Forum: Wirtschaft
Angst vor Terrorismus: Daimler will Mitarbeiter durchleuchten - alle drei Monate
DPA

Daimler stellt seine Mitarbeiter unter Generalverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen will der Konzern ihre Daten regelmäßig mit Terrorlisten der EU und den USA abgleichen. Ausgenommen ist nur eine Gruppe - die leitenden Angestellten.

Seite 2 von 37
keksguru 04.01.2015, 14:27
10. was für eine Heuchelei geht da ab?

Die USA setzten irgendjemand auf die Terrorliste, und obwohl das Zustandekommen dieser Einträge keinerlei rechtlichen Standards unterliegt, gibts dann 3 Monate später kein Geld mehr vom Daimler? Und warum wird die Führungsebene davon ausgenommen? Die Personen auf diesen Listen sind zu mehr als 99% Verdächtige, deren Schuld erst noch bewiesen werden muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mzdoktor 04.01.2015, 14:27
11. Schwarze Listen

Freistellung und kein Gehalt, weil man auf einer Liste von Verdächtigen gelandet ist?

Dieser potentielle Arbeitgeber landet auf jeden Fall auf meiner Schwarzen Liste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.f. Sebastian 04.01.2015, 14:28
12. Wo ist das Problem?

Was ist daran verkehrt Terrorlisten abzugleichen?
Jeder, der sich in Deutschland in Kreisen von Neonazi-Organisationen tummelt oder rechtsradikales Gedankengut propagiert hat eine 99% Chance seinen Arbeitsplatz zu verlieren.
Jemand der den Jihad propagiert oder in jihadistischen Kreisen verkehrt sollte genauso, vor allem zur Sicherheit der Firma und anderer Mitarbeiter, ausfindig und entfernt werden.
Hotte Müller vom Fliessband 8 wird sich selten bis gar nicht auf amerikanischen Terrorlisten finden, weshalb ihn diese Maßnahme auch nicht jucken muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 04.01.2015, 14:28
13. das ist verfassungsfeindlich

passt aber zum allgemeinen Weg der aktuellrn Politik, weg von der Demokratie und zu einet faschistoiden Oligarchie des Kapitals .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 04.01.2015, 14:29
14. Seltsame Aufregung bei SPON

Für die deutsche Industrie ist doch die präventive Bekämpfung von US-Weltmachtgegnern (=Terrorist) ein wichtiges Anliegen um die Exportfähigkeit zu erhalten.

Außerdem drängt jetzt die Zeit, da nach massiver Forderung der Wirtschaft inzwischen "Wanderer aus aller Welt" zu hundert-tausenden nach Deutschland kommen. Unter den vielen Irakern, Syrern, Somali oder Afghanen sind natürlich auch Terroristen, die in Deutschland in den "wohlverdienten Ruhestand" gehen wollen, mit Nebenbeschäftigung bei Daimler.
Dass die Leitenden Angestellten davon nicht betroffen sind, ist auch logisch. Sie sind noch zu 98% deutsch-stämmig, also aktuell mit geringem Terror-Risiko verbunden.
SPON sollte sich also nicht aufregen. Der "Terrorismus" und die Totalüberwachung sind gewollt - in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holographic 04.01.2015, 14:30
15. Zynismus in Reinform

"einen Leuchtturm zum Schutz der Beschäftigten"

Ich hoffe sehr dass das ein Scherz sein soll, wieviel Mitarbeiter sind in Deutschland aufgrund von Terrorismus umgekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörg wartenberg 04.01.2015, 14:31
17. Was ist das für ein Betriebsrat?

Es sind schon viele Leute ohne nachvollziehbare Gründe auf diese Listen gekommen. Rechtlich wehren kann man sich dagegen praktisch nicht.

Und nun führt dies zur faktischen Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit Zustimmung des Betriebsrates?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 04.01.2015, 14:31
18. Ja natürlich

Gegen einen solchen Abgleich mit Sanktionslisten der EU und der USA ist absolut nichts einzuwenden. Nur sollten auch die Leitenden Angestellten mit einbezogen werden. Sogar nieder-, mittel- und hochrangige Politiker können auf Listen auftauchen, auf denen kein Mensch sie vermutet hätte ...

Es ist einem Unternehmen durchaus zuzugestehen, sich vor Terroristen und Extremisten so gut als möglich schützen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deluxestyle 04.01.2015, 14:32
19.

Das macht doch nicht nur Daimler. Man darf keine Geschäft mit jemanden machen der auf einer Sanktionsliste steht. Und wenn es ein Mitarbeiter ist darf man ihm kein Geld mehr zahlen. Wie findet man raus ob ein Mitarbeiter auf der Liste steht? In dem man die Daten abgleicht.
Hab das gleiche für ein anderes deutsches Unternehmen implementiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 37