Forum: Wirtschaft
Ankündigung von Trumps Handelsbeauftragten: USA verhängen vorerst keine Strafzölle ge
Getty Images

Die USA wollen für die EU offenbar eine Ausnahme bei den geplanten Strafzöllen machen. Das kündigte der Handelsbeauftragte von Präsident Trump an - wenige Stunden vor dem Inkrafttreten der Zölle.

Seite 1 von 6
marccuse 22.03.2018, 16:07
1. Bluffen & drohen

Erneut verprellt Trump mit Bluff, Drohung und Fehlalarm Vertragspartner.
Dann lässt er über NSA „abhören“ welche Strategien eingeschlagen werden, um dann zurück zu rudern.
Dadurch befördert er den Vertrauensbruch und Widerstand gegen USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 22.03.2018, 16:07
2.

Bleibt jetzt allerdings nicht mehr viel übrig von den vollmundigen Ankündigungen Trumps nach all den Ausnahmen. Demnächst wird er noch eine für China machen, weil die ihm zurückdrohen. Wo ist der Deal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 22.03.2018, 16:18
3. Danke EU

Soviel zum Marktgewicht der EU. Zum Glück haben wir eine, Deutschland alleine wäre von Trump vermutlich ausgezogen worden.

So kann man wie bisher fair verhandeln und langfristig planen. Aktuelle Zollsätze sind nicht vom Himmel gefallen, sondern im gegenseitigen Einvernehmen gesamtheitlich abgestimmt. Einseitig bestimmte Schutzzölle zu erheben, ist darum sehr gefährlich und Trump hat es scheinbar eingesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 22.03.2018, 16:18
4. Ich hab es doch geahnt! Warum?

Wenn sich die EU, China und die anderen dann abgesprochen und koordiniert gehandelt hätten, hätte die USA ihren Weltkrieg sang- und Klanglos verloren. Unser strohblonder Ritter allein im Weissen Haus.
Schade, das das jetzt nicht passiert.

Jetzt also das Reich der Mitte: Kauft kein Soja mehr, auch keine Boeings - Airbus freut sich - . Und klar, China muß und wird was machen, das Gesicht verlieren geht gar nicht. Wenn China zum Beispiel den Boycott gegen Nordkorea beendet sieht Trump noch älter aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 22.03.2018, 16:19
5. Er wird die Stahl- und Aluminiumlieferungen

aus Burkina Faso mit Strafzöllen belegen weil ihm irgend jemand gesagt hat, das seien very bad people, aus einem der bekannten shithole countries.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idleberg 22.03.2018, 16:21
6.

Wenige Stunden vor dem Inkrafttreten der Zölle oder eher wenige Stunden nachdem Gewissheit herrscht, dass diese Strategie in der verlorenen Wahl ihn Pennsylvania nicht aufgegangen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 22.03.2018, 16:22
7. Mann oh Mann,

wie bescheuert durchsichtig ist das Manöver das Mannes mit dem gelben Mopp auf dem Kopf wieder. Der will doch das ganze nur am köcheln halten um weiter Mensch-Ärgere-Dich-Nicht spielen zu können. Für Monopoly langt's intelektuell leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 22.03.2018, 16:32
8. Kapitän Trump?

Donald Trump ist seit langer Zeit,
halt ein Garant für Beständigkeit,
denn seine Aussagen von heute,
ärgern immer wieder viele Leute,
doch mit dem Zurückrudern morgen,
vertreibt er bei manchen die Sorgen.

Weil bei manchen aber die Sorgen bleiben,
kann man über Kapitän Trump ja schreiben:
Er steuert nicht gerade gut das große Boot,
denn so wie er das macht, ist man bald in Seenot...

Mit der Ungleichbehandlung bei Zöllen und beim Geld,
schürt Mr. Trump nämlich die Zwietracht auf der Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 22.03.2018, 16:34
9. Das ist gut....

...fa es uns etwas Zeit gibt unser Verhalten zu ändern und den Handelskrieg, den wir seit langer Zeit gegen die USA führen, zu bernden ohne den riesigen Schaden, den die offene Konfrontation mit Trump uns gebracht hätte. Ich wäre schon neugierig, was der drutsche Minister in Washington versprochen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6