Forum: Wirtschaft
Anstieg um 130 Prozent: Commerzbank-Vorstände verdienen deutlich mehr
REUTERS

Die Gehälter von Dax-Vorständen stiegen 2012 moderat - nur für die Manager der Commerzbank gab es einen ordentlichen Zuschlag. Nach dem Wegfall des Gehaltsdeckels für das kriselnde Geldinstitut stiegen ihre Bezüge um 130 Prozent.

Seite 5 von 6
rambo-1950 01.07.2013, 19:22
40. Warum denn nicht...?

Steuergelder haben die Bankster & Bankrotteure am Leben erhalten.
Nun ist es natürlich an der Zeit, dass die Vorstände mal so nebenbei 130 in Worten EINHUNDERTDREISSIG PROZENT mehr erhalten!
Das schlimme, sämtliche Drecksäcke aus Politik und Wirtschaft schauen und Aufsichtsräte unter Vorsitz K-P Müller stimmen zu! INTO KORRUPTI --- und nun alternativlos Schäuble, wann wird die nächste Geldspritze vonnöten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirmsman 01.07.2013, 19:56
41. Kommentar 2 Der Denker

Hat sowas von recht. Wer solchen Geldinstituten sein sauer verdientes Geld anvertraut oder dort einen Kredit aufnimmt trägt zu solcher Maßlosigkeit (wenn vlt. auch unbewusst) bei. Ich würde dort nicht mal ein Konto eröffnen wenn ich Geld dafür geschenkt bekomme. Solle bitte jeder selbst entscheiden - nur sich dann darüber nicht beschweren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 01.07.2013, 20:12
42. Selbstbedienung

Sitzt man erstmal in der Vorstandsetage kann sich selbst die größte Flasche über den schlafenden Aufsichtsrat bedienen. Aktienkurs runter, Vorstandsgehälter rauf. Leistungskontrolle null, die gibt's nur bei den Angestellten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscheasozialelobbykrat 01.07.2013, 20:42
43. Die Bankster von Steuer gestützter

Banken bedienen sich schamlos und die Politiker und Staastanwälte schauen zu während das Volk geschändet und ausgeraubt wird. Schon unvorstellbar traurig die Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Wir sind alle sehr endtäuscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furbacchione 01.07.2013, 20:52
44. Sprachliche Klarheit ...

... Fehlt leider auch hier: Die Vorstände haben mit Sicherheit 130% mehr bekommen, ob Sie es auch verdient haben, ist daraus nicht abzuleiten (für mich ist es eher fraglich...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 01.07.2013, 21:49
45.

Zitat von Quintatön
... den jahrelangen dramatischen Kursverfall der Commerzbank-Aktie an. Minus 25% alleine in den letzten drei Monaten! Das dicke Gehaltsplus der Vorstände nennt sich nun wohl "Erfolgsbeteiligung"??
Nein, das ist ein Trostpflästerchen, weil es mit der Performance noch nicht so geklappt hat. Sonst hätte es nämlich 260 oder 300% mehr Gehalt gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 01.07.2013, 23:23
46. Der Staat hat diesa Bank geholfen , aber sie hat nicht ihre Kunden geholfen

Für mich ist diese Bank das lebende Beispiel für Arroganz mit Kunden auf Staatskosten. Zwanzig Jahren haben gute Dispo- Zinsen kassiert aber als die Finanzkrise kam und das Geld langsamer rollte , wollte mein Bruder (über 30 Jahren Kunde ) die Dispo- Zinsen verhandeln bzw. senken , es würden Bedingungen über Bedingungen gestellt die praktisch eine Senkung unmöglich machten , paradoxerweise die Bank hatte bereits ausreichende Garantien bekommen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist1 02.07.2013, 01:32
47. Gewissenlos

schauen Aufsichtsrat und Vorstand zu, wenn Kunden von den CoBa- Managern betrogen, um ihr Geld gebracht und anschließend rausgeschmissen werden. Das wichtigste ist doch ohnehin nur, sich in völliger Eintracht ihre Gehälter hoch zu puschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salty68 02.07.2013, 07:31
48. Brauchen wir wirklich eine Bank, die einfach so weiter macht?

fragt die CB-Webung. Brauchen wir wirklich einen Vorstand der so weiter macht? müsste es heissen, damit man die Frage mit NEIN beantworten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeBreton 02.07.2013, 07:46
49. Vorstandsbezuege erhöhen - den Aktionären weggenommen

Für meine Altersversorgung hatte ich vor Jahren ein groesseres Aktienpaket der Commerzbank gekauft.
Meine Aktien hatten nie Dividende und haben sich durch Kapitalverschiebungen etc etc auf ein überschaubares nicht überlebensfähiges Mass reduziert.
Es klingt wie Neo-Raubkapitalismus, wenn sich nun die Manager aus diesen Aktienverlusten bei den Aktionären die Gehälter erhöhen. Wie gehabt, die Gewinne werden privatisiert, aber nicht bei den Aktionären sondern Managerintern, die Verluste werden sozialisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6