Forum: Wirtschaft
Arbeiten bis zum Tod?

Hunderttausende Deutschen arbeiten auch nach ihrer Pensionierung weiter. Ist der Job im Alter eine Bereicherung - oder oft lebensnotwenige Geldbeschaffung?

Seite 1 von 24
Steve Holmes 22.10.2009, 12:34
1.

Sicherlich in vielen Fällen beides aber zunehmend lebensnotwenige Geldbeschaffung. Das ist auch normal, weil die Lebenserwartung immer weiter steigt.

Beitrag melden
Berg 22.10.2009, 12:41
2.

Zitat von sysop
Hunderttausende Deutschen arbeiten auch nach ihrer Pensionierung weiter. Ist der Job im Alter eine Bereicherung - oder oft lebensnotwenige Geldbeschaffung?
Nicht nur Pensionäre, auch viele Rentner hören nach dem Eintritt ins Rentenalter nicht auf, antsprechend ihren Fähigkeiten weiter tätig zu sein, sie schreiben Bücher, halten Vorträge, helfen in Bibliotheken oder Archiven, gärtnern, malern, reparieren, übernehmen Kinderbeaufsichtigungen, programmieren, machen Baustellenkontrolleure - die ganze Palette. Ehrenamtlich oder bezahlt, als Hilfe für Kinder oder Freunde. Meine Mutter arbeitete als Konsumverkäuferin bis zum 72. Lebensjahr (Rente ab 60), meine Schwiegermutter ging in "ihre" Telefonzentrale bis zum 74. Lebensjahr (Rente mit 60). Mein Stiefvater ging als Nachtwächter mit Hund bis zum 69. Lebensjahr (Rente ab 65). Das alles ist nichts Ungewöhnliches und bessert selbstverständlich die Altersversorgung auf. Wer wenig verdient hat im Leben und niedigere Rente bekommt, als er ausgeben möchte, muss noch etwas hinzuverdienen. Logisch.

Beitrag melden
Volker Gretz 22.10.2009, 12:46
3.

Zitat von sysop
Hunderttausende Deutschen arbeiten auch nach ihrer Pensionierung weiter. Ist der Job im Alter eine Bereicherung - oder oft lebensnotwenige Geldbeschaffung?
Wie der Deppendeutsch-Begriff "Job" ja bereits aussagt: notwendige Geldbeschaffung.
"Jobs" haben zwei Gruppen von Menschen:
1. die intellektuelle und moralische Unterschicht (Wirtschaftsexperten, Manager, Politiker als Dank für Verelendungspolitik nach ihren Untaten, Fotomodels,...)

2. Diejenigen, die von Gruppe 1. gezwungen werden einen "Job" anzunehmen und nicht in einem Beruf arbeiten können.

Beitrag melden
DJ Doena 22.10.2009, 12:57
4.

Wenn ich so sehe, wie viele ältere Menschen nur noch zu Hause rumsitzen und auf den Tod warten, da ist es für mich eher eine angenehmere Vision, bis ins hohe Alter arbeiten zu dürfen.

Beitrag melden
LouisWu 22.10.2009, 13:03
5.

Zitat von sysop
Hunderttausende Deutschen arbeiten auch nach ihrer Pensionierung weiter. Ist der Job im Alter eine Bereicherung - oder oft lebensnotwenige Geldbeschaffung?
Die zwei Fälle, die ich persönlich kenne, machen das nicht, weil sie unbedingt Geld brauchen. Sie machen es, um das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden: Also um ihre Langeweile zu bekämpfen und damit auch noch ein nettes Zubrot zu verdienen. Einen hat sein Chef bekniet, doch bitte noch etwas weiter zu machen. Er hätte doch sonst keinen, der das alles kann.

Unbeschränkter Zuverdienst zur Rente ist ja auch nur (ohne Rentenkürzung) erlaubt, wenn die Regelaltersrente bezogen wird, also mit 65+. Bei vorgezogener Rente sind nur 400,-EUR erlaubt.

Beitrag melden
LouisWu 22.10.2009, 13:06
6.

Zitat von DJ Doena
Wenn ich so sehe, wie viele ältere Menschen nur noch zu Hause rumsitzen und auf den Tod warten, da ist es für mich eher eine angenehmere Vision, bis ins hohe Alter arbeiten zu dürfen.
Das sehe ich auch so.
Wichtig ist aber das Wort "dürfen". Wird es nämlich zu "müssen", dann sieht die Sache schon ganz anders aus.

Beitrag melden
zwangsreunose 22.10.2009, 14:14
7.

Zitat von Steve Holmes
...Das ist auch normal, weil die Lebenserwartung immer weiter steigt.
Na dann hoffen wir doch mal, dass Sie Ihren Beruf im Alter noch ausüben können.

Beitrag melden
Balagan 22.10.2009, 19:21
8.

Zitat von sysop
Hunderttausende Deutschen arbeiten auch nach ihrer Pensionierung weiter. Ist der Job im Alter eine Bereicherung - oder oft lebensnotwenige Geldbeschaffung?
Der Mensch sollte so lange arbeiten, solange er arbeiten kann und auch in dem Maße, in dem er es kann. Nur wer komplett arbeitsunfähig ist, sollte eine Rente bekommen. Das einzige Problem in einem solchen System wären dann eigentlich nur die Politiker und die Beamten, denn die lassen sich von ihrem ersten Dienstjahr an jährlich wenigstens einmal ihre Pensionsansprüche ausrechnen. Die "arbeiten" nur für ihre Rente. Was machen wir mit denen? Erschießen?

Beitrag melden
nemansisab 22.10.2009, 19:27
9. Kommt auf die Arbeit an....

Zitat von sysop
Hunderttausende Deutschen arbeiten auch nach ihrer Pensionierung weiter. Ist der Job im Alter eine Bereicherung - oder oft lebensnotwenige Geldbeschaffung?
Wer rastet, der rostet und wenn der Job Spass macht, würde ich auch weiter arbeiten. Aber NUR dann!

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!