Forum: Wirtschaft
Anleihen: Frankreich verdient am Schuldenmachen
REUTERS

Frankreichs Wirtschaft stockt, doch Anleger vertrauen dem Euro-Land. Bei einer Anleiheauktion nahm der Staat mehr als acht Milliarden Euro ein - und muss dafür teilweise nicht einmal Zinsen an die Investoren zahlen.

Seite 4 von 5
Hungersson 06.05.2013, 23:15
30. Aufgeschoben...

Frankreich bringt sich um die Chance, die nötigen strukturellen Veränderungen anzugehen.
Rente mit 58, der Zwang für Firmen unrentable Werke weiterzubetreiben und das protektionistische Verhalten der Franzosen bei ausländischen Investitionen werden Frankreich dauerhaft wettbewerbsunfähig machen.
Falls sie das nicht schon sind.
Die Rentenlast und die des französischen Gesundheitsystems sind auf Dauer nicht von den paar französischen Fachkräften zu stemmen, die mit 52, kaum Abzüge in Frührente gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lefs 06.05.2013, 23:21
31. Das ist eine Katastrophe

Die Franzosen werden in 2 Jahren an nahezu der gleichen Stelle stehen, bestenfalls!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 06.05.2013, 23:24
32. Und wenn

Zitat von margacon
ist jedem zu empfehlen, egal von welchem Pleiteland, egal mit welchen Wirtschaftsaussichten. Es besteht absolut kein Risiko, die EZB wird´s im Ernstfall schon richten, dass kein Käufer zur Kasse gebeten wird.
Der Euro Crash kommt sind die guten Papiere wertlos.
Diese Währung wird nicht lange überleben,alles was zurzeit an Maßnahmen ergriffen werden ist Insolvenzverschleppung und Vergemeinschaftung der Schulden.
Die Krise ist schon viel länger da wie öffentlich bekannt ist, die Südländer haben schon seit Jahren unerlaubter weise € gedruckt um ihre Target 2 Schulden bei uns zu bezahlen,nun ist es aufgeflogen.
Am liebsten würden die weiter so machen,schön von uns importieren, dann Geld drucken und uns bezahlen.
Wozu sollen wir dahin exportieren,wenn wir selbst Geld drucken können ohne denen die Produkte zu schenken.
Zurzeit ist ein Zustand in der Währungsunion,das erinnert mich sehr stark an UdSSR.
Wir arbeiten am längsten in Europa,zahlen die höchsten Steuern,und sind am ärmsten,werden zur zeit mit sehr schwacher Währung bezahlt, wir sollen am liebsten einen großen Teil der Schulden tragen,weil wir davon angeblich profitieren, ohne diese Währung würde jeder in Deutschland profitieren,nicht nur einige Großkonzerne.
Kommunismus und Sozialismus nicht mit mir Frau Merkel, die Zeit der Bankenrettung in Europa hat bald ein Ende, Ende der Alternativlosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 06.05.2013, 23:33
33. Nein

Zitat von hdudeck
Umlauf ist. Man muss es ja igentwo lagern (da es nur virtuell besteht). Es sind keine Leute wie Sie und ich, sondern Institutionen und Investoren, die dieses Problem haben. Auf die Bank tragen geht nicht, zu riskant. Die wollen es warscheinlich sowieso nicht, da die oft das gleiche Problem haben. So, was bleibt sind die Schuldverschreibungen. Und da FR immer noch als einigermassen sicher gilt (System Relevant), nimmt man auch den Verlust von ein paar Euros in kauf.
Die Investoren die Deutschland und Frankreich Geld leihen spekulieren dadrauf,daß es bald wieder Nationalwährungen gibt, keiner ist so blöd und verschenkt sein Geld.
Wenn sagen wir mal Griechenland Spanien und Portugal € verlassen,dann findet eine Aufwertung statt,davon wollen viele profitieren, Hedgefonds wetten schon lange auf einen Austritt von D aus €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 07.05.2013, 00:34
34. Anleihen

Zitat von sysop
Frankreichs Wirtschaft stockt, doch Anleger vertrauen dem Euro-Land. Bei einer Anleiheauktion nahm der Staat mehr als acht Milliarden Euro ein - und muss dafür teilweise nicht einmal Zinsen an die Investoren zahlen.
Nun, welcher Trottel investiert in eine marode Volkswirtschaft?
Bei den vielen Reaktoren könnte man ja die internationale Atommadia dahinter vermuten, oder kauft gar D heimlich F um den E zu stabilisieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurve 07.05.2013, 00:45
35. Schön wäre,

wenn die Damen und Herren der Redaktion hier mal eine Auf- oder Darstellung der Staatsschulden und ihrer jeweiligen Fälligkeiten, sowie der zum jeweiligen Fälligkeitstermin notwendigen Refinanzierungshöhen (die sind ja wg Nettoneuverschuldung höher) zusammenbasteln würden. Möglichst gleich für jedes EU-Land.
Das würde dann die Aufregung über Details wie im Artikel gewaltig verringern und das eigentliche Problem fokussieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 07.05.2013, 01:11
36. und dann wollen SPD und

und auch nach Spanien Italien Spanien und Griechenland! Und das im Namen der Solidarität ! Es offenbart einmal mehr die ständige Lüge: Frau Merkel würde diesen Ländern Wacgstum und Konjunkturprogramme verbieten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 07.05.2013, 01:54
37. Woher kommt das Geld ?

Die niedrige Verzinsung hat sehr wenig mit der Bonität Frankreichs zu tun. Es handelt sich fast ausschliesslich um japanische Gelder, die eine Anlage suchen. Nachdem die Bank of Japan die Notenpresse angeworfen hat um aus der Deflation zu kommen, suchen diese Yen kurzfristige Anlagemöglichkeiten im Dollar und dem Euro da diese Währungen gegenüber dem Yen weiter aufwerten werden. Im Yen gibts auch keine Zinsen. Das Ganze nennt sich im Fachjargon "Carrytrades".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 07.05.2013, 07:05
38. "Frankreichs Wirtschaft stockt, doch Anleger vertrauen dem Euro-Land"

Wohl eher ein Vertrauen auf die zukuenftig noch umfassendere Finanzzwangsumverteilungen von -noch- brummenden Zwangsbuergschafts-Staaten nach (u.a.) dem "ideologisch systemrelevanten" F., sowie der -insb. zukuenftig noch umfangreicheren- verlorenen Finanzpakete der Asozialbank, vom Paten der sog. EZB und sog. "Rettungsfonds&Bonds", die wie Stalinorgeln "Vertrauensbimbes" auf Kreditgeber um-verfeuern sollen.

Wie sonst ist ein "Vertrauen der Anleger" begruendbar?
Wegen eines "guten, besten, aussichtsreichen Weges" und absehbarer verbesserten Volkswirtschaftsdaten in F.?

Solcherlei "Vertrauen der Anleger" nennte man, in Rechtsstaatsumgebungen, wohl ausnutzendes 'Vertrauen in rechtswidrige Erpressungshandlungen'.
Nun gut, 'Rechtsstaatlichkeit' wurde zum Anachronismus gekoren, und Unrecht zu "Recht" erklaert. Insofern handeln die "Anleger" (Taeter) zumindest -kriminalistisch betrachtet- logisch-berechenbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 07.05.2013, 07:42
39. Am Ende des Euros steigen auch deren Zinsen. Wie unsere!

Werfen die Griechen nun auch Frankreich vor, Gewinnler der Euro'Krise' zu sein?
Ausserdem:
Jede Schuld, die nie abgetragen wird, wird irgendwann zu 'echten' Zinssaetzen umgeschuldet. War schon immer so, wird immer so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5