Forum: Wirtschaft
Ankauf von Euro-Anleihen: Notenbank plant Kampfansage an Zinsspekulanten
REUTERS

Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.

Seite 54 von 54
okokberlin 22.08.2012, 08:33
530.

Zitat von marcaurel1957
Ich sehe den praktischen Unterschied nicht, Niedersachsen ist auch ein gleichberechtigtes Glied der Bundesrepublik und trotzdem de facto in ihr aufgegangen.
so wie serbien und kroatien in jugoslawien aufgegangen ist?
oder georgien ud ukraine in der udssr?

sind ja alles erfolgreiche modelle, oder war da was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 22.08.2012, 08:36
531.

Zitat von marcaurel1957
Das mag (leider) ganz natürlich sein, aber da Deutschland und der Rest Europas nunmal keine nennenswerten Bodenschätze hat, müssen wir uns Fragens, ob man als besitzloser Ministaat in der Welt des 21. Jahrhunderts eine reelle Chance habe, unsere Interessen zu formulieren und durchzusetzen. Die Antwort ist ganz klar nein, denn die globalen Entscheidungszentren der Welt werden ein 80 Mio Völkchen ohne nennenswerte Ressourcen gern vereinnahmen aber niemals ernst nehmen. Hhingegen kann ein föderaler europäische Staat einerseits auf Augenhöhe mit Washington, Peking, Moskau, Dheli, Brasilia etc. reden und andererseits die europäischen regionalen Besonderheit schützen. Ich möchte vermeiden, daß sich gloable Konzerne irgendwann den einennder anderen europäischen Ministaat kaufen!
ach ja warum ist bevolkerungsgröße so ein kriterium .

sie unterliegen dem fatalen größenwahn - wie er leider auch bei diversen dikatoren in europa ob napoleon oder hitler oder stalin anzutreffen war.

auch in der wirtschaft ist größe nicht zwangsläufig ein zeichen von stärke und diverse großfusionen sind böse geendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 22.08.2012, 08:43
532.

[QUOTE=sichersurfen;10797685] Zitat von marcaurel1957
Schöner als von Walser kann unsere Sehnsucht nach Europa und dem Euro kaum beschrieben werden.
wer schäuble als garant seines vertrauens bezeichnet, sollte sich nun wirklich auf seinen geisteszustand untersuchen lassen.

ein mann de rmitverantwortlich ist für das desaster, was wir jetzt haben (die anderen verantwortlichen politike rsind ja längst tot oder genießen ihren dicken pensionen und leben in ihrer parallelwelt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buschdorfer 22.08.2012, 09:16
533. Am Ende Abwertung

Das kann nur in Abwertung des Euro enden. In reiner Finanzmanipulation. So wie das mit Franc und Lira oft praktiziert worden ist. Natürlich schrittweise und möglichst verdeckt. Ein systemischer Fehler - oder gar ein Charakterfehler - wird nun übertragen. Das ist nicht der Sinn der Sache "europäische Einigung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 22.08.2012, 12:51
534.

sollte sich der forenkaiser auch einmal zu gemüte führen:


Top-Ökonomen: Der Währungscrash ist unvermeidlich | FTD.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 22.08.2012, 13:26
535. @marcaurel1957

Zitat von marcaurel1957
In jedem demokratischen Staat gibt es Dinge die direkt gewählt werde und Dinge die sich aus demokratischen Wahlen ableiten. Der Bundestag wird direkt gewählt, der Kanzler indirekt, die Minister überhaupt nicht. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der deutschen Bundesbank gemacht, die nie demokratisch gewählt wurde. niemand würde auf die Idee kommen, Bundesbank, Polizei, Gerichte oder Finanzämter zu wählen. Natürlich bin ich der Meinung, daß der Bürger in jeder Hinsicht überfordert wäre, wenn er in diesen Bereichn wählen sollte. Demokratie ist kein Selbstzweck, sondern muss auch funktionieren, was zuweilen auch Entschedungen notwendig macht, mit denen die Mehrheit nicht einverstanden ist. Dies ist der große Vorteil der repräsentativen Demokratie. Ich verlange und erwarte, daß die gewählten Repräsentanten das umsetzen, was sie nach besten Wissen und Gewissen für richtig erachten, egal was die Bürger gerade denken. In der nächsten Wahl wird dann ein Urteil gesprochen.
Sie sollten sich den Kommentar von Nouriel Roubini in der FTD zu Gemüte führen.
Top-Ökonomen: Der Währungscrash ist unvermeidlich | FTD.de
Leider wird er wohl recht behalten mit seiner Prognose, so wie bei seinen früheren auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneeaffe 23.08.2012, 09:29
536. Nähere Erklärungen gefällig?

Aus Anlass der diversen Spiegel-Meldungen analysiert RAINER SOMMER in seinem Beitrag (Titel: Das Für und Wider der „Fixierung“ von Zinsobergrenzen für schwache Eurozonenstaaten) vom 23.08.2012 für die EU-INFOTHEK ( www. eu-infothek.com ) die Abläufe und Wirkmechanismen der vorgeschlagenen Maßnahmen. Technische Details in Bezug auf die EZB als Fiat-money-Notenbank inklusive!!!!

Das Für und Wider der

LESEN, dann wird man die ZUSAMMENHÄNGE besser verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 54 von 54