Forum: Wirtschaft
Anzeigenkampagne: Konzernbosse trommeln für den Euro

Zaudern, zögern, hadern - die Bundesregierung hat sich in der Euro-Krise nicht gerade enthusiastisch für den Zusammenhalt der Währungsunion eingesetzt. Deutsche Top-Manager nehmen das nun selbst in die Hand: In großformatigen Anzeigen wollen sie für mehr Solidarität in Europa werben.

Seite 16 von 26
Over the Fence 17.06.2011, 16:57
150. Ein weitverbreiteter Irrtum...

Zitat von redkiller
...Wenn Banken keine Zinsen von den Staaten verlagen können sie auch selber keine Zinsen zahlen. ...Die Banken han deln ja nicht mit eigenem Geld , sondern das Geld was sie verleihen , sind die Schulden der Bank gegenüber den Sparern....
Es ist leider nicht so, daß hier lediglich das Geld der Sparer (oder der Zentralbank) weiterverliehen wird.
Banken erschaffen selbst Geld aufgrund der Zahlungsverpflichtung des Schuldners.
Das Ganze nennt sich Giralgeld, und nur ein Bruchteil der Summe ist zur Sicherheit bei den Zentralbanken hinterlegt.

Das erklärt mit, warum gigantische Geldsummen um den Globus laufen, die nicht von Realvermögen gedeckt sind. Dieses Geld sucht verzweifelt ständig nach Anlagemöglichkeiten und schafft eine Spekulationsblase nach der anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W. Robert 17.06.2011, 17:01
151. Geplanter Ruin

Es läuft gerade ein ungeheuerlicher Raubzug. Die „EZB“ hat voll die Rolle der HRE übernommen, als gigantische Bad Bank. Hier wird ganz klar das Geld des Steuerzahlers an die ach so systemrelevanten Banken transferiert, quasi als Vollkaskoversicherung für windige Geschäftemacher.

Von wegen Schuldenbremse, die Fahrt geht ungebremst in Richtung EU-Finanzdiktatur, Griechenland wird komplett geplündert, danach zieht die Räuberkarawane weiter. Das alles ist übrigens völlig alternativlos, weil die Lobby auch in den anderen Parteien ausgezeichnet funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D50 17.06.2011, 17:01
152. ...

Natürlich sind die Konzernbosse für den Erhalt der EU. Nur so können sie sich weiterhin ihre Exporte mit Deutschen Steuergeldern subventionieren lassen.

Für den Bürger ist das Konzept absolut hirnrissig, da die erwirtschafteten Waren faktisch verschenkt werden. Da könnte ich auch gleich morgens im Bett bleiben anstatt für die EU-Nachbarländer arbeiten zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DHC2 17.06.2011, 17:02
153. Kredite

Zitat von Emil Peisker
Gerade die Unternehmen der Exportwirtschaft - Siemens - Daimler - VW - Chemie - Pharma - zahlen die höchsten Löhne und Gehälter. Durchschnittsgehalt in der exportierenden Industrie > 3.700€/mtl.
Herr Peisker,
die meisten deutschen Exporte sind überwiegend kreditfinanziert.
Unsere Wirtschaft surft auf einer Blase, die bald platzen wird. Die wissen das genau. Aber sie wissen auch, dass Sie und ich und unsere Mitbürger/-innen am Ende die Zeche zahlen - mit unseren Steuergeldern (siehe Griechenland)
Not good !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 17.06.2011, 17:02
154. Hmm,.nicht so laut trommeln

Hoffentlich helfen die Gewinner der Exportweltmeister den Griechen auch finanziell aus der Misere.Die abgeschöpften Gewinne aus Export und Lohndumping müssen ja volle Kassen hinterlassen haben.Hoffe nur nicht das wie so oft die Gewinne privatisiert und Verluste dem Bürger aufgeladen werden.So mit angespannter Schieflage würde der Bürger wieder die Zeche zahlen und die Unternehmen saftige Gewinne verzeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menne 17.06.2011, 17:03
155.

Zitat von blowup
Da wundert ja nun nicht. Es ist ja das Europa der Bosse, Konzerne und Eliten. Quasi deren Geldmaschine. Da wird jetzt eben in Anzeigen investiert, damit die Maschine nicht stoppt. Und die Deppen in der Politik? Haben sich von Griechenland vorführen lassen. Eine Schande, die allerdings zeigt, dass dieses Europa keine Zukunft hat.
Europa besteht aus ihren Menschen, die mehr oder wenig erfolgreich den Weltmarkt aufmischen und von draußen gesehen das Paradies ist. Solidarität ist gefragt. Wenn sogenannte Ratingagenturen gegen Europa wetten, dann müssen wir uns was einfallen lassen. Eine EURO- Ratingagentur zum Beispiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promedico 17.06.2011, 17:03
156. mal langsam

Zitat von Glasperlenspiel
... dass Ihre Zahlen so stimmen. Das gilt nur für die Stammbelegschaft. Solche hohen Werte werden jedenfalls nicht einmal bei VW erreicht.
Ich glaube Ihnen, dass Sie das nicht glauben.
Leider (Gott sei Dank) sind Herrn Peiskers Zahlen aber korrekt:

In all den genannten Industriezweigen verdienen zum Beispiel bis heute häufig "ausgeliehene" (qualifizierte) Leute mehr als die "Stammbelegschaft".
Aber: diese Zahlen belegen doch nur, dass man immense Gewinne einfahren kann, ohne Hungerlöhne und -gehälter zahlen zu müssen.
Zuallererst d a s muss uns zu denken geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sir_Batman 17.06.2011, 17:04
157. hmm?

Zitat von promedico
Ganz tolle Frage: Die Exportquote der deutschen Wirtschaft ist seit Einführung des EURO nicht gestiegen - warum auch? Tatsächlich exportieren wir schon immer Klasse - nicht Masse - und Kursschwankungen verkraftet eine Qualitätsindustrie schon immer leichter. Warum sitzen Sie eigentlich einer derart primitiven Propaganda auf?
Ist zwar "nur" Wikipedia, aber lässt sich auch bei destatis finden:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20070725084701

Danach hat z.B. die Exportquote, die sie ansprechen, von knapp unter 30% Ennde 90er auf ca. 45% zugenommen, nchdem sie in den 90ern doch etwas zurück gegangen ist.

Ihre Aussage ist falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 17.06.2011, 17:05
158. Wo ist der Steueranteil?

Zitat von Emil Peisker
[i]Auch beim Elektromulti Siemens erreichen ......
Und woraus lässt sich ersehen, wieviel Steuern die Unternehmen gezahlt haben. Aus Ihrer Aufstellung kann man den Gewinn nach Steuern ersehen, aber nicht den Steueranteil. Kein konstruktiver Beitrag Ihrerseits, nur Bla, Bla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 17.06.2011, 17:06
159. ....

Zitat von Emil Peisker
Sie sehen, einfach nur behaupten, ohne zu recherchieren, kann dazu führen, dass Sie am Ende sehr dumm dastehen, im wahrsten Sinne des Wortes.:-))
Sie haben jetzt viel von den Gewinnen, aber nichts von den Steuern geschrieben. Haben sie auch Zahlen darüber, wie viel von dem angegebenen Gewinn versteuert wurde? Es wurde doch sicherlich eine Kleinigkeit mit diversen Verlusten, Spenden, Refinanzierungen, Abschreibungen Werbekosten usw. verrechnet, oder?
Die Frage war ja nach den gezahlten Steuern und nicht nach den Gewinnen. DIESE wurden ja nicht in Frage gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 26