Forum: Wirtschaft
Angst vor Schwarzem Montag: Europas Börsen weiten Verluste aus

Die Krisenintervention der G7 hat die Märkte nur kurz besänftigt: An den europäischen Börsen rutschen die Kurse weiter ab - der Dax erreicht zwischenzeitlich ein Elf-Monats-Tief. Mit bangem*Blick warten*Investoren auf*die Eröffnung der Wall Street, die Prognosen sind negativ.

Seite 1 von 10
mitwisser 08.08.2011, 12:31
1. Briefeschreiber

Zitat von sysop
Die Krisenintervention der G7 hat die Märkte nur kurz besänftigt: An den europäischen Börsen rutschen die Kurse weiter ab - der Dax erreicht zwischenzeitlich ein Elf-Monats-Tief. Mit bangem*Blick warten*Investoren auf*die Eröffnung der Wall Street, die Prognosen sind negativ.
Keine Bange, auf den schwarzen Montag folgt ein schwarzer Dienstag...

Und bald schreibt irgendein Experte wieder einen kleinen Brief.
Und die LV ist wieder weniger wert :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaharry 08.08.2011, 12:38
2. Der einzige sinnvolle Weg

Zitat von sysop
Die Krisenintervention der G7 hat die Märkte nur kurz besänftigt: An den europäischen Börsen rutschen die Kurse weiter ab - der Dax erreicht zwischenzeitlich ein Elf-Monats-Tief. Mit bangem*Blick warten*Investoren auf*die Eröffnung der Wall Street, die Prognosen sind negativ.
Die Verluste sind absolut positiv zu sehen, denn sie führen zu einer Marktbereinigung. Es ist ein kaum wieder zu reparierender Fehler, wenn die EZB mit Steuergeldern die Staatsanleihen von Bankrottländern aufkauft, mal ganz davon abgesehen, dass dies der EZB eigentlich verboten ist. Diese Länder MÜSSEN endlich umschulden und die Gläubigerbanken auf einen Teil des Gewinns verzichten. Alles andere dient nur der Rettung von Banken und hilft den Staaten kein bisschen. Nur ein ganz großer Knall gibt eine Chance für einen Neuanfang. Also muss folgendes sofort in die Wege geleitet werden:

- Erklärung des Staatsbankrotts durch Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Irland und Belgien
- Sofortige Umschuldung unter Verwertung aller Sicherheiten
- Verzicht der Gläubigerbanken auf Gewinne
- Austritt der Pleiteländer aus dem Euro-Raum
- Stabilisierung des Euro in der Kernzone

Wird dies nicht gemacht, so werden auch alle anderen Staaten zugunsten der Banken und der Bankrotteure in den Abgrund gerissen. Je länger man wartet, desto schlimmer wird es. Mit den Banken braucht man kein Mitleid zu haben, die verdienen trotzdem noch genug. Die Lücke, die Pleitebanken hinterlassen, werden von den besseren geschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 08.08.2011, 12:39
3. Das ist das Ende...............

es gibt kein halten mehr, die Interventionen der Regierungen verpuffen, Geld in den Markt pumpen bringt überhaupt nichts. Wir stehen vor der größten Wirtschaftskrise aller Zeiten. Es wird Massenarbeitslosigkeit geben und keine will es wieder verursacht haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Systemrelevanter 08.08.2011, 12:43
4. The day after tomorrow..

Du meine Güte! Wenn es mich nur etwas mehr interessieren würde, hätte ich richtig Panik. Ein Leben ohne Dax kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Oder wie titelte ein Magazin kürzlich: "Sorge in Ost-Afrika: "Hoffentlich schafft's der Dax"".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burninghands 08.08.2011, 12:46
5. Na so was aber auch!

"Im Gegenzug gerieten die Kurse deutscher Staatsanleihen unter Druck."

Mit der Tatsache, daß die Bundesregierung nach und nach die Deckung der Schulden der meisten anderen Euroländer übernimmt (bis zu 3,3 Billionen Euro) hat das sicher gar nichts zu tun.

[/sarc]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andresa 08.08.2011, 12:46
6. tja

schaut schwer danach aus, dass das alte System gescheitert ist...http://le-bohemien.net/2011/07/16/da...t-gescheitert/

viel gibts dagegen nicht mehr anzubringen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 08.08.2011, 12:47
7. Vorschlag.

Gebt den Banken und ihren MA einfach jedem 10.000.000 Steuerfrei jedes Jahr ... hmm, vielleicht bissel wenig, die Leute haben ja auch ihre Verpflichtungen und Ausgaben ... also sagen wir 30.000.000 Grundgehalt. Als Gegenleistung müssen sie sich alle auf einer einsamen Insel zusammenfinden und dort den Rest ihres Lebens alle fünfe gerade sein lassen.

Glaub das kommt uns alle billiger, als das was die sog. Märkte seit vielen Jahren mit uns veranstalten.
Wer von den Bankern noch freiwillig einen Politiker mitnimmt, bekommt 50.000.000 sofort bar auf die Hand!
Über die Währung des ausgezahlten Gehaltes muss noch verhandelt werden, aber SF wäre glaube ich angebracht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
debreczen 08.08.2011, 12:55
8. ...

Zitat von Systemrelevanter
Du meine Güte! Wenn es mich nur etwas mehr interessieren würde, hätte ich richtig Panik. Ein Leben ohne Dax kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Oder wie titelte ein Magazin kürzlich: "Sorge in Ost-Afrika: "Hoffentlich schafft's der Dax"".
Habe ich jetzt ein Verständnisproblem? Wenn die obersten 10 Prozent so viel anlagewilliges Geld haben, dann müßte doch die Welle an Buchgeld in nächster Zeit wieder an die Börsen zurückschwappen. Konsumgüterproduktion lohnt ja nicht mehr, wenn die freiverfügbaren Einkommen in der Masse immer weiter sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 08.08.2011, 12:56
9. Lv ..

Zitat von mitwisser
Keine Bange, auf den schwarzen Montag folgt ein schwarzer Dienstag... Und bald schreibt irgendein Experte wieder einen kleinen Brief. Und die LV ist wieder weniger wert :-(
schon vor knapp 20 Jahren haben wir Versicherungsvergleichsprogramme erstellt.
Dabei stellte sich heraus, dass der Break even einer KLV bei 12 Jahren liegt.
Wozu? Und die Risiko LV - gesund Leben bringt mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10