Forum: Wirtschaft
Anklage gegen Ex-Chef Winterkorn: VWs Version von den Einzeltätern verpufft
Getty Images

Die Anklage der US-Justiz gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn widerspricht der bisherigen Verteidigungsstrategie des Autokonzerns. Was wusste die damalige Führung vom Dieselbetrug?

Seite 1 von 4
rainer_daeschler 04.05.2018, 17:07
1. Tat unbedeutender Einzelner

"Die bisherige Verteidigungslinie, der Dieselbetrug sei nur das Werk einiger Ingenieure gewesen, droht zusammenzubrechen: "

Was heißt hier droht? Das war schon lange nur noch eine Vorlage für Berufskomiker, Alleinunterhalter von Hochzeitsfeiern und Kabarettisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 04.05.2018, 17:16
2. Was wusste die damalige Führung vom Dieselbetrug?

Kurze Antwort: Alles. Jedenfalls alles, was von Belang war. Alles andere ist einem solchen Konzern gar nicht vorstellbar. So unfähig, dass Winterkorn u.a. davon nichts oder nichts wichtiges gewusst haben, so unfähig können solche Manager gar nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 04.05.2018, 17:19
3.

Das war doch schon immer völlig unglaubwürdig, dass Winterkorn von dieser Sache keine Ahnung hatte bzw. dass die Manipulation nicht von ganz oben angeordnet worden wäre.

Traurig, dass US-Gerichte hier Anklage erheben müssen - aber bei unseren CSU-Verkehrsministern ("mit industriefreundlichen Grüßen") gehen die Auto-Lobbyisten ja ein und aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor_84 04.05.2018, 17:21
4. die Veröffentlichung von der USA...

war doch nicht irgendein Datum!
Es war genau der TAG, an dem die AKTIONÄRS-Versammlung stattgefunden hat!

VW hat zwar wegen der "Betrugssoftware" gelöhnt, nicht aber wegen der Aktionäre und da denke ich, dass da noch viel mehr auf den Konzern zukommt.

und das

"Noch schwerer wiegt jedoch ein weiteres Risiko: dass Volkswagens Reputation weiter Schaden nimmt"

wird wohl darauf hinauslaufen;

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 04.05.2018, 17:35
5. Der Fisch stinkt vom Kopf her

Es ist gar nicht vorstellbar, daß so eine Manipulation ohne ok des Chefs vorgenommen wird. Jeder nachgeordnete Mitarbeiter hätte sonst Angst um seinen Job und eine strafrechtliche Verurteilung. Die USA geben Deutschland gerade eine Lektion in Rechtsstaatlichkeit. Dort wurde bereits ein Manager zu 7 Jahren Haft verurteilt. Hier gibt es weder eine Anklage, noch eine Entscheidung die Bundesregierung, VW zu einer Nachrüstung der betroffenen Diesel zu verpflichten. Natürlich versuchen die Lobbyisten, allen voran Herr Wissmann, teure Maßnahmen zu vermeiden. Sie wollen das Problem aussitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.05.2018, 17:37
6. Atemnot

Bekomme ich immer, wenn ich höre, lese, dass bei VW die Obrigkeit nichts wusste. Bei der Technikafinität von Winterkorn aber insbesondere auch Herrn Piëch kann ich mir nicht vorstellen dass dort nichts klingelte, ja vielleicht sogar bewusst vertuscht und geheim gehalten wurde. Spätesten (aber nur als Rückfall) als bei VW bekannt wurde dass in den USA eine Untersuchung läuft - und das war lange vor dem bekanntwerden- muss der Vorstand informiert werden, zudem der Aufsichtsrat. Wenn VW ehrlich werden will sollen sie die Unterlagen vorlegen und endlich auch in D Schadensersatz leisten. Aber vermutlich wird dies erst bei dem jetzt angestrengten Verfahren gg. Bosch herauskommen. Denn wer glaubt, dass die Geschäftsführung von Bosch mit irgendwelchen Sachbearbeitern über Haftung etc. gesprochen hat, kennt die Gepflogenheiten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 04.05.2018, 17:38
7. und die VW-Führung spricht weiter verniedlichend

..weiter verniedlichend von "Dieselkrise" statt mit klarem Wort von Betrug.
Betrug ist strafbares Verhalten, vernichtet viele Millionen Euro beim Unternehmen und bei den Kunden, schädigt somit Aktionäre und Kunden in ihrem Eigentum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 04.05.2018, 17:44
8. Tscha

Da kommt es doch alles ans Licht. Jetzt ist klar, warum Dobrindt zum Landesgruppenchef rochiert ist, das ist genaugenommen eine Regierungskrise - denn diese Regierung, letztlich die gleiche wie die letzte, steckt bis über den Hals mit in der Geschichte.

Wer wusste da wohl nichts? Großspende BMW und das Auftreten gegenüber der EU ist doch nur eine der Unappetitlichkeiten in der Suppe.

Grün bringt sich schon in Stellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipl.inge83 04.05.2018, 17:46
9. Ganz ehrlich:

jeder, der in dieser Branche unterwegs ist weiß, dass dort ohne konkrete Arbeitsanweisungen nicht mal der Pförtner das Tor aufschließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4