Forum: Wirtschaft
Angst vor Terrorismus: Daimler will Mitarbeiter durchleuchten - alle drei Monate
DPA

Daimler stellt seine Mitarbeiter unter Generalverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen will der Konzern ihre Daten regelmäßig mit Terrorlisten der EU und den USA abgleichen. Ausgenommen ist nur eine Gruppe - die leitenden Angestellten.

Seite 3 von 37
mittekwilli 04.01.2015, 14:32
20. Dieser Betriebsrat gehöhrt abgesetzt

Das ist ja wie die Anordnung einer Dreimonatigen Hausdurchsuchung. Für Strafverfolgung ist jemand anderes Zuständig.
Leitende Angestellte sind von einer Betriebsvereinbarung nicht betroffen, dürfen einen Betriebsrat auch nicht wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 04.01.2015, 14:33
21. Selbst schuld

Man bekommt, was man wählt. Genau das passiert, wenn "Anti-Terror" zu viel Spielraum bekommt. Alles lässt sich damit rechtfertigen. Es gab genug Warnungen, aber die Leute möchten eben Sachen wie KFZ-Scannen, Nacktscanner, Anti-Terror-Listen, Massenüberwachung und Speicherung sämtlicher Internetaktivität und und und. Alles um angebliche Terroristen zu jagen. Die Politik, die dies umsetzt, die habt ihr selbst gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sajax 04.01.2015, 14:33
22. Etikettierungen

Und wieder eine Etikettierung die, einmal in den Raum gestellt, ob begründet oder nicht, zur völligen Diskredition des so bezeichneten führt. War es früher der Kommunist, dann der Nazi, später der Frauenfeind, ist es jetzt eben die doch sehr breir gefasste Bezeichnung "Terrorist". Weiß Daimler eigentlich nach welchen Kriterien diese Sanktionslisten erstellt wird, bzw. kann man diese überhaupt einsehen oder wird das von irgendeinem parlamentarischen Kontrollgremium überprüft, ob jemand zu Recht auf dieser Liste steht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasky 04.01.2015, 14:34
23. Dolla da!

Zitat von SPON
Daimler stellt seine Mitarbeiter unter Generalverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen will der Konzern ihre Daten regelmäßig mit Terrorlisten der EU und den USA abgleichen. Ausgenommen ist nur eine Gruppe - die leitenden Angestellten.
Die leitenden Angestellten von Mercedes - Benz stehen nämlich sowieso schon alle auf den 'Terrorlisten' der EU und der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schalke07 04.01.2015, 14:34
24. sehr gut

Ich kann das nur begrüßen. Der Begriff Generalverdacht ist irreführend und tendenziös. Auch Passagierlisten von Passagierflugzeugen werden abgeglichen. Ich denke das ist bei Rüstungsunternehmen oder der Fraport AG auch üblich. Also bitte entspannt bleiben und keinen Generalfreispruch erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stadtguerilla 04.01.2015, 14:34
25. ...

Ach was!
Die wollen für NSA und BND und GCHQ und viele andere wirklich arbeiten - die zusammen gesammelten Daten zum deskriditieren im Bedarfsfall.
"Unerlaubt" Krank, Kinderwunsch, schlechte gesundheitliche Prognosen, Gewerkschafter, Anti-Demokrat(also alles was nicht pro einseitigem sich selber schadenden Neokapitalismus ist... *hust*) usw. usf.

Die Terrorismusmärchen haben sich allmählich aufgebraucht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leckermaul 04.01.2015, 14:35
26. Von wegen

Letzen Endes läuft es auf das umfassende Profiling eines Stellenbewerbers hinaus. In den Staaten ist das längst üblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinsenf 04.01.2015, 14:35
27. Also ab morgen kein Entgelt mehr...

...wenn man das Pech hat, bei einem Abgleich in irgendeiner ominösen "Liste" aufzutauchen? Verwechslungen sind da sicherlich ausgeschlossen. Das klingt sehr nach einem Leuchtturm - nur nicht für die Rechte der Arbeitnehmer. Ich hoffe - ohne viel Hoffnung - daß Richter diesem Spuk ein Ende setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holographic 04.01.2015, 14:35
28. Zynismus in Reinform

"einen Leuchtturm zum Schutz der Beschäftigten"

Ich hoffe sehr dass das ein Scherz sein soll, wieviel Mitarbeiter sind in Deutschland aufgrund von Terrorismus umgekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkamm-mueller 04.01.2015, 14:35
29. Dr.No

Leitende Angestellte sind ausgenommen...das dürfte rechtliche Probleme für "Daimler" bedeuten. Denn diese Betriebsvereinbarung ist ganz klar diskriminierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 37