Forum: Wirtschaft
Arbeitskampf bei der Bahn: Lokführer wollen ab Dienstag streiken

Der nächste Arbeitskampf bei der Bahn steht bevor. Die Lokführergewerkschaft GDL erklärt, ab Dienstag in den Ausstand zu gehen.

Seite 1 von 15
appel&ei 20.04.2015, 18:15
1.

die öffentlich rechtlichen medien berichten von einem 43std-streik - endlich hat die gdl den mut sich zu wehren! im güterverkehr sollten sie jedoch mindestens 3 tage streiken, erst dann sind ergebnisse sichtbar!

Beitrag melden
slmn 20.04.2015, 18:18
2.

langsam nervts echt. die sollen endlich mal eine Einigung finden.

Beitrag melden
wolleh 20.04.2015, 18:21
3.

endlich werden mal wieder die Reisenden gequält. Die sind einmal mehr am Ende der Nahrungskette und die Leidtragenden. Für mich heißt das Mehrkosten Freizeitverlust und Stress ohne Ende. Danke liebe Gewerkschaft.

Beitrag melden
gaxe04 20.04.2015, 18:23
4. Ich bin wirklich Gewerkschaftsfreund

aber das geht einem wirklich auf die Nerven. Haben die nicht gerade ihren Streik beendet?

Beitrag melden
teekesselchen 20.04.2015, 18:24
5.

Das die wieder Streken kann ich völlig nachvollziehen.

Wer jetzt wieder nur auf die GDL eindrischt, dem sage ich, dass es die Bahn ist, die sich seit Anfang des Tarifstreits nicht mit ihren Angeboten auf die Gegenseite zu bewegt!

Da sollte die Politik doch mal ein Machtwort sprechen (immerhin sind sie Eigentümer der Bahn) und den Vorstand darauf drängen, dass ein angemessenes Angebot vorgelegt wird!

Beitrag melden
pb-sonntag 20.04.2015, 18:25
6.

Ich wünsche der GDL viel Erfolg bei ihrem Streik!
Um menschenwürdige Entlohnung und soziale Arbeitszeit.
Ja, ja, ich hör sie jetzt schon wieder jammern, die Menschen, die "Betroffenen", und die BILD hat wieder ihr Feindbild.
Das ist eigentlich das Wiederlichste an dem Streik.

Beitrag melden
Mariane 20.04.2015, 18:26
7. Es reicht!!!

Nur weil sich ein Herr Weselsky unbedingt ein Denkmal setzen will und mit dem Kopf durch die Wand, müssen wieder Tausende leiden. Ob dieser Mensch sich einmal Gedanken macht, wieviel Leute für die Leistungen der Bahn monatlich eine Menge Geld bezahlen und dafür auch eine Gegenleistung erwarten können? Das sieht nicht danach aus. Auch die Herren Politiker scheinen es nicht nötig zu haben, einen ernsthaften Versuch zu starten und diesem Irrsinn ein Ende zu setzen. Andererseits hat dieses Land aber auch dem jahrelangen Privatisierungswahn tatenlos zugesehen. Und weil man ja unbedingt an die Börse muss mit dem Unternehmen, wurde sich kaputt gespart auch auf Kosten des Personals. Die Gier ist eben unendlich, so kann man einerseits verstehen, dass gestreikt wird. Aber auch ein Herr Weselsky sollte allmählich erkennen, wann es Zeit ist, Vernunft walten zu lassen.

Beitrag melden
RalfHenrichs 20.04.2015, 18:27
8. Längst ein Politikum

Dobrindt muss endlich die Manager austauschen, die dann endlich ernsthaft verhandeln oder selbst zurücktreten. So geht es nicht mehr weiter.

Beitrag melden
#hotteffm 20.04.2015, 18:27
9. Unglaublich,...

... dass dieser Weselsky tun und treiben kann, was er will und es keiner von Gewerkschaftseite schafft, diesen Menschen zu stoppen. Dieser Weselsky hat seine eigene persönliche Agenda (nämlich sich für höhere Weihen innerhalb der Gewerkschaft, z.B. DGB, in Spiel zu bringen) und tritt dabei außnahmslos ALLE um sich herum mit Füßen (Bahnfahrer, andere Gewerkschaften (die nur noch kopfschüttelnd daneben stehen), die Bahn und somit das bisherige Miteinander der Tarifparteien). Die GDL Mitglieder sollten sich langsam mal überlegen, diesen Weselsky zu entmachten, da er nur Unfriede sät.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!