Forum: Wirtschaft
Angst vor Terrorismus: Daimler will Mitarbeiter durchleuchten - alle drei Monate
DPA

Daimler stellt seine Mitarbeiter unter Generalverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen will der Konzern ihre Daten regelmäßig mit Terrorlisten der EU und den USA abgleichen. Ausgenommen ist nur eine Gruppe - die leitenden Angestellten.

Seite 4 von 37
ex_Kamikaze 04.01.2015, 14:36
30. Mein letzter Benz

wird das derzeitige Auto sein wenn Daimler diese Richtlinien (die aus dem US-amerikanischen Regime kommt mit seiner Terror-Psychose) durchzieht. Unverständlich ist für mich die Haltung des Betriebsrates: Personaldaten sind grundsätzlich zu schützen, auch vor behördlichen Übergriffen!
Das Ganze ist fast ein Thema für einen hohen Gerichtshof oder den Verfassungsschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonus_bonus 04.01.2015, 14:36
31.

Was soll ein Terrorist bitte explizit bei einem Autobaukonzern anstellen, wovor die übrigen Mitarbeiter geschützt werden müssten? (die leitenden Angestellten aber nicht?)

Das hier ist nur ein weiterer willkürlicher Kontrollmechanismus von Hierarchisten gegen die angeblich unter ihnen stehenden Angestellten.

Dass sich die Führungsebene selbst von der Schikane ausnimmt spricht für sich und deutet auf Herrschaftsgelüste und Unterdrückung hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 04.01.2015, 14:38
32. ja, und was passiert wohl

Zitat von mapre81
da reicht der name auf irgendeiner liste (kann ja auch zufall sein) und schon soll alles eingefroren werden? oh mann. es wird immer schlimmer hier....
wenn es einmal Hackern gelingt, in diese Datenbereiche auf längere Zeit vorzustoßen, und zu manipulieren? Panik zu verbreiten, und somit den Betriebsfrieden nachhaltig zu (zer)stören - und was passiert dann mit denen, die einem „Datenfehler“ zum Opfer fallen? Und dann vielleicht völlig unschuldig „blitz“ gekündigt werden? Ehe futsch, Eigenheim weg, vom Leid möglicher Kinder, mal ganz zu schweigen ... und wozu haben wir denn ansonsten die ganzen Behörden? Wenn die trotz aller Schnüffelei nix wissen ... aber hallo, was will man dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adelsexperte 04.01.2015, 14:39
33. Die haben nicht alles falsch

gemacht. Auch diese Maßnahme ist richtig. Ist angesagt, jeder weiß wen es trifft.
Wenn was schief ginge würde niemand sonst haften.
Ich denke das läuft schon lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mzwk 04.01.2015, 14:40
34.

Jetzt drehen sie richtig auf um unsere Grenzen bis zum aeussersten auszutesten.

TTIP, Generalueberwachung, Polizeistaat, komplette Verdrehung der Wahrheit in allen belangen, alles auf den Kopf gedreht, Sie pressen dich zusammen wie eine Zitrone, von auspressen gar nicht zu schweigen, sie treten dich mit Fuessen und Sch**ssen dir ins Gesicht.

Und wir lassen alles mit uns machen und bloeken rum :D

Neo wake up

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 04.01.2015, 14:40
35.

Zitat von Tom82
Interessant jedoch die Auffassung, dass leitende Angestellte pauschal außen vor gelassen werden.
Eigentlich nicht. Die werden in der Regel schon sehr gut durchleuchtet, bevor man ihnen eine leitende Stelle gibt.

Zumal Jemand der all die Zeit und Mühe investiert hat um an so eine Stelle zu kommen, wohl kaum seine Zeit mit Terrorismus verschwendet.


Eine gute Idee ist es dennoch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0815user 04.01.2015, 14:41
36. Zum Glück wird kein deutsches Recht...

...auf deutschen Boden gebrochen (Pofalla, Maaßen, Friedrich anschaut…) wie Datenschutz, Selbstbestimmung über die "Persönlichen Daten". Einfach alle Kündigen, kann sich der Vollpfostenvorstand selbst überwachen, übrigens ein Nachteil beim Demografischen Wandel, wenn das deutsche Volk ausstirbt und man sich die neuen Fachkräfte importiert. Da hat Daimler die Hose voll! Dumm, Dümmer, Daimler!1!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 04.01.2015, 14:42
37. Aha.

Zitat von sysop
Sollte ein Daimler-Mitarbeiter auf den Sanktionslisten auftauchen, ist dieser laut Betriebsvereinbarung "freizustellen, das Entgelt wird nicht ausbezahlt, und alle weiteren Leistungen sind zurückzuhalten".
die Gehaltszahlung unterliegt also Betriebsvereinbarungen? Komisch, ich dachte bisher, dass dafür das Arbeitsrecht (inkl. der zugehörigen Judikative) zuständig wäre. Und zumindest in meinem Arbeitsvertrag steht nichts, was so etwas rechtfertigen würde. Aber man lernt ja nie aus.

Wer liest eigentlich solche Texte gegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litto 04.01.2015, 14:43
38. Kräfte bündeln

Ich bin fassungslos mir nimmt es die Luft zum Atmen.Waffenhersteller DB wo das Blut an jedem Auto mitfährt ein Konzern der von Ausbeutung lebt dem es auch nur um Wachstum geht und jetzt das.Gewekschaft gibt es schon lange nicht mehr.Wir lassen uns alles gefallen wann Bündeln wir die Kräfte und wehren uns gegen diese Ausbeutung der Konzerne, Banken(Federal Reserve,City of London)und unseren Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peakoilnow 04.01.2015, 14:44
39. Alter Hut

Die vermeintliche Sensationsmeldung ist in Wirklichkeit ein alter Hut. Es mag ja sein, dass man jetzt eine Konzernbetriebsvereinbarung abgeschlossen hat, aber ich möchte wetten, dass die regelmäßige Prüfung gegen die Anti-Terror-Listen bereits seit Jahren läuft und nicht nur bei Daimler (ich meine dies sogar zu wissen, aber nur aus zweiter Hand). Die Pflicht für die Unternehmen ergibt sich aus den EU-Verordnungen Nr. 2580/2001 und Nr. 881/2002, also seit weit mehr als 10 Jahren. Nichtbefolgung ist strafbewehrt. Und dass man die Leitenden Angestellten hier ausspart, ist vermutlich ausschließlich dem formalrechtlichen Umstand geschuldet, dass diese von einer Konzernbetriebsvereinbarung nicht erfasst werden können, da der Konzernbetriebsrat sie gemäß Betriebsverfasssgungsgesetz überhaupt nicht vertritt. Gescannt werden diese Personen sicher trotzdem, denn die EU-Verordnung macht ja hier keine Ausnahme.
Bin froh, dass ich für den Spoiegel nicht zahle, es wäre schade um das Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 37