Forum: Wirtschaft
Anklage gegen Ex-Chef Winterkorn: VWs Version von den Einzeltätern verpufft
Getty Images

Die Anklage der US-Justiz gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn widerspricht der bisherigen Verteidigungsstrategie des Autokonzerns. Was wusste die damalige Führung vom Dieselbetrug?

Seite 2 von 4
geschädigter5 04.05.2018, 17:49
10. Das war doch von Anfang an klar.

Solche Entscheidungen werden nicht von den entwickelnden Ingenieuren gefällt. Diese Entscheidungen fällt nur die Geschäftsführung. Oder sind schon Entwickler entlassen? Das glauben nur superschlaue Reporter. Auch sollte man hier die Zulieferfirma aus Stuttgart nicht vergessen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juca69 04.05.2018, 17:51
11. Managementversicherung?

Weiß jemand, ob und wann bei sowas die berühmte Top-Management Versicherung greift mit der sich Unternehmen in der Regel absichern bzw ihr Top-Managent absichern? Darüber liest man gar nix...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 04.05.2018, 17:59
12. Spinnerei "Kein Einzelfall" - endlich nicht mehr zu vertuschen!

Man fragt sich immer "Wovon träumen die Manager Nachts - wozu sind Manager/Politiker eigentlich qualifiziert? Die merken ja nicht mal, wie lächerlich sie sich machen."

Komische Meldung:
....Die bisherige Verteidigungslinie, der Dieselbetrug sei nur das Werk einiger Ingenieure gewesen, droht zusammenzubrechen:....
ich dachte immer es war der Ex-Freund der Tochter des Hausmeisters, der das aus Frust per Telepathie in das hoch gesicherte System eingeschleust hat.

Mal sehen ob das jahrzehntealte Märchen der "Einzelfälle" endlich zu wackeln beginnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 04.05.2018, 17:59
13.

Nun, für mich ist es ein Unterschied, ob jemand etwas ausheckt und umsetzt, oder ob jemand etwas erfährt und zum Schutz des Unternehmens die Klappe hält. Natürlich sind letztere ebenfalls zu verurteilen, sie sind aber nicht die Initiatoren und somit nicht die eigentlichen "Täter".
Im Übrigen: Der vierte Artikel in kurzer Zeit, bei dem man mal wieder Dampf gegen VW, die Justiz, Manager und überhaupt ablassen kann. Nach einer Fülle recht sachlicher Artikel zu verschiedenen Themen war ich bereits irritiert, ob Spon am eigenen Image feilen will. Aber es bleibt alles beim alten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 04.05.2018, 17:59
14.

Wieso eigentlich nur 275.000.-€ mögliche Strafe? Entweder sollte nach dem angerichteten Schaden die Strafe bemessen werden oder nach Tagessätzen, die ja bei Herrn Winterkorn nicht unerheblich sein dürften. Wer angeblich Verantwortung trägt, solte entsprechend bestraft werden. Jeder Putze, die ein abgelaufenes Brötchen aus dem Mülleimer gefischt hat, ist zu höheren anteiligen Strafen verurteilt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 04.05.2018, 18:05
15. Irgendwie komme ich mir komisch vor.

Ich kann mich da gar nicht so richtig empören, noch schlimmer, es ist mir eigentlich völlig egal, ob da ein wenig geschummelt wurde oder nicht. Es gibt wichtigere Probleme als dieser angebliche Diesel Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkohn 04.05.2018, 18:18
16.

Zitat von juca69
Weiß jemand, ob und wann bei sowas die berühmte Top-Management Versicherung greift mit der sich Unternehmen in der Regel absichern bzw ihr Top-Managent absichern? Darüber liest man gar nix...
D&O-Versicherungen haften (wie alle Versicherungen) nicht bei Vorsatz. VW kann also Deckungen haben wie sie wollen, die treten sicher nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 04.05.2018, 18:26
17.

Die Amerikaner mögen zwar eine komische Strafprozessordnung haben, sie kennen keine Verpflichtung der Staatsanwaltschaft, auch Entlastendes zu ermitteln und vorzutragen, aber sie kennen kein Pardon, wenn sie Straftaten auf der Spur sind. Letzteres kann ich nur begrüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 04.05.2018, 18:30
18. So ist es...

Zitat von RalfHenrichs
Kurze Antwort: Alles. Jedenfalls alles, was von Belang war. Alles andere ist einem solchen Konzern gar nicht vorstellbar. So unfähig, dass Winterkorn u.a. davon nichts oder nichts wichtiges gewusst haben, so unfähig können solche Manager gar nicht sein.
... ich kenne den Laden von Innen zu Wiko‘s Zeiten. Die wussten ALLES, kannten jede Schraube am Auto. Da kann es nicht sein, dass so ein Thema von der mittleren Führungsebene im Alleingang durchgezogen wurde. In den Vorstandsprotokollen wird man allerdings nichts finden, die waren zur damaligen Zeit zu allen Themen in der Regel so bedeutungslos kurz und verklausuliert gehalten, dass man daraus kaum etwas deuten konnte. Da muss man schon tiefer graben, aber da muss es doch Beweismaterial geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 04.05.2018, 18:33
19. Fakt ist...

Zitat von ardbeg17
Nun, für mich ist es ein Unterschied, ob jemand etwas ausheckt und umsetzt, oder ob jemand etwas erfährt und zum Schutz des Unternehmens die Klappe hält. Natürlich sind letztere ebenfalls zu verurteilen, sie sind aber nicht die Initiatoren und somit nicht die eigentlichen "Täter". Im Übrigen: Der vierte Artikel in kurzer Zeit, bei dem man mal wieder Dampf gegen VW, die Justiz, Manager und überhaupt ablassen kann. Nach einer Fülle recht sachlicher Artikel zu verschiedenen Themen war ich bereits irritiert, ob Spon am eigenen Image feilen will. Aber es bleibt alles beim alten...
dass der Kunde die Zeche zahlt und die Herren Vorstände mit satt Erspartem, fetten Abfindungen und Tagesrenten, von denen die meisten nichtmal im Monat träumen können, im Garten sitzen und es sich gut gehen lassen. Und die deutsch Politik schaut weg. Welcome to Banana Republic. Aber die akunden sind ja frei von Leid, wenn man die Verkaufszahlen von VW sieht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4