Forum: Wirtschaft
Anspannung vor Athen-Besuch: Griechen rufen zur Großdemo gegen Schäuble auf
Real News

Griechenland erwartet eine dramatische Woche: Das Parlament soll Massenentlassungen genehmigen, die Gewerkschaften haben zum Generalstreik aufgerufen. Und ausgerechnet da kommt der deutsche Finanzminister zu Besuch. Er kann sich auf einen heißen Empfang vorbereiten.

Seite 21 von 40
coldplay17 14.07.2013, 14:37
200. Hartz 4 ?

Zitat von hesse
-Gesetz : Die Entlassung von 15.000 Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes. Und dann wie bei uns Hartz4.
Aber nur für 1 Jahr. Dann kommt der totale Absturz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
splotch_reloaded 14.07.2013, 14:37
201. Man fasst es nicht

Griechenland wurde von GoldmanSachs und Co. bewusst vor die Wand gefahren, damit sich eine gewisse Klientel die Erdgasvorkommen für kleines Geld unter den Nagel reißen kann.

Wie lange braucht es eigentlich noch, bis der gewöhnliche Spiegelleser merkt, was hier gespielt wird. Das Spiel heißt nicht Griechenland gegen Deutschland, sondern Finanzmafia gegen die europäischen Völker.

zornige Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 14.07.2013, 14:37
202. Ja

Zitat von sysop
Griechenland erwartet eine dramatische Woche: Das Parlament soll Massenentlassungen genehmigen, die Gewerkschaften haben zum Generalstreik aufgerufen. Und ausgerechnet da kommt der deutsche Finanzminister zu Besuch. Er kann sich auf einen heißen Empfang vorbereiten.
Herr Schäuble, bringen Sie das Gestohlene wieder zurück nach Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 14.07.2013, 14:38
203. Schlechter Titel

Zitat von sysop
Griechenland erwartet eine dramatische Woche: Das Parlament soll Massenentlassungen genehmigen, die Gewerkschaften haben zum Generalstreik aufgerufen. Und ausgerechnet da kommt der deutsche Finanzminister zu Besuch. Er kann sich auf einen heißen Empfang vorbereiten.
Der Titel ist ein wenig unglücklich gewählt. "EINIGE GRIECHISCHE MEDIEN RUFEN ZUR .... ", wäre doch besser, statt "GRIECHEN RUFEN ZUR ... ". So treibt man nur die Emotionen auf die Spitze, und begibt sich auf das Niveau eben dieser griechischen Medien. Schade eigentlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awtwahl 14.07.2013, 14:38
204. ein paar Milliarden freigeben

huer die naechsten Wochen, unsere Politiker sind doch die Deppen Europas , nur weiter so WIR lassen uns ja alles gefallen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dio_genes 14.07.2013, 14:38
205. Schuldenschnitt 100 Prozent

Zitat von Jonny_C
Da fließen jetzt wieder 6,8 Milliarden an Griechenland, von denen Deutschland 27,5 % also 1,87 Milliarden trägt. Geld das Deutschland nie wieder sehen wird (diskutierter Schuldenschnitt) - ...
Alle (!) Parteien wissen, dass es zu einem Schuldenschnitt kommen wird.

Bezogen auf die aktuellen Schulden zwar nicht 100 Prozent, jedoch zwischen 30 und 50 Prozent!

Frage:

Wenn z. B. die Schuldenlast z. Zt. 100 Milliarden beträgt und man weiß, dass der Gläubiger nur 50 Milliarden zurückzahlen kann (vielleicht irgendwann in 40 Jahren). Dann beträgt der Verlust der Gläubiger 50 Milliarden den sie abschreiben müssen.

Wieso glaubt man, dass man nun weitere 10 Milliarden reinpumpen kann wenn der Gläubiger doch nur 50 Milliarden zurückzahlen kann? Die Schuldensumme schnellt auf 110 Milliarden und der Verlust von 50 auf 54,545 %.

Das ist doch Betrug am Steuerzahler und evident verfassungswidrig, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milmo 14.07.2013, 14:39
206. Eine Frage des Entwicklungsgrades.

Zitat von thunderstorm305
Griechenland hat sich selbst in diese Situation gebracht. Wer Schulden aufnimmt, muss selbst dafür haften. Man hätte die EU Gelder vielleicht sinnvoller investieren sollen, als sie einfach über den Konsum der Bevölkerung zu geben. Dazu kommt noch, dass einige in Griechenland immer noch meinen nichts oder recht wenig an Steuern für den Staat geben zu müssen. Seit mindestens zwei Jahren geht es auch um den öffentlichen Dienst. Bis jetzt wurde nur ein sehr geringer Teil der Einsparungen verwirklicht. Und meistens kommen die Angestellten über Gerichte wieder an ihren Arbeitsplatz zurück. Wenn Griechenland den aufgeblähten Staatsbereich selbst finanzieren kann, ist das auch kein Problem. Wir bezahlen dafür aber bestimmt nichts.
Es ist mir ja ein wenig peinlich, aber offenbar kann man Griechenland weder politisch noch wirtschaftlich als ein entwickeltes Land ansehen.

Die geostrategisch wichtige Lage in der Levante und das Ende der Diktatur brachten die EG dazu, die Integration der Griechen zu beschleunigen. Aber das Land war dem noch nicht gewachsen.

Diese Gesellschaft hat sich offenbar an einem zentralen Parametern orientiert: Der Staat ist nicht voll funktionsfähig. Offenbar findet ein großer Teil der gesellschaftliche Realität außerhalb des Staates oder ohne ihn statt. Schattenwirtschaft und brutalstmögliche Steuerhinterziehung sind dominierende Realität. Der Staat hat sich offenbar hervorragend damit arrangiert, daß jahrelang sehr viel Geld aus Europa kam, das seinen Bestimmungsort nie erreichte, sondern von korrupten Politikern und Mafiosi abgegriffen wurde.

Überhaupt: Die Korruption. Die Stadtpolizisten und sonstigen Beamten sind offenbar zu ganz großen Teilen so beschäftigt und produktiv wie Beschäftigte in der Endphase der "DDR". Sie sitzen auf Beschäftigungs- und Versorgungsposten, die mit Günstlingen aller politischen Parteien besetzt wurden.

Griechenland hat nur eine Chance: Es muß politisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich erwachsen werden. Der von außen zu lange finanzierte Sozialstaat griechischer Prägung muß so reformiert werden, daß er von den Griechen für die Griechen am laufen gehalten werden kann. Das wird von diesem verfetteten System Anstrengungen erfordern, um die es natürlich nicht zu beneiden ist.

Klar ist auch, daß die Wahrheit unangenehm ist und böse Nachrichten nicht gerne gehört werden. Auch bei uns gibt es Leute, die die seltsamsten Parteien wählen, obwohl sie wissen, daß die Dinge versprechen, die letztlich keiner bezahlen kann und wird.

Klar ist aber auch, daß die Griechen gegen Korruption, Misswirtschaft und Schattenwirtschaft nicht demonstriert, sondern sich damit arrangiert haben. Das werden sie in Zukunft nicht mehr können. Die anderen EU-Staaten haben nicht genug Geld übrig, um es weiter durch die Griechen verschwenden zu lassen.

Den Griechen kann man nur Kraft für ihren steinigen Weg wünschen. Nationalistische Ausfälle und Realitätsferne, wie sie im Artikel beschrieben wurden, stehen zwischen dieser Gesellschaft und ihrer Neuausrichtung.

Wenn Minister Schäuble hier zum Umdenken beitragen kann, dann wäre dies schon ein großer Verdienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plutia 14.07.2013, 14:39
207. Grins ;-)))

Zitat von karrli
Ne, ne! Komplett an die deutsche Rüstungsindustrie zurück.
Sie haben Recht! Aller Wahrscheinlichkeit haben diese die ganz hohe Qualität der ausgelieferten Sichercheitswesten, Gewähre und Drohnen waren da nicht noch einige andere Rüstungsartikel,ach was soll es

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 14.07.2013, 14:40
208.

Zitat von bdroege
Vielleicht sollten die Griechen erstmal das Geld zurückbringen das den deutschen Steuerzahler für die Rettung von Griechenland gestohlen wurde.
auch wenn es einigen schwer fällt zu verstehen, Griechenland hat von Deutschland bis heute lediglich Kredite und Bürgschaften von Deutschland und der EU/IWF erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1399347836 14.07.2013, 14:40
209. Schande!

Zitat von systemfeind
heisst es nicht "das Gestohlene " ?? die solln mal nicht durchdrehen da unten . Wir können auch anders . Haben die Griechen ihre U-Boote schon bezahlt ? alles abschrauben und den Rest als Schrott an die Chinesen verticken - keine Debatten . Und dann würde ich einen Kommandanten einsetzen der jeden Tag in seinem 600er Daimler Kontrollrunden dreht .
Ihre dumpfen nationalen Stammtischparolen können Sie sich sparen.
Die Griechen haben völlig Recht - Deutschland ist für die unerträglichen Verhältnisse, die inzwischen in Griechenland eingetreten sind, maßgeblich verantwortlich. Man schämt sich nur noch als Deutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 40