Forum: Wirtschaft
Angst vor Terrorismus: Daimler will Mitarbeiter durchleuchten - alle drei Monate
DPA

Daimler stellt seine Mitarbeiter unter Generalverdacht: Nach SPIEGEL-Informationen will der Konzern ihre Daten regelmäßig mit Terrorlisten der EU und den USA abgleichen. Ausgenommen ist nur eine Gruppe - die leitenden Angestellten.

Seite 8 von 37
kaeptnahab 04.01.2015, 15:04
70. glauben sie

Zitat von Atheist_Crusader
Eigentlich nicht. Die werden in der Regel schon sehr gut durchleuchtet, bevor man ihnen eine leitende Stelle gibt. Zumal Jemand der all die Zeit und Mühe investiert hat um an so eine Stelle zu kommen, wohl kaum seine Zeit mit Terrorismus verschwendet. Eine gute Idee ist es dennoch nicht.
erinnern wir uns noch an nineeleven? wie lange wurde das voraus geplant? war da nicht was, das die attentaeter erst mal flugscheine machen mussten, etc?

zeit spielt keine rolle, da seien sie mal sicher.

nicht umsonst gibt es den begriff schlaefer. !

von daher, gehen sie mal davon aus, das jeder in frage kommen kann.
wenn mann denn so will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farbraum 04.01.2015, 15:06
71.

Oh weh, in was für einer Welt leben wir blos?
Zukünftig braucht man nur dafür sorgen, dass jemand auf dieser Liste auftaucht um seine Existenz zu zerstören!
Tatsache ist, dass Autofahrer und Kirchenglockenlärm mehr Menschen in Deutschland negativ beeinflussen als irgendwelche Terroristen auf diesen Listen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genesys 04.01.2015, 15:06
72. Hintergrundinformation

Bereits heute wird jeder, der eine Zahlung ins Ausland leistet, auf die gleiche Weise durchleuchtet: Bei jeder Auslandszahlung (auch SEPA) wird von jeder Bank eine Echtzeitüberprüfung gegen die "OFAC-Liste" durchgeführt. In dieser Liste sind z.B. Namen, Geburtsdaten, Passnummern und Anschriften von Personen aber auch andere Bezeichner wie z.B. Schiffsnahmen, von Sanktionen oder Embargos betroffene Firmen, politisch exponierte Personen und Organisationen ("PEPs") hinterlegt.

Sobald es zu einem Match ("Hit") kommt, landet die Zahlung in Quarantäne und wird manuell überprüft. Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass es sich um eine Überweisung von bzw. zu einem Ziel handelt ("True Hit"), wird die Zahlung geblockt und die Verfolgungsbehörden werden informiert.

Eine der Firmen, die auf diese Filter sind, ist die seit 1994 tätige Firma "Fircosoft" (www.fircosoft.com).
Die Filtersätze werden u.a. von den amerikanischen und den europäischen Diensten bereit gestellt.
Pro Nichtbeachtung eines True-Hits werden für das Institut derzeit ca. 50.000 Euro Strafe fällig.

Auch Versicherungen filtern nach gleichem Schema.

Doch nun zur Mitarbeiter-Prüfung bei Daimler: Hier scheint es mir der Fall zu sein, dass ein Gesetz aus den USA greift, dass für alle dort an der NY-Exchange gelisteten Unternehmen Gültigkeit haben scheint. Aus eigenem Antrieb bürdet sich Daimler die Nummer sicher nicht auf und das würde gut in den Modus Operandi der Amerikaner passen.
Etwas mehr Hintergrundrecherche wäre hier wünschenswert von SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 04.01.2015, 15:07
73.

Und wieder ein voller Erfolg für die Terroristen!

Und es gibt weiterhin genügend Leute, die Beifall klatschen, wenn der Staat oder Unternehmen diesen Leuten bereitwillig in die Hände spielen.

Es ist doch vollkommen absurd unsere Freiheit dadurch zu verteidigen, indem wir diese aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
höhenflieger 04.01.2015, 15:09
74. Was sind eigentlich ...

"Daten auf entsprechenden Sanktionslisten der Europäischen Union und der USA"? Wer erstellt diese Liste? Wer pflegt sie? Wenn Daimler da als Privatunternehmen ran kann müßte das jede andere private Person oder Unternehmung auch können. Auftrag an SPON: Organisiert bitte diese "Listen" und druckt sie ab. Danke !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 04.01.2015, 15:11
75.

Das ganze ist schon Abartig und Krank aber das hier: "Auch der Konzernbetriebsrat hat mit der Durchleuchtung der Mitarbeiter offenbar kein Problem"
ist dazu noch bedrohlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsx750r 04.01.2015, 15:12
76. noch ein Rat an Daimler

ihr müsst ehemalige Stasi-Offiziere einstellen, die haben Erfahrung in solchen Methoden. Wie zu DDR-Zeiten jeder schnüffelt jeden aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habnichviel 04.01.2015, 15:12
77. Man faßt es kaum.......

die ersten Pegidaforderungen werden schon umgesetzt, allerdings, wo ich es nicht vermutet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 04.01.2015, 15:12
78.

Zitat von kaeptnahab
erinnern wir uns noch an nineeleven? wie lange wurde das voraus geplant? war da nicht was, das die attentaeter erst mal flugscheine machen mussten, etc? zeit spielt keine rolle, da seien sie mal sicher. nicht umsonst gibt es den begriff schlaefer. ! von daher, gehen sie mal davon aus, das jeder in frage kommen kann. wenn mann denn so will.
ihnen ist schon aufgefallen, dass sich in den letzten 15 jahren sehr viel getan hat ? nicht zuletzt WEGEN 9/11...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golem50 04.01.2015, 15:13
79. Leitende sind von vornherein koscher?

Leitende Funktionsträger haben doch in allen Branchen, wenn sie kriminell wurden, den größten Schaden angerichtet und sind bekanntlich auch die wichtigsten Ansprechpartner, wenn es beispielsweise um Sabotage, Spionage oder organisierte Kriminalität geht. Gerade diese Gruppe von einer Überprüfung herauszunehmen, ist ein Unding und gefährlich. Selbst in den Nachrichtendiensten wie beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und Bundesnachrichtendienst (BND) hat die Geschichte gezeigt, dass leitende Funktionsträger wie z.B. Hansjoachim Tiedge, Klaus Kuron (beide Spionageabwehr BfV Köln), Gabriele Gast (Regierungsdirektorin BND Pullach) und andere Leitende bei Firmen wie Siemens besonders oft zum Sicherheitsrisiko wurden. Die Kleinen von vornherein zum Sicherheitsrisiko zu erklären und den Großen von vornherein einen Persilschein auszustellen, wird sich sicherheitspolitisch rächen und zudem Unfrieden bei den Mitarbeitern stiften, zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 37