Forum: Wirtschaft
Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn: Vorgeführt von der US-Justiz
Bongarts/Getty Images

Im VW-Skandal inszenieren sich die US-Ermittler als Aufklärer. Das können sie, weil die deutsche Justiz so zurückhaltend agiert: Die Staatsanwaltschaft zögert zu lange mit einer Anklage wegen Betrugs.

Seite 1 von 13
Andreas1979 04.05.2018, 20:15
1. Ich dachte immer,

das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Dann sind wohl in Zukunft alle Strafen, auf Grund von Unwissenheit der Täter fallen zu lassen, denn welcher normale Bürger kennt die Gesetze in Deutschland, wenn jemand meint jeder, wozu braucht man dann Anwälte und auch diese kennen nicht jedes Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 04.05.2018, 20:32
2. Die deutsche Justiz wird vorgeführt

Winterkorn ins Wisier zu nehmen ist überfällig. Aber der Verdacht geht noch darüber hinaus, Was wusste der Aufsichtsrat?. Was wusste z. B. Piech als er auf Distanz zu Winterkorn ging? Und niemand kann mir weiß machen, dass der Betriebsrat und sein Chef Osterloh, der bei VW jeden Winkel kennt und mitregiert, nichts geahnt oder gewusst hat. Und jetzt verspricht der neue Konzernchef Diess, der wahrscheinlich selbst beteiligt war, den Augiasstall auszumisten. Selten so bitter gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 04.05.2018, 20:32
3. Angst vor Milliarden Schadenersatz lähmt die deutsche Justiz

Es steht doch fest, dass VW seine Kunden mit neu gekauften Diesel PKW wissentlich betrogen hat. Welcher Vorstand wann davon gewusst hat oder das genehmigt und unterstützt hat ist doch total egal. Der Betrug ist mehrfach bewiesen worden.

Betrug ist ein Verbrechen, immer noch, nur nicht in Deutschland? In USA musste VW sofort Schadenersatz leisten, die Betrugs Diesel zurück nehmen, über 300.000, und die Käufer auszahlen, oder ein anderes Fahrzeug anbieten.
ABER OHNE DASS MAN VORHER EINEN VERANTWORTLICHEN VW VORSTAND NAMENTLICH ERMITTELT HAT.

Unsere Regierung schützt dagegen unsere betrogenen VW Diesel Käufer überhaupt nicht. Wertverlust, Schadenersatz gibt es nicht, dafür spricht die Regierung Fahrverbote für die betrogenen Diesel PKW Käufer auch noch aus!

Also schützt die Regierung die Betrüger, so sieht das aus? Warum tut sie das? Ich habe noch keine Antwort gefunden. Früher nannte man das Korruption, wenn die Industrie von der Regierung geschützt wird, vor Strafe wegen Betrugs. USA reicht der Beweis des Betrugs.
prologo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seyffensteyn 04.05.2018, 20:34
4. Immer die Ruhe bewahren,denn

der ganze Hype um die Dieselfahrzeuge regt mich gar nicht auf.Ich weiß,daß ein Verbrennungsmotor Emissionen verbreitet.Wenn ich das nicht möchte,darf ich mir kein Fahrzeug kaufen,egal ob Benziner oder Diesel .Dann muß ich zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren.
Das Rechtssystem in den USA hat andere Prioritäten und deswegen ist es zur Anzeige gekommen.In den USA ist es auch erlaubt eine Waffe zu tragen.Hier nicht und das ist auch gut so.Die WHO sagt,daß weltweit pro Jahr ca 7 Millionen Menschen auf Grund schlechter Luft sterben.Aber hauptsächlich im indischen Raum und nicht bei uns.Solange sich Herr Winterkorn nicht in den USA blicken läßt,passiert ihm gar nichts und das ist auch gut so.
Ich müßte schon längst tot sein,da ich mich seit ca 40 Jahren täglich und ständig im direkten Umfeld von Dieselfahrzeugen bewege.Mein Arzt bescheinigt mir beste Gesundheit und Apotheken können mit mir auch kein Geld verdienen,da ich keinerlei Medikamente benötige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libertarian2012 04.05.2018, 20:42
5.

Das kann die US Justiz so machen, weil die deutschen Behörden sich zurückhalten - und weil man sich bei VW zwar einbildet, ein internationaler Player zu sein, sich aber ansonsten aufführt, als ob man ein Wolfsburger Kleingartenverein sei. Man muss sich nur die vollkommen inkompetenten Nasenbären ansehen, die man vor den Kongressausschuss gesetzt hat: sprachlich und kulturell unqualifiziert und offenbar in der Annahme, dass das ganze irgendwie lustig ist. Spätestens da hatte VW verschissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 04.05.2018, 20:59
6. Überraschung!

Die nächste Überraschung wartet auf Volkswagen und seine betrügerischen Ingenieure, wenn sich die US-Gerichte an die Betrugssoftware machen. Denn die "Erfindung" des verbrauchsarmen umweltschonenden Dieselmotors geht in die 90er Jahre zurück. Damals hatte sich die Informationstechnik soweit entwickelt, dass man intelligente Motorsteuerungen bauen konnte.

Und so behauptete man damals in Wolfsburg, da sei ihnen was gelungen, was die anderen Automobilbauer nicht konnten. Dazu bräuchte man Scharen von Entwicklern. Und das ist ja wohl auch so.

Jetzt brauchen sich die Staatsanwälte nur ein paar ältere Modelle mit Dieselmotoren besorgen, um festzustellen, ab wann die Betrugssoftware installiert wurde. Bekanntermaßen vergißt die Computer-Technik nichts und überall gibt es Datumstempel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht.sarkasmus 04.05.2018, 21:04
7. Falsch verstanden

Leider vermischen Sie da etwas, was doch wesentlich ist. Sie können nicht eine Straftat begehen, also tatbestandsmäßig handeln, und sich dann darauf berufen, dass Sie nicht wussten, dass es eine Straftat ist. Hier trift es zu, dass Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Bei Betrug nach $263 StGB ist die Voraussetzung, dass falsche Tatsachen zur widerrechtlichen Erlangung eines Vermögensvorteils vorgespiegelt werden. Der Täter muss hier wissen, dass er nicht die Wahrheit sagt. Anders als in den USA kann ein Unternehmen nicht strafrechtlich verfolgt werden, sondern nur die jeweiligen natürlichen Personen, welche die Straftat begangen haben. Von daher ist es strafrechtlich relevant, wann Herr Winterkorn verstanden hat, dass VW durch die Abschaltvorrichtung und den illegalen Einsatz der Software die Messergebnisse so manipuliert hat, dass die gesetzlichen Vorgaben entsprochen haben, aber sie tatsächlich nicht der Wahrheit entsprachen. Wissen oder Nichtwissen sind also relevant, ob bei Herrn Winterkorn tatbestandsmäßiges Handeln nach §263 vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 04.05.2018, 21:12
8. "Wie selbstverständlich

nannte der nun ebenfalls abgelöste VW-Chef Matthias Müller kürzlich im SPIEGEL als einen Grund für sein hohes Gehalt das Risiko, das man als Konzernchef trage: "Als solcher steht man immer mit einem Fuß im Gefängnis."
Da hat er schon Recht der Herr Müller, aber ganz sicher wird er damit kein deutsches Gefängnis gemeint haben. Wenn in den USA das durchgesetzt wird, was Winterkorn droht, darf der sich für den Rest seines Lebens ungefähr so fühlen wie ein Westdeutscher in der Deutschen Demokratischen Republik, überall hohe Mauern. Vielleicht bleibt ja Urlaub am Plattensee ,-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 04.05.2018, 21:12
9.

Zitat von Andreas1979
das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Dann sind wohl in Zukunft alle Strafen, auf Grund von Unwissenheit der Täter fallen zu lassen, denn welcher normale Bürger kennt die Gesetze in Deutschland, wenn jemand meint jeder, wozu braucht man dann Anwälte und auch diese kennen nicht jedes Gesetz.
Ich verstehe auch nicht, wie sich ein Geschäftsführer damit herausreden kann, er hätte wichtige Unterlagen, die ihm vorgelegt wurden, nicht gelesen... Dachte bisher eigentlich er wäre dazu sogar gesetzlich verpflichtet, bzw. haftbar, wenn er es nicht tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13