Forum: Wirtschaft
Apple Pay und Co.: Diese Gefahren drohen beim mobilen Bezahlen
DPA

Ob während des Einkaufs im Internet oder mit Apple Pay im Supermarkt: Wir hinterlassen immer mehr digitale Spuren beim Bezahlen. Was heißt das für den Datenschutz? Und wie sicher ist unser Geld dabei?

Seite 1 von 23
spon_2702564 02.02.2019, 07:35
1. Ist das German Angst?

Immer jedem Schritt nach vorn zwei zurück zu gehen? Wir sollten nach NSA und Facebook jedenfalls nicht mehr im passiven Datenschutz bemühen. Der ist längst Illusion. Jeder der ab und an im Internet unterwegs ist, ist gläserner als je zuvor.

Stattdessen müsste aktiv, mittels Anwenden der entsprechenden Gesetze dafür gesorgt werden. Und auch technologisch in den Daten nicht mehr so offen zugreifbar sind, selbst wenn etwas schief läuft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swarf 02.02.2019, 07:36
2. Es gibt Alternativen zu google-pay und apple-pay

Als Kunde der Sparkasse sind meine Zahldaten vor Google und Apple sicher. Die haben ihr eigenes System. Meine Zahldaten hatte meine Bank schon immer. Bisher geht das leider nur mit Android-Handys.

Schön wäre es, wenn man auch iphones nutzen könnte - allerdings ohne Apple-pay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janh12 02.02.2019, 07:41
3. Schon oft benutzt

Also seit Apple Pay eingeführt wurde, habe ich es schon häufig benutzt, mittlerweile praktisch bei jedem Einkauf. Nur bei Bäcker und Friseur gehts nur mit barem. Ich glaube nicht, dass ich damit jetzt ein Exot bin. Ich könnte auch komplett auf Bargeld verzichten; um den Datenschutz muss sich die Politik kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dommaeh 02.02.2019, 07:42
4. German Angst

Wieso sind wir Deutschen eigentlich so empfänglich für Panikmache, wenn es um unsere Daten geht?
Apple Pay und Co. sind nun schon ein bisschen auf dem Markt und werden aktiv genutzt (natürlich nicht in Deutschland), die hierzulande hervorgesagte Apokalypse blieb aber bisher aus... Naja, vielleicht sind Professoren mit Jahrgang '63 nicht die beste Autorität, wenn es um moderne Technikentwicklungen geht...
Auf jeden Fall auch an die SPON Redaktion, die anstatt aufzuklären und sich vielleicht mal zu informieren wie das technisch funktioniert, lieber auf der German Angst Welle mitschwimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 02.02.2019, 07:56
5. jede Menge Gründe für anonymes Bezahlen.

Es gibt jede Menge Gründe für anonymes Bezahlen, bspw. Wenn die Frau die Kontoauszüge kontrolliert, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 02.02.2019, 07:56
6. Klara Aussage - Fehlanzeige

Schade, eigentlich ein guter Artikel, aber die Kritik an dem Bitkom-Statement, dass bereits 30% aller Bürger (über 18?) mindestens einmal mobil bezahlt hätten, ist viel zu zaghaft und bleibt bei bloßen Andeutungen, die der Durchschnittsleser nicht bewerten kann.
Es wird auch nicht klar die Grenze gezogen zwischen Bezahlen mit Handy und Bezahlen mit Drahtlosfunktion von Bezahlkarten (Debit- oder Kreditkarte). Letztenendes ist oft gar nicht erkennbar, ob ein Kunde mit Karte oder Handy bezahlt hat, wenn er ein ganzes Etui zur Bezahlung ans Terminal hält. Und, ja, es ist sehr zweckmäßig, immer wieder Bargeld zu verwenden. So bleibt die Gesamterfassung fehlerhaft. Ich zahle z. B. Jede dritte oder vierte Tankrechnung bar. MMn ist es auch sinnvoll, mehrere Konten bei unterschiedlichen Instituten zu haben, und die Karten beim Bezahlen immer wieder zu wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 02.02.2019, 08:02
7. Na dann,

hier noch ein Bonmot: Cash is King

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laemat 02.02.2019, 08:02
8. Ich steh auf Spezialisierung

Mein Smartphone ist zum telefonieren und surfen da.
Mein Portemonnaie um mein Geld und die Karten zu beherbergen.
Mein Computer für Onlinebanking

Schlimm genug, dass einem an jeder Ecke der Besitz einer Kreditkarte aufgezwungen wird.
Meine Kreditkarten haben ganz bewusst keinen RFID Chip

Ach ja Bj 78 ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvdb 02.02.2019, 08:15
9. Schade das der Artikel nicht auf die tech. Unterschiede eingeht

Ich finde es extrem wichtig, dass die technischen Unterschiede der Systeme gegenüber gestellt und erklärt werden.
Wenn man sich genauer anschaut wie die Firma Apple das mobile Zahlen möglich macht, erkennt schnell die großen Vorteile gegenüber den anderen Bezahldiensten hinsichtlich des Datenschutzes.
Zwei gute Links um sich die technische Umsetzung genauer anzuschauen.
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Apple_Pay
https://support.apple.com/de-de/HT203027

Wenn ich Journalist wäre und zu diesem Thema einen ernsthaften Artikel schreiben würde, wäre das für mich einer der zentralen Punkte.
Der Artikel krazt ein bisschen an der Oberfläche und stochert im Thema herum.
Okay, der Artikel ist kostenlos zu lesen.
Aber hey, was ist der Anspruch des Spiegels?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23