Forum: Wirtschaft
Arbeit: Mittelständler wollen zwei Wochen Urlaub streichen

Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.

Seite 9 von 33
libero777 20.08.2010, 10:45
80. Stets das gleiche Gesülze von den Arbeitgebern

Meine Herrschaften von der Arbeitgeber-Front:
Statt immer nur den Sozialabbau zu fordern um sich in ihre eigene Tasche zu wirtschaften, sollten Sie auch mal geben.
Sorgen Sie für Rahmenbedingungen, wo es sich normale Arbeitnehmer wieder Leisten können, Kinder zu haben ohne auf vieles verzichten zu müssen. Und bezahlen Sie ihre Fachkräfte ordentlich. Sie wollen doch auch in Deutschland verkaufen. Oder dieser Markt mittlerweile uninteressant?

Es ist einfach, 2 Wochen Urlaub streichen zu wollen. Doch das führt doch wohl unweigerlich zu einer höheren Krankheitsbelastung, geringerem Engagement, etc. Sorgen Sie für vernünftige Strukturen und Rahmenbedingungen in ihren Betrieben, die dem entgegenwirken.

Und hören Sie verdammt nochmal auf, hier Brandstifter zu spielen.

Beitrag melden
CHANGE-WECHSEL 20.08.2010, 10:46
81. geschlossen

Zitat von sysop
Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.
Besitzstände zurückschrauben?
Dann soll die Madame gleiche mal bei sich und ihrer Klientel damit anfangen. Kleiner gewinne reichen auch aus zum überleben. Dafür endlich gerechte Bezahlung und Beteiligung der Arbeitnehmer an den Betrieben.

Fachkräftemangel?
Dann bildet endlich mal die eigene Belegschaft und die Arbeitslosen endlich aus. Es gibt genügend Arbeitskräfte, nur wollen die Arbeitgeber keinen Cent für Ausbildung und Fortbildung bezahlen, denn dies könnte ihre Gewinne schmälern.

Die Wirtschaftselite gehört wegen Senilität, Altersdemenz und schlichtem Geiz und Gier mit zunehmenden Alter - geschlossen.

Beitrag melden
avollmer 20.08.2010, 10:46
82. Feiertage sind sinnvoller als Urlaub

Zitat von muppler
Ein paar Tage mehr arbeiten und das soll die Lösung für die vielen Probleme des Kapitalismus sein? Das bringt genau so viel wie wenn wir einen Feiertag streichen oder täglich 5 Minuten mehr arbeiten, nämlich fast nichts.
Man könnte zwei Wochen flexiblen Urlaub in 10 fixe "Feiertage" umwandeln. Einheitliche staatliche Feiertage haben gegenüber flexibel platzierbaren Urlaubstagen den Vorteil von Effektivitätsgewinnen. Nicht nur, dass die Betriebe durch die einheitliche Schliessung tatsächlich Foxkosten einsparen können, es kommt auch nicht zu einem Verdrängungswettbewerb, da Konkurrenten gleichfalls geschlossen haben. Der Umsatz verlagert sich damit auf weiterhin geöffnete Tage und es kommt zu Einsparungen, die zusätzlich ökologisch wirksam sind. Im Gegenzug haben allgemeine Schließtage den Vorzug, dass sie konsumfördernd sind, wie man am Beispiel der Feiertage jetzt schon sehen kann.

Empfehlenswert wären als Termine neben den Brückentagen auch die erste Augustwoche als "nationale Siesta".

Für die Kapazitätsprobleme kann man dann wirklich Arbeitszeitkonten einführen und diese über einen 36-monatigen Horizont ausgleichen. Wer längerfristig Probleme mit mangelnder Mitarbeiterzahl hat, der muss eben mehr bieten, dann melden sich schon Leute. Es nennt sich nicht umsonst Arbeitsmarkt. Dort treffen sich Arbeitsplatzgeber und Arbeitsleistungsgeber im normalen Spiel von Nachfrage und Angebot. Steigt eben der Preis. Aber bei steigender Nachfrage eine Preissenkung anzubieten, irgendwie total daneben.

Beitrag melden
Hein Blöd 20.08.2010, 10:47
83. Sie übertreiben!

Zitat von Arthi
Eine komplette Ächtung solcher Leute in der Öffentlichkeit würde schon reichen. So das es als Schande angesehen wird mit solche Leuten gesehen oder genannt zu werden. Die Ausbeuter dieser Gesellschaft müssen wieder Angst bekommen.
Eher sehe ich im Geiste schon solche Schilder: "Ich habe letztes Jahr 6 Wochen Urlaub gehabt!" Damit muss sich AN dann nach Feierabend vor das Werkstor stellen.

Und als Ausbeuter unserer Gesellschaft werden wir eines Tages alle nicht arbeitenden Menschen ansehen.
Wir sind mitten im Umbau unserer sozial-gesellschaftlichen Moralvorstellungen. Die werden andauernd - mal offen, wie hier, mal versteckt - torpediert.

Beitrag melden
kdshp 20.08.2010, 10:47
84. aw

Zitat von sysop
Forderung mit Sprengkraft: Gleich zwei Verbände der mittelständischen Wirtschaft würden den Arbeitnehmern gerne zwei Wochen Urlaub im Jahr streichen. Die Begründungen sind allerdings widersprüchlich: Ein Verband verweist auf die schlechte Wirtschaftslage, der andere auf die gute.
Hallo,
ja ist doch kein problem dann fordere ich aber 20% mehr lohn!

Beitrag melden
ruediger32 20.08.2010, 10:50
85. Noch mehr arbeiten?

Ich bin gerade von einer Dienstreise zurück, habe teilweise bis 2 Uhr nachts gearbeitet, immer mind. 10 Stunden, zuletzt im Schnitt 16 Stunden am Tag. Das natürlich 6 Tage die Woche. Und ich war nicht der einzige. Über mangelnde Arbeitsmoral können die Arbeitgeber sich nicht beschweren. Die werden sich aber bald darüber beschweren, dass ihren Mitarbeitern aufgrund von Müdigkeit Fehler passieren, die sonst nur Anfängern passieren.

Beitrag melden
rg-net 20.08.2010, 10:50
86. Man muß nicht alles nachplappern

Man muß nicht alles nachplappern, worüber andere schon nicht nachgedacht haben. Den Arbeitgebern sind eben 5,10,15,20 und 25 % Profitraten einfach zu wenig. Am besten wäre es den 10 Stundentag oder 12 Stunden wieder einzuführen, Urlaub wie in den USA 14 Tage Krankenversicherung eben auch wie in der Steinzeit...Wo bleibt da der Fortschritt für die Menschen, Wirtschaft ist doch kein Speilplatz für Reiche.
Kein fairer Mittelständler wird so einen Quatsch fordern und ein schlauer sowieso nicht, den das macht krank und krank kostet Geld.
So wie der Abbau der Kuren und der Vorsorge im Gesundheitswesen durch die SPD, die sind sowieso zu doof um sowas zu verstehen. Deutschland ist mit diesem System reich geworden und Produktiv wie keine anderes Land.


Zitat von svez
Vorneweg: ich habe unheimlich gerne frei, freue mich ueber jeden Tag Urlaub und waere wahnsinnig froh, in Deutschland zu leben und 6 Wochen Ferien im Jahr zu haben. Andererseits muss man auch realistisch sein und sich fragen, wie lange man sich diesen Luxus leisten kann, wenn man auf laengere Zeit international konkurrenzfaehig sein will. In diesem Zwiespalt halte ich das hier diskutierte Ansinnen fuer eine tollen innovativen Mittelweg. Fuenf Wochen sind immer noch mehr als fast allen anderen zustehen. Bei brummender Konjunktur ein Ferienguthaben aufzubauen und in der Rezession abzufeiern klingt doch allemal besser als Kurzarbeit. Ich wuerde noch weiter gehen und nach internationalem Vorbild den Generalurlaub kuerzen und durch zweckgebundene Freitage zu ersetzen, wie zum Beispiel Kindertage. Ja, richtig gehoert, Vaeter und Muetter haben dann ein paar mehr freie Tage als Kinderlose. Wie auch immer die Vorschlaege im Detail ausfallen, eine offene, innovative Diskussion ist allemal besser als alte Automatismen. Hochmut und Besitzstandsdenken kommen bekanntlich vor dem Fall. na denn, toi, toi, toi

Beitrag melden
Oberleerer 20.08.2010, 10:52
88. .

Ich brauche auch keine 30 Tage Urlaub. Da vergeht einen die Motivation zur Arbeit. Die sollten es den Leuten freistellen, wer wieviel arbeiten will.
Ich würde lieber mit 50 in Rente, oder falls ich da noch arbeiten möchte, mit 70 in Rente und dafür eine entsprechend höhere Rente erhalten.
Eine 4 Tage-Woche (Montag frei) könnte mir auch gefallen, ich denke, wir arbeiten eh zuviel, nur um irgendwelche Zinslasten der Unternehmen zu bedienen.

Beitrag melden
emiliolojo 20.08.2010, 10:52
89. Arbeitszeit in Frankreich: Die 35-Stunden-Woche

Für alle Arbeitnehmer gilt in der Theorie die 35-Stunden-Woche. Arbeitnehmer mit „besonderen Arbeitsbedingungen" wie beispielsweise Vertriebsmitarbeiter, leitende Angestellte und Hausmeister sind von dieser Regelung ausgenommen. Dies bedeutet, dass allem voran den Arbeitern und Angestellten die 35-Stunden-Woche zu Gute steht.

http://www.connexion-emploi.com/fr/i...stunden-woche2

Dazu kommt das wenn man ein geregelten Arbeitsrag von 8 Stunden hat, am Ende des Monats ein Freier Tag ein RTT zur freien verfuegung dazu kommt, und das erlaubt das die Pariser im allgemeinem haufig in verlaengerte Wocheende hinausfahren zu ihren Eltern, Familien, Freunden, was wiederum eine ganze Branche hervorgerufen hat, wie Schnellzuege, Gastronomie, Tourismus, Zeitschriftenmarkt, schnelle Restauration, Transport, Informatik und was weis ich sonst noch , alles posetive Entwicklungen die auch im Umland bemerkbar werden, wenn an alle Wochenende Besucherstroeme sich in Hotels einquartieren um auszuspannen.

Mein Fazit Geiz ist nicht Geil, es ist hinderlich fuer alle, klar wenn mann nur an seinen eigenen P¨rofit sich richtet, macht dies Sinn, aber wenn alle etwas dazu geben, enstehen millionenfache Geldstroeme und keiner weis wo sie alle Enden, und der Gesundheit ist dies auch ertraeglich.

Beitrag melden
Seite 9 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!