Forum: Wirtschaft
Apple-Zulieferer: Report kritisiert "Ausbeutung" bei iPhone-Produktion
REUTERS

Pünktlich zum Verkaufsstart des neuen iPhone wird wieder Kritik an einem Zulieferer von Apple laut: Aktivisten arbeiteten inkognito beim Bildschirmhersteller Lens Technology. Sie berichten von erzwungenen Überstunden, ausbleibenden Gehältern und Gesundheitsgefahren.

Seite 1 von 2
LouisWu 25.09.2015, 12:14
1. ...

Also wenn "Aktivisten" monatelang irgendwo arbeiten, dann ist es so gut wie unmöglich, dass sie hinterher sagen: "War alles in Ordnung, keine Probleme".
Nach so einem Aufwand wollen sie auch die Publicity einsacken und werden sich nicht scheuen, auch Peanuts zweckdienlich aufzublasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael123Michael 25.09.2015, 12:21
2. nicht zu ertragen

Ich nenne das mittlerweile "organisierte Kriminalität". Apple steht für Ausbeutung, Manipulation und Unterschlagung von Steuern. Der Hype um das iPhone ist einfach nur krank. Die Plutokratie wird's freuen; die Herde ist gefolgsam und leicht zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 25.09.2015, 12:24
3. American way

Ausbeuten, bestechen, keine Steuern zahlen: So sind sie, die tollen Konzerne, gaanz zeitgemäß.
Und @ LouisVu: Das sind nur peanuts für Sie? Ist ja zu fremdschämen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfes74 25.09.2015, 12:25
4. Ich weiß ...

Zitat von LouisWu
Also wenn "Aktivisten" monatelang irgendwo arbeiten, dann ist es so gut wie unmöglich, dass sie hinterher sagen: "War alles in Ordnung, keine Probleme". Nach so einem Aufwand wollen sie auch die Publicity einsacken und werden sich nicht scheuen, auch Peanuts zweckdienlich aufzublasen.
... zwar nicht, wo Sie ihr Brot verdienen, aber keinen Tag frei, ausstehende Gehälter, gesundheitl. Beeinträchtigungen usw. als "Peanuts" zu bezeichnen ist wohl eher unangebracht.
Bei uns würde man wohl den Arbeitgeber, vollkommen gerechtfertigt, vor das Gericht zerren.
Aber das unterstreicht lediglich die Wichtigkeit von Gewerkschaften etc., nicht unbedingt bei uns sondern global. Also richtige Gewerkschaften, nicht solche von Arbeitgeber´s Gnaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axeman 25.09.2015, 12:30
5. Ach...

ich bekomme auch immer "wochenlang" kein Gehalt ausbezahlt. Genaunehmen sind's im Schnitt 4,35 Wochen die auf die nächste Zahlung warten muss.
Wiederkehrende Probleme mit Staub in der Werkstatt? Oh mein Gott.

Problem bei diesem Wallraf-Journalismus ist, dass am Ende geliefert werden muss. Ob echte Missstände oder nur das Haar in der Suppe gefunden wurde, bleibt im Dunklen. Wenn man "Apple" unterbringen kann, ist Aufmerksamkeit jedenfalls garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 25.09.2015, 12:30
6.

Wird Zeit dass unsere Aktivisten nachforschen unter welchen Bedingungen in China Solarpanellen hergestellt werden, düfte nicht besser sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha-mille 25.09.2015, 12:38
7. Hauptsache...

Hauptsache die ganzen Deppen können wieder vor den Geschäften campen, um schnellstmöglich das neueste Gadget zu besitzen. Wie krank ist das alles...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwrom 25.09.2015, 12:39
8. ja und in foxconnwerken......

arbeiten auch alle fröhlich vor sich hin. bis auf ein paar selbstmorde die nur von fröhlichen arbeitern begangenen wurden. Appel zeigt sich wieder einmal als ein in begriff des gewinn fosierten kapitalismus der die Ausbeutung von Menschen als mittel zurbereicherung nutzt. das Problem bei demm hemmungslosem vorgehen von großkonzernen beweist wieder einmal das der mark nur reguliert werden kann und muss. konzerne wie nestle beuten afrika aus und Korrupieren die Politik nur ein regulierter markt ist ein guter markt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LouisWu 25.09.2015, 12:48
9.

Zitat von Wolfes74
... zwar nicht, wo Sie ihr Brot verdienen, aber keinen Tag frei, ausstehende Gehälter, gesundheitl. Beeinträchtigungen usw. als "Peanuts" zu bezeichnen ist wohl eher unangebracht. Bei uns würde man wohl den Arbeitgeber, vollkommen gerechtfertigt, vor das Gericht zerren. Aber das unterstreicht lediglich die Wichtigkeit von Gewerkschaften etc., nicht unbedingt bei uns sondern global. Also richtige Gewerkschaften, nicht solche von Arbeitgeber´s Gnaden.
Es handelt sich bei den beanstandeten Werken um chinesische Werke, nicht um europäische. Daher sind die dortigen Arbeitsbedingungen Sache der chinesischen Arbeiter und nicht unsere. Es ist heuchlerisch, jetzt auf Entrüstung zu machen, wo doch vor nicht mal 100 Jahren die Arbeitsbedingungen hier in D noch schlechter waren als jetzt dort. China ist immer noch ein Entwicklungsland und daher sollte dem Land Zeit gegeben werden, unseren Wohlstand zu erreichen, bevor man anfängt, unsere Arbeitsstandards dorthin zu übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2