Forum: Wirtschaft
Arbeiten im Schlachthof: Fleischkonzerne sollen für Subunternehmer haften
DPA

Die Arbeitsbedingungen in vielen deutschen Schlachthöfen grenzen an Ausbeutung. Überraschend hat die große Koalition nun ein Gesetz verabschiedet, das die Missstände eindämmen soll.

Seite 1 von 6
herr_jaspers 02.06.2017, 07:49
1. Na prima,

jetzt fehlt lediglich die Ausweitung auf ALLE Branchen, ein exclusives Gesetz für die Fleischverarbeitung ist lediglich ein Mäntelchen. Fragen Sie mal die Sprinterfahrer mit den Logos der diversen Zusteller, angefangen bei DHL und Co., `tschuldigung, natürlich deren Sub-Sub-Sub-Arbeitgeber.
Die möglichen Strafen sind ebenfalls Portokassen-kompatibel.
Warum können "amtlich festgestellte Ausbeuter" nicht mal mal für ein Jahr oder mehr einfahren ?
Klappt ja auch bei Schwarzfahrern und ähnlich Schwerstkriminellen.
So bleibt's, wie so oft, reine Kosmetik, da die Branche immer wieder mal im Fokus der Öffentlichkeit steht...die dann abends 600 gr. Fleischpakete für 1,99 € auf den Grill wirft.
MfG herr_jaspers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 02.06.2017, 07:52
2. Das Lamento des Bundesverbandes ist entlarvend

Müsste er das Gesetz nicht begrüßen, wenn in der Regel alles so gut wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_jaspers 02.06.2017, 07:54
3. Na prima,

jetzt fehlt lediglich die Ausweitung auf ALLE Branchen, ein exclusives Gesetz für die Fleischverarbeitung ist lediglich ein Mäntelchen. Fragen Sie mal die Sprinterfahrer mit den Logos der diversen Zusteller, angefangen bei DHL und Co., `tschuldigung, natürlich deren Sub-Sub-Sub-Arbeitgeber.
Die möglichen Strafen sind ebenfalls Portokassen-kompatibel.
Warum können "amtlich festgestellte Ausbeuter" nicht mal mal für ein Jahr oder mehr einfahren ?
Klappt ja auch bei Schwarzfahrern und ähnlich Schwerstkriminellen.
So bleibt's, wie so oft, reine Kosmetik, da die Branche immer wieder mal im Fokus der Öffentlichkeit steht...die dann abends 600 gr. Fleischpakete für 1,99 € auf den Grill wirft.
MfG herr_jaspers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dreadnought 02.06.2017, 08:05
4. Were hätte das gedacht?

Der Bundestag ist auch in der Lage nachts 'gute' Gesetze zu verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mausbiber111 02.06.2017, 08:15
5. Überflüssig ???

Wenn es keine oder nur sehr wenige Werkverträge gibt - worüber regt sich die Fleischindustrie dann auf ???
Sie hat dann doch gar nichts zu befürchten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 02.06.2017, 08:22
6. Kritik ...

Kritik an diesen Gesetzen ist völlig daneben ... das Gezocke der Fleischmafia fängt bei den Arbeitnehmern an und geht weiter indem man Tiere durch Europa reisen lässt um die Subventionen abzugreifen ... der Verbraucher bekommt billigst prodizierte Produkte auf den Tisch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 02.06.2017, 08:27
7. Die Agenda-Berserker mäßigen sich vor der Wahl

Martin Schulz kann nur gewinnen, wenn er seine Strategie beibehält, aber deutlicher formuliert: zur Gesichtswahrung der Partei und des Agenda-Kanzlers wird sein unstrittiger Verdienst, Deutschland aus dem verbrecherischen Irak-Krieg hervorgehoben und die Agenda 2010 auf dem Müllhaufen des hochgiftigen Sondermülls der Geschichte entsorgt. Nur, diese Narrative muss laut erzählt werden. Die Zustände in den Schlachthöfen sind Paradebeispiele des mit der Agenda 2010 geschaffenen Leiharbeitsausbeutung und Provisionsversklavung. Die Zustände müssen sehr schlimm sein, wenn die große Koalition vor der Wahl noch tätig wird. Aber, wieder ein Akt des betreuten Regierens für die Noch-Agenda-SPD. Schade, dass diese Partei über eine Dekade der Wählerschaft den Neoliberalismus einprügeln wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom97 02.06.2017, 08:30
8. Wenn ich so etwas lese...

wird mir echt schlecht. Jeder, der in so einer Branche arbeitet, sollte gar nichts verdienen.
Die Tiere dort werden täglich gequält, in einem 2qm Käfig gehalten (Für ihr ganzes Leben).
Nebenbei wird noch die Umwelt zerstört durch die Massentierhaltung...
Bitte kauft gutes Bio-Fleisch, esst Wildtiere oder am besten gar kein Fleisch, aber bitte unterstützt diese Branche nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 02.06.2017, 08:31
9. Nur Freiheitsstrafen für die Verantwortlichen.....

können Abhilfe schaffen.
Das muss für Täter und Mittäter gelten.
Ein paar Euro als Strafe schrecken nicht ab.
Wir sehen das auch bei den Strafen des Bundeskartellamtes.
Ich höre die "Täter" noch immer laut Lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6