Forum: Wirtschaft
Ankauf von Euro-Anleihen: Notenbank plant Kampfansage an Zinsspekulanten
REUTERS

Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.

Seite 2 von 54
homooeconomicus 19.08.2012, 12:25
10. Zinsspekulanten!

Es gibt keine Zinsspekulanten, nur Investoren die ihr Risiko entschädigt haben wollen, falls sie in komplett überschuldete Staatsbilanzen investieren wollen. Leider muss sich die EZB die 1. Semester Frage in Betriebswirtschaft nach Risiko/Ertrag nicht stellen. Währe vermutlich der bessere Ansatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWagner 19.08.2012, 12:25
11. Die Mär von den Spekulanten zieht nicht mehr

..., denn es gibt hier keine.
Aber es gibt spanische und italienische Lügner und Betrüger, die sich auf Kosten der Geldwertstabilität billige Kredite sichern und ansonsten nichts ändern wollen.
Heute jammern sie bei sieben Prozent Zinsen. Vor dem Euro haben beide Länder locker über zehn bieten müssen - und da waren sie noch weniger verschuldet.
Draghis Schmierentheater ist nicht mehr zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ameisenbauer 19.08.2012, 12:26
12.

Wenn die Politik zu feige ist, die Finanzmärkte an die Kandarre zu nehmen, müssen eben die Notenbanken machen. Die Alternative wäre der komplette Zusammenbruch des Weltfinanzsystems innerhalb von Wochen oder Monaten. Nicht, dass das langfristig der heilsamere Weg wäre, aber ob der Großteil der Foristen hier nach einem solchen beispiellosen Zusammenbruch der Wirtschaft immer noch lachen würde, sei mal dahingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris345 19.08.2012, 12:27
13. Vorschlag an Dreistigkeit kaum zu überbieten

Wenn die Zinsen für ein Land in die Höhe gehen, dann weil keiner dem Land mehr Geld leihen will. Mit Spekulation hat das erstmal wenig zu tun: Ich denke niemand würde Griechenland momentan für dürftige 5% Zinsen Geld leihen. Für 20% finden sich einige Wagemutige. Will die EZB nun das Zinsniveau für Griechenland auf 5% beschränken, kann sie das nur wenn sie fast sämtliche Schulden Griechenlands übernimmt.

In einigen Jahren hätte man sowieso das gleich Problem, nämlich wenn aufgrund der Vergesellschaftung der Schulden die Zinsen der Euro-Kernzone auch über 7% liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 19.08.2012, 12:30
14. Schulden machen Märkte

Zitat von simplestmind
Was ich wirklich nicht verstehe: wer genau sind diese "Spekulanten" und wie "trieben sie die Preise hoch"?
Berechtigte Frage - denn ohne Schulden gäbe es keinen Markt und ohne Markt keine Spekulanten.
Nebenbei - nicht die Spekulanten treiben die Preise hoch, sondern das Risiko bei einigen Staaten. Immerhin kann sich Deutschland mit 1% refinanzieren, die US-Anleihen liegen bei 3%.
Wo sind da die Spekulanten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ameisenbauer 19.08.2012, 12:32
15.

Zitat von goethestrasse
Alle Tricks werden aus dem Hut gezogen. Nur nicht, die Staatshaushalte unter Kontrolle zu bringen.
Die Staatshaushalte sind nicht das Problem. Die meisten Staaten Europas (inklusive Spanien und Italien) haben höhere Einnahmen als Ausgaben, wenn man die Zinszahlungen an die Finanzmärkte für die ausgegebenen Staatsanleihen nicht berücksichtigt.
Die Staatsanleihen laufen aber laufend aus und müssen zum Teil oder ganz durch neue Staatsanleihen laufend abgedeckt werden. Es werden also keine neuen Schulden gemacht, sondern alte werden einfach nur durch neue abgedeckt. Und genau da liegt das Problem. Während für die alten Schulden, die jetzt abgelöst werden müssen, nur 2 oder 3% Zinsen gezahlt werden mussten, müssen für die Ablöseschulden plötzlich 7 oder gar 8% gezahlt werden. Das kann einfach nicht funktionieren.
Die einzige Möglichkeit, das Problem langfristig zu lösen, wäre wenn alle Staaten die Zinszahlungen einstellen, pleite gehen lassen, wer sich verzockt hat und nur das rettet, was rettungswürdig ist, wozu die meisten Privatbanken nicht gehören dürften. Alles andere ist Träumerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy12123 19.08.2012, 12:33
16. Alles eine Ausrede

Das hat doch mit Spekulanten nichts zu tun, offenbar ist die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbrechens der Euro-Zone gewachsen. Die Kreditausfallrisiken er einzelnen Länder auch. Auf der einen Seite kommen solche Signale von der Politik und ein Konzept gibt es offenbar nicht, auf der anderen Seite wird die Schuld wieder auf die Spekulanten geschoben. Das ein Zinssatz vorgegeben soll, kann man machen, aber dann kauft trotzdem kein Privatinvestor mehr spanische Staatsanleihen.
Ganz trocken muss man aber auch sagen, dass im Gegensatz zu alten Dogmen, Geldpolitik ein probates Mittel sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Optimisten 19.08.2012, 12:33
17. wollen die uns alle für Dumm verkaufen?

Zitat von sysop
Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.
"Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche" so geht der Spiegel Artikel los. Jeder weiss, dss Italien und Spanien vor EURO Einführung deutlich hörere Zinsen zahlen mussten. Wie lächerlich ist denn dieser Anfang.

Bitte denkt Euch wenigestens eine bessere Ausrede aus, um an unsere Spargroschen zu kommen. Wer will da noch für Alter vorsoregNß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Weber 19.08.2012, 12:34
18. Warum nicht?

Zitat von sysop
Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.
Am wichtigsten ist es, die Prozesse der wachsenden Asymmetrien, d.s. die wachsenden vermögen und in deren Folge die wachsenden Schulden, zu stabilisieren. Dazu werden wir noch viele kreative Vorschläge in nächster Zeit erleben. Das Ziel ist immer, die Vermögen so zu verteilen, dass Vermögen erhalten bleiben, das Gesamtsystem aber nicht kollabiert.

Politik hat dem Verhngnis des Wachstums der groen Geldvermgen Einhalt zu gebieten! - Am besten, Sie dchten auf der Stelle selber nach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 19.08.2012, 12:35
19. vortasten

Zitat von sysop
Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.
Schön wärs, wenn das neue Instrument der EZB greifen würde.
Die Überlegung der EZB, Zinsgrenzen festzulegen,
um Währungsspekulanten zu stoppen,
hört sich gut an.

Indes beweist auch dieser Versuch,
wie sehr sich die Währungshüter samt EU-Politiker
in einer äusserst kompexen Krise vortasten,
die an die vielköpfige lernäische Hydra stark erinnert.

Letzterer konnte Herakles die enthaupteten Hälse ausbrennen.
Im vorliegenden Fall treten anstelle des einen, mythischen Helden die vielstimmigen kleinen Herkules, die sich über die Lösungs-Methode streiten.
Die Hydra kann es nur freuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 54