Forum: Wirtschaft
Appell an G20-Staatschefs: Macht euren Job - bekämpft die Ungleichheit
obs/ WhitworthMedia/ National Geographic

In den G20-Ländern leben fast zwei Drittel der Weltbevölkerung - die Staats- und Regierungschefs könnten auf ihrem Treffen in Hamburg viel bewegen. Ihr wichtigstes Thema liegt auf der Hand.

Seite 1 von 7
ackergold 20.06.2017, 14:10
1. Die Ungleichheit bekämpfen?

Das ist nun wirklich das allerletzte, was ich von einem G20-Gipfel erwarte, wo all diejenigen teilnehmen, die von eben dieser Ungerechtigkeit leben und die sie um alles in der Welt aufrechterhalten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 20.06.2017, 14:22
2.

Danke an alle, welche diesen tollen Gipfel nach Hamburg geholt haben. Zuerst natürlich an unsere tolle Bundeskanzlerin, welche dies alles ermöglicht hat. Arbeite in der Innenstadt, aber bekomme frei. Also hat das doch irgendwas gutes...da kommen schon genügend Idioten, welche so tun als ob sie die Welt besser wollen und jetzt kommen noch die Idioten, welche nicht zu labern, sondern auch unsere schöne Stadt zerstören wollen. Na die Polizei ist vorbereitet und viele Bürger werden sich auch gegen diese Vandalen erheben. Da muss jeder Bürger seine Pflicht tun und diese Randalierer die Luft rausnehmen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 20.06.2017, 14:28
3. Löblich aber falsch

Nicht G20 muss das richten, sondern die Demokratien weltweit. Den Autokraten von China bis Katar ist es herzlich egal ob es politische Zerwürfnisse gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user124816 20.06.2017, 14:29
4.

die "Staats- und Regierungschefs" können auf diesem gipfel garnichts.
die können interesse bekunden, aber um in ihrem land irgendwas durch zu setzen müsste das in den jeweiligen parlamenten in gesetze gegossen werden. und nun ratet mal…

das ist *mit* ein grund warum dieser g20 gipfel idiotisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusuevus 20.06.2017, 14:33
5. Was fehlt

Zwei wichtige Begriffe finden sich nicht in diesem Artikel: Kampf gegen Korruption der Eliten und Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern. Solange diese Probleme nicht gelöst sind, wird die Ungleichheit fortbestehen, da beides den Aufbau von modernen Zivilgesellschaften und nachhaltiges Wachstum verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 20.06.2017, 14:33
6. Wie die Armut weltweit besiegt werden kann!

Das weltweite Privatvermögen hat im letzten Jahr um 5,3 Prozent auf etwa 166,5 Billionen US-Dollar (148,7 Billionen Euro, bzw. 148.700 Milliarden Euro) zugenommen. Die Boston Consulting Group prognostiziert bis 2021 ein weltweites privates Vermögen von über 223 Billionen US-Dollar (199,1 Billionen Euro: ein weltweites Kapital- und Privatvermögen der Reichen und Superreichen von 199.100 Milliarden Euro). Bei mehr Verteilungsgerechtigkeit und sozialer Gleichheit müsste kein Mensch auf der Erde hungern oder verhungern. Für die gesamte Menschheit wäre ein auskömmliches Leben in Würde und Achtung voreinander -und mit der Natur- relativ problemlos möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 20.06.2017, 14:37
7. Ich verstehe nicht...

warum man die Zinsen welche wir Steuerzahler jedes Jahr für die Schulden des Staates zahlen, ca. 25 bis 30 Mrd., nicht als potenzielle Geldquelle für soziale Gerechtigkeit entdeckt.
Wenn unsere Reichsten die Schulden übernehmen und diese in 4 bis 8 Jahren abtragen, dann haben wir mehr als genug Geld um sämtliche Defizite zu beseitigen und Deutschland wäre mit einem Schlag freier von Zwängen. Der Deal für die Reichen wäre, 30 Jahre keine Vermögenssteuer und der Staat verbietet Schulden machen per Grundgesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 20.06.2017, 14:37
8. Irrationale Vorstellungen

Ausgerechnet diese "G20", die eigentlich für das wachsende Elend in dieser Welt verantwortlich sind, weil sie die Bevölkerungen gnadenlos ausbeuten, ständig neue Kriege schühren und Unmengen an Waffen produzieren um diese auch gewinnbringend am Leben zu erhalten, all' diesen Regimen soll man glauben, dass sie diese Welt gerechter machen wollen? Nie und nimmer, da ist doch die Existenz des Osterhasen logischer. Die sollen sich 'ne unbewohnte Insel kaufen um dort ihren Sermon abzuhalten und nicht ganze Landstriche mit einem unglaublichen Aufwand in den Ausnahmezustand versetzen. Was hat die dort lebende Bevölkerung verbrochen, dass sie dies ertragen muss? FREIHEIT sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus66 20.06.2017, 14:39
9.

Soziale Ungleichheit fußt auf ungleicher Verteilung von Talenten und der Abneigung vieler Menschen gegenüber einem hohen Geldvermögen. Jemand der es ablehnt viel Geld zu besitzen wird auch niemals viel Geld besitzen. Andererseits könnte gerade die EU zur Bekämpfung der Ungleichheit innerhalb des Euroraums beitragen, indem Griechenland on Zukunft sich zu den gleichen Bedingungen zu verschulden hat, wie die Balkanländer und die Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7