Forum: Wirtschaft
Arbeit: Mittelständler wollen zwei Wochen Urlaub streichen

Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.

Seite 1 von 33
a1001 20.08.2010, 08:50
1. Ohne Worte

Aus dem Artikel:
"Der Mittelstand hat jetzt wieder volle Auftragsbücher, da wird jeder gebraucht."
Aus dem Monatsbericht Juli 2010 der Bundesagentur für Arbeit:
"Im Juli erhielten 5.812.000 erwerbsfähige Menschen Lohnersatzleistungen nach dem SGB III oder Leis-tungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II."

"Im Monat Juli befanden sich 1,49 Mio Personen in einer von Bund oder Bundesagentur für Arbeit geför-derten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme."
"Die Arbeitslosigkeit ist von Juni auf Juli um 39.000 auf 3.192.000 gestiegen."

http://statistik.arbeitsagentur.de/S...cht-201007.pdf

Beitrag melden
martinius26 20.08.2010, 08:52
2. .

Zitat von sysop
Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.
Langsam aber sicher drehen die alle am Rad. Für 2,5 Euro die Std. arbeiten und dann auch noch auf Urlaub verzichten.
Was hat denn der kleine Mann vom Urlaub?
Außerdem sind 24 Tage laut Gesetz vorgeschrieben.

Beitrag melden
wanderprediger 20.08.2010, 08:54
3. Schmerz und Tadel wahrer Lohn

Zitat von sysop
Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.
Wer braucht schon Urlaub oder gar Gehalt?

Gehaltssteigerungen gibt es für die Masse schon seit Jahren nicht mehr. Daher ist die Forderung nach weniger Urlaub auch verständlich -wer hat denn noch genug Geld um es in 6 Wochen Urlaub zu verprassen?

Beitrag melden
mbberlin 20.08.2010, 08:55
4. ...

Klingt für mich, als ob die AGs neue Grenzen austesten wollen.

Beitrag melden
ingo w 20.08.2010, 08:56
5. Wozu begründen...

das faule Pack soll arbeiten, nicht in der Sonne braten.
Da ist man ja beinahe froh, dass man "nur" zwei Wochen streichen will, in Anbetracht der Existenzbedrohung unserer Wirtschaft (wahlweise durch zu teure Mitarbeiter oder durch fehlende) darf das Arbeitsameise nicht immer nur an sich denken. Da muss doch auch ein Verzicht auf den gesamten Urlaub drin sein, sonst ist die Wirtschaft des Todes!

Beitrag melden
rwdd 20.08.2010, 08:58
6. Ich frag mich schon lange..

wie wir das in DE hinbekommen.
Ein Arbeitnehmer der 30 Tage im Jahr Urlaub hat im Schnitt 10 Tage krank ist geht NUR 10 Monate im Jahr arbeiten. Dazu kommen noch Feiertage, welche auf einen Wochentag fallen und schon ist wieder mehr als eine Woche rum.

Im oben beschrieben Fall würde der Arbeitnehmer, bei einer Kürzung von 2 Wochen, etwa 5% mehr arbeiten.

Zitat von sysop
Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.

Beitrag melden
muppler 20.08.2010, 09:07
7. ...

Ein paar Tage mehr arbeiten und das soll die Lösung für die vielen Probleme des Kapitalismus sein? Das bringt genau so viel wie wenn wir einen Feiertag streichen oder täglich 5 Minuten mehr arbeiten, nämlich fast nichts.

Beitrag melden
rasteira 20.08.2010, 09:19
8. Über diese Sommerlochsau, die die Krauter

da durchs Dorf jagen, will doch wohl keiner eine ernsthafte Diskussion führen?

Irgendwann wird einem dieses ständige Austesten von Grenzen, was noch weggenommen werden kann, auch mal leid.
Allmählich verspüre ich da nur noch den Wunsch, diesen Sprechern direkt eins auf´s Maul zu geben, aber nicht mehr den, ein und dieselbe witzlose Debatte zum x.ten Male zu führen.

Über mehr Urlaub und mehr Lohn können wir uns gerne unterhalten.

Beitrag melden
Hein Blöd 20.08.2010, 09:23
9. Wessen Sprachrohr.....

spielen hier die Mittelständler?
Wieder eine Sau, die durchs Dorf getrieben wird....
Aber wenn, dann bitte konsequent! von den 4 Wochen, die übrig bleiben, sollte eine Woche noch dem Unternehmen geschenkt werden. Japan lässt grüssen. Und die werden viel älter als wir. Oder vergraben sie doch nur die Alten und kassieren deren Rente weiter??

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall muss natürlich auch wieder in die Debatte. Und überhaupt: wer krank ist, sollte das bitte schön allein zahlen. AG-Anteil.....das könnte der Tropfen sein, der das Unternehmen retten könnte.....!
Zeitgleich mit der Meldung, dass Unternehmervertreter die Kanzlerin "auf Kurs" bringen wollen, schwant mir, dass uns ein heisser Herbst bevorsteht.
Der Hund(t) wirds schon richten....
Alles andere wurde schon geschrieben. Und am Ende wird das arbeitende Volk wieder auf die "Sozialschmarotzer" schimpfen und "die" Unternehmer sich die Hände reiben, wenn sie die Hände mal frei haben, vom Geld zählen.

Wieder ein Schritt weiter bei der Umverteilung......aber der Abgrund scheint immer noch nicht erreicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!