Forum: Wirtschaft
Anteilsverkauf: Griechenland privatisiert das Glücksspiel
REUTERS

Das hochverschuldete Griechenland hat die erste große Privatisierung abgeschlossen: Die Regierung hat ihre Anteile am Glücksspielunternehmen OPAP für mehr als 650 Millionen Euro verkauft. Allerdings liegt der Preis für den gewinnträchtigsten Staatsbetriebs unter dem Marktwert.

Seite 3 von 6
FreieWelt 02.05.2013, 08:50
20.

Griechenland sollte lieber seine Häfen und sonstigen Staatsbetriebe privatisieren. Gerade beim Glücksspiel sollten die Gewinne doch sprudeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 02.05.2013, 08:51
21. Sinn?

Kann man nicht mal ganz sachlich und rein kaufmännisch den Sinn der Aktion BEWERTEN?
Wegen einer kurzfristigen Einnahme wird ein langfristig laufendes Geschäft aufgegeben, von denen es ohnehin kaum welche gibt?
Und profitieren tut ein Reeder der bekanntlich leine/kaum Steuern zahlt?
Und das ist es was Merkel/Schäuble/FDP forcieren? Hauptsache priviatisieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donrealo 02.05.2013, 08:52
22. Irrational

Nur 650 Mio für einen Betrieb der im letzten Jahr 500 Mio Reingewinn erwirtschaftet hat?
Das entspricht eonem KGV vpn nur 1,3
Das erscheint mir lächerlich gering. Da kann bei den Daten was nicht stimmen. 13 betrachte ich als realistisch (obwohl immer noch günstig).

Sollten die Angaben stimmen wäre dies Betrug am Griechischen Volk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptizistikerin 02.05.2013, 08:55
23. so läuft das eben ...

Mit der Privatisierung, natürlich wird das verkauft, was Gewinn bringt. Die Verlustbringer bleiben beim Staat. Ist bei uns genau so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 02.05.2013, 08:55
24. Verramschen nenne ich es

Zitat von sysop
Das hochverschuldete Griechenland hat die erste große Privatisierung abgeschlossen: Die Regierung hat ihre Anteile am Glücksspielunternehmen OPAP für mehr als 650 Millionen Euro verkauft. Allerdings liegt der Preis für den gewinnträchtigsten Staatsbetriebs unter dem Marktwert.
Wenn das die EU-Hilfe sein soll braucht man sich über immer mehr Hass nicht wundern. Lotto gehört in Staatshände.

Auch in Ostdeutschland richtete die Treuhand mehr Schaden, als Nutzen an, Betriebe lies man kaputt gehen, in Berlin z.B. hatten die "Investoren", besser wohl Spekulanten dann den vielfachen Grundstückswert. Ähnlich mit dem Strom, fast für einen Apel und ein Ei bekommen, jetzt kauften in Thüringen die Kommunen zum Wucherpreis es von EON zurück .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 02.05.2013, 09:10
25. der Plan geht auf

Warum zur Hölle verkauft man die Glücksspielsparte? Hier gibts mehr geld für weniger aufwand als bei der Steuer!
Imao ist es das Ziel des IWF-Komplotts die Staaten zu entmachten und Ihnen alles weg zu nehmen und zu privatisieren was nur geht! Die Geldkuh wird von den Privaten gemolken. Diese wiederum werden ihr geld über legale Steuertricks am Fiskus vorbei schleusen. da bleibt dem Staat nichts anderes übrig als die Stueern zu erhöhen was dem Schwarzmarkt in die Hände spielt. Und so beisßt sich die Katze in den Schwanz!
Heute griechenland, übermorgen die ganze EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omirus 02.05.2013, 09:27
26. Setzt euch mal hin

Da könnte ich vor Wut explodieren!!!
Verkauft man Staatsnternehmen mit Gewinn?!?!
Hätte man es nicht verkauft, wäret ihr hier wieder ausgerastet. Mitlerweile regt sich die Welt über alles auf...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 02.05.2013, 09:40
27. Ein Unternehmen.......

Zitat von sysop
Das hochverschuldete Griechenland hat die erste große Privatisierung abgeschlossen: Die Regierung hat ihre Anteile am Glücksspielunternehmen OPAP für mehr als 650 Millionen Euro verkauft. Allerdings liegt der Preis für den gewinnträchtigsten Staatsbetriebs unter dem Marktwert.
.... knapp oberhalb des jährlichen Nettogewinns zu verkaufen, zeugt nicht von wirklichem Gewinn, geschweige denn Entlastung für den Staat. Putzig dies im Artikel zu verniedlichen durch Hinweis auf anstehende Abgeltungssteuer. Wird sich davon ein Glücksspieler abhalten lassen - nie und nimmer.

Man muß schon die Pistole an die Schläfe gehalten bekommen und das Messer an den Hals, um derartig zu privatisieren. Die Käufer reiben sich kräftig die Häne in weiser Voraussicht auf das was reinfallen wird!

Den weithin als Segen verkündeten Nutzen der Privatisierung erlebt man auch hierzulande tagtäglich, wenn man z.B. über Bierkästen zu steigen hat um irgendwo in der hintersten shop-Ecke sein Postfach zu finden oder Pakete in Empfang zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.s8 02.05.2013, 10:25
28. Drogen legalisieren

Alle Drogen legalisieren und besteuern - Dann kommt Griechenland wahrscheinlich im nächsten Jahr mit schwarzen Zahlen daher! Ernsthaft, was ist besser, Imageschaden oder die ganze Bevölkerung dermaßen zu besteuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 02.05.2013, 10:54
29.

Zitat von joericardo
Was für eine Farce. Eine sichere Einnahmequelle wird für einen Spottpreis zum Versiegen gebracht. Danke für diese Erpressung von Seiten des Kapitals.
Die Frage ist doch:
"Ist der Staat ein Unternehmer oder ein Staat?"

Wenn man letzteres bejaht, dann stellt sich als nächstes die Frage:
"Was sind die Aufgaben eines Staates? Glückspiel?"
Warum dann nicht auch noch Kinos und Restaurants verstaatlichen?

Ich denke, jeder Staat wäre gut beraten, sich auf sein "Kerngeschäft" zu beschränken:
Verwaltung, Justiz, innere und äußere Sicherheit.

Und in diesen Punkten ist der griechische Staat mieserabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6