Forum: Wirtschaft
Arbeitnehmer: Endlich Bildungsurlaub!
Ingo Wagner / DPA

Mehr Urlaub gefällig? Darauf haben Sie als Arbeitnehmer ein Recht - wenn sie sich denn dabei weiterbilden, sei es beruflich oder politisch. Wenn Sie's schlau anstellen, gibt der Chef noch extra Geld dazu.

Seite 3 von 4
istnurmeinemeinung 25.05.2019, 13:56
20.

In Niedersachsen kann Bildungsurlaub sogar für die Allgemeine Weiterbildung genutzt werden, also ohne Bezug zu Politik und Beruf, wobei man natürlich auch auf annerkannte Seminare beschränkt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 25.05.2019, 14:19
21. darauf das für viele Berufe Bildungsurlaub

Zitat von saprebupad
Alles was mir dazu einfällt: In der Schule mehr Mühe geben oder die Abendschule besuchen. Man ist auch selbst für sein Leben verantwortlich.
möglich ist schrieb ein Forist sehr richtig

"Paketzusteller beantragen? Paketweitwurf im schönen Sauerland? Oder die Hotelfachfrau? Schöner servieren mit Gräfin XY? Oder der Schreinergeselle? Präzisionshobeln auf den Malediven? Der Bildungsurlaub bleibt eine Farce für immer die gleichen Privilegierten und so zu tun, als könnten ihn alle in Anspruch nehmen ist einfach nur lächerlich!"

Darauf Ihre beleidigenden hochnäsigen Worte

" Selbst schuld In der Schule mehr Mühe geben oder die Abendschule besuchen. Man ist auch selbst für sein Leben verantwortlich."

Ihr berufliches Dasein ist mir nicht bekannt und somit kann ich den Wert nicht erkennen aber:

Es möge der Müllfahrer Ihre Tonne stehen lassen, der Paketzusteller Ihre Pakete liegen lassen, der Kellner oder Bardame Sie ignorieren, der "GasWasserScheiße" Mann von denen wir wie viele andere Berufe viel mehr bräuchten Ihr Leitungsleck laufen lassen. und es fallen mir sicher noch viele Tätigkeiten und Berufe ein welche Sie verauchten, Sie der sich wahrscheinlich für die geistige Elite diesen Landes hält auf die ich sehr wohl pfeife aber nicht auf die Menschen welche ihren Arsch, oft unter Mühen, zur Arbeit schleppen.

Aber vielleicht Sind sie geneigt sich hier zu outen.

Mir dienen viele dieser Menschen für die ich diese Menschen auch gerne bezahle und auch ich diene Menschen die mich dafür entlohne. Heute geh ich mal in die Kneipe Pokalfinale gucken da treffe ich viele dieser Menschen vom Kaufmannskollegen von Siemens Power über den "GasWasserScheiße" Mann der Firma Werner (die gibt es tatsächlich in Berlin :-) ) Vor oben vor Gott und Karla hinterm Tresen sind alle Menschen gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 25.05.2019, 14:37
22. Ich schäme mich der Rechtschreibfehler

in meinem vorhergehenden Beitrag. Angesichts der SPON Beitrages und dessen was einige Foristen schrieben ist mir der Puls durchgegangen.

Mein Arbeitgeber bietet mir sogenannte "in house" Schulungen an. Das ist dann schon zum Teil während der Arbeitszeit. Ob Englischunterricht, Softwareschulungen, Verhalten im Einkauf, juristische Schulungen und im kaufmännischem Recht.

Jeder kann sich Ende des Jahres für Schulungen des nächsten Jahres eintragen. Politische Demagogie und Demokratie als Ideologie wird nicht geboten. Urlaub in dem Sinne auch nicht, findet halt im Konferenzraum der Niederlassung statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 25.05.2019, 14:50
23. Zur Antwort von saprepubad

kann ich nur sagen, dass ich ihn seinem Post nach eher so einschätze, dass er sich wohl mein Monatsgehalt wünschen würde. Aber es scheint selbst unter Arbeitnehmern mittlerweile ein Hauen und Stechen weit verbreitet zu sein. Nach oben Fahrrad fahren und nach unten treten, es gibt immer noch einen weiter unten, den man treten kann. Insofern Chapeau an die interessierte Seite, es hat geklappt. Auch bei Tenhagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 25.05.2019, 14:57
24.

Zitat von 53er
Tenhagen schreibt von einer Arbeitswelt, die es für die allermeisten in Deutschland so nicht gibt. Er macht somit den gleichen Fehler wie auch viele Politiker und verallgemeinert seine eigenen beruflichen Möglichkeiten. Was wollt ihr denn, ist dich alles paradiesisch, ihr braucht nur den Antrag stellen oder auch: Das Volk hat kein Brot, dann sollen sie Kuchen essen! Welchen Bildungsurlaub soll z.B. ein Paketzusteller beantragen? Paketweitwurf im schönen Sauerland? Oder die Hotelfachfrau? Schöner servieren mit Gräfin XY? Oder der Schreinergeselle? Präzisionshobeln auf den Malediven? Der Bildungsurlaub bleibt eine Farce für immer die gleichen Privilegierten und so zu tun, als könnten ihn alle in Anspruch nehmen ist einfach nur lächerlich!
Da ist mal wieder der tapfere Klassenkämpfer mit Ihnen durchgegangen.
Um es kurz zu machen: Prekariat ist nicht Mainstream.

Es wird gerne gemacht, insbesondere im SPON-Forum-, Geringverdiener, Aufstocker und andere Minderleister als Standard darzustellen - das ist aber grober Unsinn, mit dem man allenfalls auf altsozialistischen Stammtischen auf denselben hauen kann.
Die Realität ist eine ganz andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel K. 25.05.2019, 15:17
25. Viele Foristen hier haben...

Zitat von 53er
Tenhagen schreibt von einer Arbeitswelt, die es für die allermeisten in Deutschland so nicht gibt. Er macht somit den gleichen Fehler wie auch viele Politiker und verallgemeinert seine eigenen beruflichen Möglichkeiten. Was wollt ihr denn, ist dich alles paradiesisch, ihr braucht nur den Antrag stellen oder auch: Das Volk hat kein Brot, dann sollen sie Kuchen essen! Welchen Bildungsurlaub soll z.B. ein Paketzusteller beantragen? Paketweitwurf im schönen Sauerland? Oder die Hotelfachfrau? Schöner servieren mit Gräfin XY? Oder der Schreinergeselle? Präzisionshobeln auf den Malediven? Der Bildungsurlaub bleibt eine Farce für immer die gleichen Privilegierten und so zu tun, als könnten ihn alle in Anspruch nehmen ist einfach nur lächerlich!
...anscheinend den Unterschied zwischen Weiter- und Fortbildung auf der einen Seite und Bildungsurlaub auf der anderen Seite nicht verstanden: durch Weiter- und Fortbildung profitiert der Arbeitgeber unmittelbar, weshalb es dort eben i.d.R. keine Angebote, wie: "Rückenschonung durch Yoga" gibt - während beim Bildungsurlaub der Arbeitgeber "nur" mittelbar profitiert, z.B. durch einen zufriedeneren Arbeitnehmer.
Paketweitwurf im schönen Sauerland wäre dann also eher eine Weiterbildung, wenn dadurch die Pakete schneller ankommen. Ich habe übrigens seinerzeit mein Studium (39-jährig) als Paketzusteller während der Semesterferien zwei Jahre lang finanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.05.2019, 15:36
26.

Zitat von 53er
Dann versuchen Sie doch mal als Angehöriger eines solchen Berufsstandes bei ihrem Arbeitgeber einen Urlaub zur politischen Bildung durchzusetzen. Ohne Betriebsrat können Sie ihre Arbeitnehmerrechte in Deutschland auch gleich in die Mülltonne werfen. Daher, so zu tun als ob alle Arbeitnehmer die gleichen Rechte hätten und diese auch locker und gefahrlos durchsetzen könnten, ist einfach lächerlich.
Ich finde es immer wieder bezeichnend, wie viele Leute es anscheinend für völlig normal oder unabänderlich halten, dass Deutschland in vielerlei Hinsicht eine kapitalistische Diktatur ist. Dabei nennen Sie die Lösung ja selber: Betriebsrat wählen. Das ist übrigens - siehe die Artikel zur Schönheit des Grundgesetzes und des Wörtchens sein (»... sind gleichberechtigt« und so weiter) - eigentlich ein Muss: »In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt.« Also genauso wie »der Bundestag wird gewählt«.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 25.05.2019, 15:44
27.

Zitat von TomTheViking
in meinem vorhergehenden Beitrag. Angesichts der SPON Beitrages und dessen was einige Foristen schrieben ist mir der Puls durchgegangen. Mein Arbeitgeber bietet mir sogenannte "in house" Schulungen an. Das ist dann schon zum Teil während der Arbeitszeit. Ob Englischunterricht, Softwareschulungen, Verhalten im Einkauf, juristische Schulungen und im kaufmännischem Recht. Jeder kann sich Ende des Jahres für Schulungen des nächsten Jahres eintragen. Politische Demagogie und Demokratie als Ideologie wird nicht geboten. Urlaub in dem Sinne auch nicht, findet halt im Konferenzraum der Niederlassung statt.
Ja sehen Sie, das ist der entscheidende Unterschied. Ihr Arbeit»geber« führt zweckgebundene Schulungen in seinem Sinne durch. Innerbetriebliche Fortbildung nennt sich das. Das muss er machen, wenn er konkurrenzfähig bleiben will, und das ist bezahlte Arbeitszeit. Punkt.
Bildungsurlaub ist etwas ganz anderes. Da unterliegen Sie nicht dem Weisungsrechts des Chefs, sondern Sie entscheiden, ob Sie sich die Grundlagen des Betriebsverfassungsrechts aneignen möchten oder English for runaways oder Konfliktlösung oder was auch immer.
Wenn man allerdings liest, dass Sie »Demokratie als Ideologie« unterstellen, wenn es um Weiterbildung der lohnabhängig Beschäftigten geht, und wenn Sie von »politischer Demagogie« reden, dann scheint in Ihrem Betrieb ja ein Untertanengeist wie zu Kaisers Zeiten zu herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 25.05.2019, 16:49
28. Das Titelfoto

riecht nicht nach (ernstgemeinter) Bildung, sondern nach (Sonder)Urlaub. Wenn das Seminar in Wernigerrode/Harz im November angeboten wird, ergreifen alle die Flucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertenberlin 25.05.2019, 22:08
29. @53er Auch deutsch als Fremdsprache ist im Bildungsurlaub möglich

Möglicherweise kennt 53er doch ein anderes Deutschland. In meinem Deutschland ist Deutsch als Frendsprache im Bildungsurlaub, also in bezahlter Zeit machbar. Und die Hotelakademie bietet extra Kurse an, die bildungsurlaubkompatibel sind. https://www.dha-akademie.de/weiterbildung-hotelmanagement
http://www.bildungsurlaub.de/seminare/seminar_deutsch-als-fremdsprache-mit-30-unterrichtseinheiten-pro-woche_181-92112.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4