Investoren, die armen Aktionäre, die Arbeitsplätze, die..., man tut nur so um wahlweise Brüssel(von denen wahrlich nicht alles schlecht ist, wie etwa das AGG - allgemeines Gleichstellungsgesetz - um das sich Berlin jahrelang gedrückt hat) oder den Bürger zufrieden zu stellen. Placebo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6