Forum: Wirtschaft
Apple, Google, Facebook und Netflix: Götterdämmerung der Tech-Giganten
AFP

Der Börsenaufstieg der großen US-Tech-Konzerne war gigantisch: Innerhalb weniger Jahre haben die Aktien von Apple, Facebook oder Amazon ihren Wert vervielfacht. Doch derzeit geht es steil bergab. Was steckt dahinter?

Seite 1 von 11
larsmach 20.11.2018, 15:01
1. Nicht Apple verliert Milliarden - sondern die Eigentümer!

Mit Verlaub: Nicht Apple verlor mit 35 Mrd Dollar an einem Tag so viel wie sämtliche Aktien der Deutschen Bank derzeit kosten, sondern Apples Eigentümer (Aktionäre) - und das in den meisten Fällen nur in den Büchern; Geld ist Geld, Aktien sind Aktien! Von Avalkrediten (mit Aktien als Sicherheit) abgesehen, spielt der Aktienpreis für die Liquidität einer Firma keine unmittelbare Rolle, und Casino-Besucher prahlen manchmal, wie viel "Geld" sie schon gewonnen hätten (während in Wahrheit Jetons vor ihnen aufgestapelt ...und nach weiteren Spielrunden wieder verschwunden sind). Das o.g. Missverständnis kommt besonders in Debatten um gewaltige Erbschaften auf: Die Steuerlast der Erben, die ja einige ihrer geerbten Aktien/Geschäftsanteile verkaufen oder Steuern aus Dividendenzahlungen abstottern können, wird mit "Kosten" für ein Unternehmen verwechselt und führt zu teilweise absurder Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 20.11.2018, 15:04
2. Apple verliert an einem Tag mehr als die Deutsche Bank wert ist

"Apple verliert an einem Tag mehr als die Deutsche Bank wert ist".

Das sagt eigentlich schon alles. Die Techkonzerne sind maßlos überbewertet. Vielleicht setzt jetzt ja sowas wie die Korrektur in Richtung Realität ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 20.11.2018, 15:04
3. es

sollte laut & deutlich ausgesprochen werden, dass in solchen kursen (alphabet, amazon, apple, facebook, netflix, tesla & co) bereits derart viel "phantasie" (an den börsen nennt man sowas meist "kurs-potential") eingepreist ist, dass das ganze in keinem realistischen verhältnis zu den aufgerufenen kursen mehr steht (beispielsweise dreistellige KGV'en - ohne jemals auch nur einen cent gewinn gemacht zu haben). wenn dann auch noch der todfeind aller börsen (die politik) auf dem parkett auftaucht, wars das meist; die VR china kann heute bereits fast alles von dem, was die USA früher noch exklusiv hatten. sanktionen, sog. "straf"-zölle ohne sinn und verstand, handelshemmnisse trotz weltweiter liefer- und produktionsketten etc. reißen auch das noch, was halbwegs funktioniert, mit in den abgrund. schöne neue welt, donald ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 20.11.2018, 15:07
4. Die Börsennotierungen ...

haben nichts mehr mit dem Wert eines Unternehmens zu tun, sondern sind nur noch reine Spekulationsblasen. Wenn der virtuelle Wert sinkt, dann sinken auch nur virtuelle Gewinne und virtueller Reichtum. Wen, außer denn kranken Bankern, interessiert das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 20.11.2018, 15:07
5.

Es ist ja nicht nur das Wall Street Journal, das schlechte Nachrichten liefert. Es sind die ad hoc-Meldungen der Firmen und ihrer Zulieferer selbst. Und ja, der Kursrutsch läuft schon eine Weile. Wohl dem, der englischsprachige Nachrichten lesen und verstehen kann; der wusste das schon seit mindestens einem Monat. Vielleicht nicht in jedem Detail, aber das big picture. Sell in September and go away, um eine alte Börsianerweisheit abzuwandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbery 20.11.2018, 15:07
6. Der Markt wird sich wieder bereinigen

das ganze Hightec Börsengewitter ist ein Goldrausch. Auffällig ist, dass nur google Apple Facebook und Amazon genannt werden. eigentliche Hightecx sind aber Oracle Sap Microsoft Intel Amd IBM Hewlett Packard usw. Was unterscheidet diese Sorten? Zweitere haben vom Markt geprüfte Produkte, die den gegenwert zum Börsenwert darstellen. Apple und Amazon haben wenigstens einen Businessplan in Richtung Produkte. Aberwas haben Alphabet und Facebook? Nichts ausser diese ominöe Informationsverarbeitung. Also ich tippe mal dass Facebook und Google die neuen Bell Labs werden, weil einfach kein Business dahinter steckt! Da wird die Suchmaschine verkauft und facebook abgewickelt. E Mobility und Connectivity teilen sich die anderen erwähnten unter sich auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr3ih3it 20.11.2018, 15:10
7.

Facebook braucht sich nicht über sinkende Nutzerzahlen in Europa wundern. Ich nutze Facebook vor allem aus zwei Gründen nicht mehr. Die völlig außer Kontrolle geratenen Verbreitung von "Fake News" und die braune Suppe die sich auf Facebook überwiegend aufhält. Bei Apple wundert es mich auch nicht. Die meisten Menschen die bereit sind 1200€ für ein Smartphone auszugeben, haben dies vor einem Jahr getan. Die wenigen die noch übrig sind tun dies jetzt. Ansonsten gibt es nicht mehr viele die es sich leisten möchten oder können. Der Markt ist gesättigt. Dennoch gibt es genügend Nutzer älterer Modelle die eigentlich auf ein Update warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.11.2018, 15:22
8. Zurück zu Konservativer Bewertung?

Eine interessante Bewegung die da gerade läuft. Ich hatte das Glück Ende der 90er Jahre an der Stanford Uni ein 6-wöchiges Summer-School Seminar zu belegen. Die Vorträge / Themen damals drehten sich fast ausschließlich um IPO' der damals wie Pilze aufpoppenden Firmen die mit dem Internet Geschäfte machten. Es gab noch ein paar "Mit-Studenten" die konservativ dachten und rechneten - wir uns immer anschauten und uns fragten : "wie kann das gut gehen?". Die Antwort der Prof's war immer identisch. Ihr dürft diese Firmen nicht nach der alten Bewertungs-denke ansehen. Hier gilt es "ZUKUNFT" zu bewerten und es waren letztlich Wetten darauf - wird diese Idee erfolgreich sein. Da war USA - und insbesondere Californien erfolgreich - auch bedingt durch Steuerrecht, der eben Start-ups bevorzugte. Wer früh einstieg (ich nicht) konnte richtig Kohle machen. Wer auf dem falschen Zug setzte - das Geld wag weg . Es war und ist Goldgräber-Stimmung.

Aber offensichtlich kommt "the moment of truth" - dann, wenn die Bäume nicht mehr in den Himmel wachsen - wenn Größen erreicht werden die an ihre Grenzen stoßen ( The Limits to Growth - Club of Rome). Denn die Grenzen gibt es - auch wenn viele dies nicht war haben wollen. Es wird Umschichtungen geben - es wird Niedergänge geben - das war so - ist so. Aber gerade die im Artikel genannten sind an ihre Grenzen- Wachstum ist nicht mehr für sie unendlich - und die "konservativen Bewertungen" setzen ein.

Vielleicht gibt es noch einen zweiten Hipe - nur langfristig werden die Zuwächse im Börsenwert stagnieren - bzw. zurückgehen - insb. wenn die Dividenden ausbleiben oder das KGV zu riskant wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 20.11.2018, 15:24
9. Der Markt ist gesättigt

und die neuem Modell ihren Preis nicht Wert. In der Preisklasse wird der Markt eng, da kann man noch so Apple Jünger sein, aber so weit reicht die Liebe des Geldbeutels dann oft doch nicht. Waren die früheren Modell schon das Geld nicht mehr wert aber noch erschwinglich. Apple hat den Bogen überzogen auch bei den neuen PC (iMACs) ind Notebooks,( MAC books) als auch den Tabletts. Apple System sind schön und gut und werthaltig aber irgendwann ist der Ofen aus. Apple muss wieder zu vernünftigen preisen kommen, dann stimmen auch die Stückzahlen wieder und dem Gewinn wird es kaum Schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11