Forum: Wirtschaft
Anleihenkäufe durch EZB: OECD rügt Berliner Blockadekurs

Angela Merkel leistet Widerstand, doch wie lange noch? Die Kanzlerin lehnt es ab, dass die Europäische Zentralbank in der Schuldenkrise als Retter auftritt. Genau das*fordert nun aber auch die OECD - die Bundesregierung müsse ihren Widerstand gegen die Anleihenkäufe aufgeben.

Seite 1 von 4
Friedrich Wilhelm Preuß 02.12.2011, 13:09
1. Deutschland ohne Euro,

aber mit eigener Notenbank ließe uns kalt, wenn die EZB von den Finanzinvestoren Milliarden schwere Staatsanleihen kauft, die diese zuvor von den PIGS erworben haben. Fazit: Deutschland "hat fertig" mit dem €uro!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 02.12.2011, 13:11
2. ...

Zitat von sysop
Angela Merkel leistet Widerstand, doch wie lange noch? Die Kanzlerin lehnt es ab, dass die Europäische Zentralbank in der Schuldenkrise als Retter auftritt. Genau das*fordert nun aber auch die OECD - die Bundesregierung müsse ihren Widerstand gegen die Anleihenkäufe aufgeben.
Natürlich müssen wir die Blockadehaltung aufgeben!
Die EZB braucht schließlich unser Geld zum Ankauf von Staatsanleihen......
Komisch: Alle (außer Frankreich) schimpfen auf Deutschland, fordern aber im gleichen Atemzug unser Geld....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 02.12.2011, 13:11
3. Schöner, entspannender Bericht für das Wochenende

Es wird sich also alles in Wohlgefallen auflösen, die Märkte beruhigen sich, alles halb so schlimm.
Dies gilt aber wohl nur für dieses Wochenende!
Was ist dann aber nächste Woche, vor allem in 14 Tagen, wenn sich die Euphorie aus den Treffen der Regierungschefs gelegt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niepmann 02.12.2011, 13:12
4. Interessant

Zitat von sysop
Angela Merkel leistet Widerstand, doch wie lange noch? Die Kanzlerin lehnt es ab, dass die Europäische Zentralbank in der Schuldenkrise als Retter auftritt. Genau das*fordert nun aber auch die OECD - die Bundesregierung müsse ihren Widerstand gegen die Anleihenkäufe aufgeben.
Interessant ist, dass sich anscheinend weltweit Angst vor einem Zusammenbruch verbreitet. Das globale Wirtschaftssystem wurde über die Grenzen der Belastbarkeit hinaus ausgereizt.

Die OECD soll unter anderem für finanzielle Stabilität sorgen - haben die Jahrzehnte im Winterschlaf verbracht, oder ist die Organisation ein Wind-Ei? Ich vermute letzteres. Und nun soll das mosche Gebilde mit Heftpflaster-Kleben gerettet werden. Wirklich lustig ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 02.12.2011, 13:17
5. Inflation ist keine Lösung sondern ein Hilfsmittel

Zitat von sysop
Angela Merkel leistet Widerstand, doch wie lange noch? Die Kanzlerin lehnt es ab, dass die Europäische Zentralbank in der Schuldenkrise als Retter auftritt. Genau das*fordert nun aber auch die OECD - die Bundesregierung müsse ihren Widerstand gegen die Anleihenkäufe aufgeben.
Das Problem ist wie ein brennender Öltank aus dem Öl weiter ausläuft.
Merkel will das Leck reparieren und will das bis dahin nur das der Feuerlöscher stossweise eingesetzt wird, was richtig ist.
Die USA haben 2000 MRD $ gedruckt und ein Defizit von 10% vom GDP dieses Jahr, klingt das nach einer Lösung ?

Die EZB hat bis dato so gut wie kein Geld gedruckt und Deutschland hat - unter berücksichtigung der Inflation - einen HAUSHALTSÜBERSCHUSS !

Also erst mal vernünftige Haushalte in Europa BINDEND aufstellen und dann können wir mal sehen was sich mit der Geldpolitik und Eurobonds machen lässt.

Wer einfach nur Geld druckt provoziert mittelfristig hohe Zinsen.

Was machen denn die USA wenn Investoren plötzlich 9,10,11% Zinsen verlangen ?

Das Ganze ist sensibel und muss mit Sinn und Verstand betrieben werden, die Druckerpresse ist keine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riolouco 02.12.2011, 13:24
6. Um Gottes Willen...

Lasst niemals die Politiker entscheiden, was die EZB zu tun hat. Politiker haben reichlich bewiesen, dass sie mit Geld nicht umgehen können. Neueste Ide: wenn mir das Geld nicht reicht, dann drucke ich welches.

Privatpersonen werden dafür in den Knast gesteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 02.12.2011, 13:29
7. Natürlich, allen starken Finanzjongleuren...

geht der Arsch ziemlich auf Grundeis.
Denn nicht nur die hier ständig geschilderten Probleme des Euroraums sind ihr eigentliches Problem.
Die gefallenen Zinsen für neu platzierte Anleihen sprechen da meiner Meinung nach eine deutliche Sprache.
Es ist dem Kapital bisher nicht gelungen, Europa endgültig in die Knie zu zwingen, wie es das in den USA längst umgesetzt hat. (natürlich, Übertreibung verschaulicht, aber wenn man sich ansieht, wer da in Obamas Regierung Schlüsselpositionen einnimmt und welche Rolle diese Leute gespielt haben, im werden der Finanzkrise von 2008)

Sie verfügen über riesige Kapitalmengen und sie wissen nicht wohin damit. Es gibt weltweit nicht genügend Waren, Immobilien oder sonstige Ressourcen, um das überschüssige Geld krisensicher in Werte zu wandeln.
Sie werden über kurz oder lang damit in den Euroraum zurückkehren müssen, ob sie wollen oder nicht.
Nur macht das Kapital im Euroraum noch nicht die Gesetze und das stört ungemein bei der Bildung der nächsten Blase.

Was mir bei all diesem Geschrei der großen Finanz- und Wirtschaftsorganisationen immer fehlt, war deren unmissverständliche Warnung von der Subprimekrise, da haben sich die Herrschaften alle vornehm zurückgehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 02.12.2011, 13:30
8. hier könnte die Bank ihres Vertrauens werben!

Zitat von deus-Lo-vult
Natürlich müssen wir die Blockadehaltung aufgeben! Die EZB braucht schließlich unser Geld zum Ankauf von Staatsanleihen...... Komisch: Alle (außer Frankreich) schimpfen auf Deutschland, fordern aber im gleichen Atemzug unser Geld....
Die EZB braucht kein Geld zum Ankauf von Staatsanleihen, schon gar nicht unseres.
Deutschland muss weiterhin verhindern, das die EZB einen Kurs nach Vorbild der FED oder der BoE einschlägt. Alles andere wäre im Moment eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghanima22 02.12.2011, 13:35
9. hier könnte die Bank ihres Vertrauens werben!

Zitat von Litajao
Es wird sich also alles in Wohlgefallen auflösen, die Märkte beruhigen sich, alles halb so schlimm. Dies gilt aber wohl nur für dieses Wochenende! Was ist dann aber nächste Woche, vor allem in 14 Tagen, wenn sich die Euphorie aus den Treffen der Regierungschefs gelegt hat?
Dann geht es weiter wie bisher, solange bis die Notenbank die Märkte mit Geld flutet.
Einen Lichtblick gibt es, wenn Frau Merkel bis nächstes Jahr durchhält übernimmt die FED diese Aufgabe. Schliesslich ist dann dort Wahlkampf und der Kollege Obama will wiedergewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4