Forum: Wirtschaft
Anzeige wegen Hochverrats: Grieche klagt gegen Griechenhilfe

Dimitris Antoniou hat die Griechenlands gesamte politische Führungsschicht angezeigt. Ihre Zustimmung zu Reformen im Gegenzug für Finanzhilfen hält der Chirurg für Hochverrat und "Versklavung". Solche Thesen stoßen im Land auf wachsende Zustimmung.

Seite 5 von 11
ostrakon 17.10.2011, 12:55
40. Au Backe

Muss eigentlich jede Peinlichkeit im SPON und den anhängenden Foren breitgetreten werden?

(PS: Ist Ihnen übrigens schon aufgefallen, wie lange gerade die peinlichsten Batzoglou-Diel&Co.-Artikelchen auf Seite 1 gehalten werden: Fühlen Sie sich da nicht langsam für dumm verkauft?)

Beitrag melden
Peter_Wombel 17.10.2011, 12:55
41. ...

Ein beeindruckender Mann. Er unternimmt wenigstens etwas und geht dabei ein hohes persönliches Risiko ein. Wir bräuchten auch mehr von dieser Sorte, die sich der FDJ-Sekretärin und ihrer Mafia in den Weg stellen.

Beitrag melden
Das Grauen 17.10.2011, 12:55
42. Auch ohne Schulden würden die Griechen es nicht packen.

Denn auch dann würde immer noch ein Defizit bleiben, das irgendwie gestopft werrden müßte. Das ist aber unmöglich, wie die lautstarken Proteste gegen jedweden Versuch von Reformen zeigen. Griechenland ist in einer Abwärtsspirale, die offensichtlich nicht gestoppt werden kann. Die Kausalitätskette ist eindeutig: Defizit ->Einsparungen und Steuerhöhungen ->Streiks, Blockaden ->Verringertes BSP ->verringerte Steuereinnahmen ->Mehr Defizit

Und wer nicht glaubt, daß die ganzen Streiks, die Blockaden und die offensichtliche Sabotage der Reformen durch Verwaltung und Gewerkschaften° das Land in den Ruin treiben, sollte einmal einen Blick auf den neuen "Streikplaner" bei Athensnews zu werfen:
http://www.athensnews.gr/portal/9/49148

Keine Volkswirtschaft kann sowas mittelfristig unbeschadet überstehen. Griechenland ist nicht zu retten.

(°Keine Mißverständnisse: Ich bin FÜR Gewerkschaften, aber was in Griechenland abgeht ist unverantwortlich.)

Beitrag melden
eulenspiegel 47 17.10.2011, 13:03
43. ***

Zitat von sever
Vielleicht hat der Dimitris recht! Vielleicht will das Volk das alles nicht, vielleicht wollen sie zu ihren Ursprüngen, zu ihren Wurzeln, zu dem, was nach ihrem Verständnis, das griechische Leben ist...
Vielleicht wollen de anderen Völker Europas auch zu ihren Ursprüngen und Wurzeln zurück.
Und da ist nicht zu finden von uferlosen Transferleistungen an Pleitestaaten wie z.B. Griechenland und nichts von fortwährender unkontrollierte Zuwanderung von Kulturfremden in unsere sozialen Netze.

Beitrag melden
leser_81 17.10.2011, 13:03
44. Ja ja ....

Zitat von Arion's Voice
Ich wünsche ihm Erfolg.
Jetzt sind es wieder die "kleinen" die rumjammern müssen.
Aber auch der Herr Doktor hatte wohl Jahrzehnte von dem Lebensstandard, den sich die Griechen nicht leisten konnten, profitiert.

Jetzt werden wieder ganz schnell Schuldige gesucht. Die Banken, die bösen Rating Riesen, die Politiker usw.
Aber vor der "eigenen Haustür" möchte keiner kehren.
Verbeamtet sein, jede Menge Geld verdienen, oft mit Schmiergeld sein Gehalt aufbessern, über seine Verhältnisse leben, Steuerhinterziehung als Volkssport betrachten und mit anfang 50 in Rente gehen. Alles Super !

Wenn es dann aber nicht mehr so funktioniert und das Luftschloss zusammenbricht wird ganz schnell ein Schuldiger gesucht aber man selbst klammert sich dann immer ganz schnell aus und sieht sich als Opfer der grossen.

Beitrag melden
happy2009 17.10.2011, 13:15
45. .

Zitat von leser_81
Jetzt sind es wieder die "kleinen" die rumjammern müssen. Aber auch der Herr Doktor hatte wohl Jahrzehnte von dem Lebensstandard, den sich die Griechen nicht leisten konnten, .....
Wobei die Griechen genug Geld hätten, wenn die grichischen Supperreichen auch Steuern zahlen würden
Ist hierzulande ebenso
taxjustice.net schätzt, das den Industriestaaten pro Jahr in etwa 200 MRD Steuereinnahmen dank Steueroasen gestohlen werden.

Verteilen Sie diese 200 MRD einmal auf alle Industrieländer.
Und die Schuldenlast wäre deutlich geringer.
Nebenbei titelte die FTD vor knapp einem Jahr:
Steueroasen, die mit abstand größte Gefahr für die Industriestaaten.

Was wir jetzt sehen sind die Auswüchs der Steueroasen:
1:Überschuldung vor allem Dank zuwenig Steuereinnahmen (falsche Nutzung mal weggelassen)
2:Gigantische Gelder im steuerfrien Ausland, welches im Schnitt 7% pro Jahr erwirtschaftet, bezahlt von den Industriestaaten
3:Dumpinglöhne überall, da man mit Nullsteuerzahler konkurrieren muss
4:Finanzkosntrukte welche nur existieren, da Steueroasen die ausdrücklich erlauben
5:Einen Graumarkt, welcher nicht mehr zu überblicken ist

daher: Steueroasen sind der Feind Nummer 1
dann: Diejenigen, die sich dieser bedienen

Beitrag melden
hazadeur 17.10.2011, 13:18
46. Anzeige wegen Hochverrats: Grieche klagt gegen Griechenhilfe

Zitat von sysop
Dimitris Antoniou hat die Griechenlands gesamte politische Führungsschicht angezeigt. Ihre Zustimmung zu Reformen im Gegenzug für Finanzhilfen hält der Chirurg für Hochverrat und "Versklavung". Solche Thesen stoßen im Land auf wachsende Zustimmung.
Sind nicht die Griechen selber angeschissen gekommen von wegen Finanzhilfe?
Meinethalben sollen faulen Südfrüchte die Hilfen zurückzahlen (ha, ha, ha) und dafür die ganzen Verträge annulieren.
Dann können die Griechen ihren Karren selber aus dem Dreck ziehen - sie haben den ja auch ganz alleine dorten hineingeschoben.

Und um jedwede Fremdbestimmung seitens der EU auszuschließen, soll Griechenland aus der Währungsunion und der EU austreten. Dann kann Griechenland ganz stolz und ganz alleine seine Probleme lösen.

Wegen der Reparationszahlungen (ich kann den Sch... echt nicht mehr hören) muss sich Griechenland schon an Italien wenden; die sind damals dorten einmarschiert. Die Deutschen haben bloß geholfen, weil die Italiener zu blöde waren, die griechische Hobbyarmee aufzuwischen (Ist das das Trauma, dass die Griechen aktuell so viele Rüpstungsprojekte durchsetzen? Vergebliche Mühe. Egal mit welchen Waffen, die Griechen wären eh unfähig einen Krieg zu gewinnen, ausser gegen Italien, versteht sich.).

Beitrag melden
fatherted98 17.10.2011, 13:27
47. Nein....

Zitat von sever
Vielleicht hat der Dimitris recht! Vielleicht will das Volk das alles nicht, vielleicht wollen sie zu ihren Ursprüngen, zu ihren Wurzeln, zu dem, was nach ihrem Verständnis, das griechische Leben ist...
....zurück zum Ziegen/Schafehüten will da keiner...die möchten weiter das Geld überwiesen bekommen...ohne Gegenleistung zu erbringen...schließlich sind das ja alle stolze Griechen....eine Gegenleistung/Einschränkung käme einer Versklavung gleich und würde die Ehre diese stolzen Volkes beschmutzen...sowas kann südlich des Balkan normalerweise nur mit Blut weggewaschen werden....

Beitrag melden
unemployed50 17.10.2011, 13:29
48. Frage

[Zitat][QUOTE=sysop;8933827]Dimitris Antoniou hat die Griechenlands gesamte politische Führungsschicht angezeigt. Ihre Zustimmung zu Reformen im Gegenzug für Finanzhilfen hält der Chirurg für Hochverrat und "Versklavung". Solche Thesen stoßen im Land auf wachsende Zustimmung.[Zitat]
hat der Mann immer seine Steuern bezahlt? Hat er nie etwas unter der Hand gemacht? War er Nutznießer dieses Systems? Ich denke ja, obwohl ich diese Show nicht gut heisse so regt er doch zum Nachdenken an. GR ist pleite auch wenn, wie jetzt beschlossen, die Staatsschulden halbiert werden. Selbst mit dem Schuldenberg ist GR überfordert und kann auch nicht hoffen genügend Investoren zu finden die in einem Land in dem überall gestreikt wird ihr Geld rein stecken. GR ist fertig, wie wir im Norddeutschen sagen, mit Jack und Büchs.
Lasst sie Pleite gehen, raus aus dem Euro der nur ein Knebel für die Wirtschaft GRs ist und ein Reset versuchen.
Ich halte die Griechen für intellegent genug ihre Situation zu begreifen und auch ändern zu können.

Beitrag melden
otto huebner 17.10.2011, 13:31
49. Aber Deutschland müsse Griechenland eine echte Chance auf Wachstum bieten

und warum sollten wir das tuen ?
das soll mir doch mal jemand erklaeren. leute, wie er sagt, orientalen, schwindeln sich in die waehrungsunion, luegen und betruegen und dann sollen wir denen eine wachstumschance bieten........

da hilft tatsaechlich nur eins, ganz tief abstuerzen lassen, damit die wieder auf den boden der tatsachen zurueck kommen.
die griechen passen nicht in die eu und schon garnicht in die waehrungsunion. rausschmeissen, aber sofort.

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!