Forum: Wirtschaft
Arbeitslosigkeit: Wie der Mindestlohn Flüchtlinge ausgrenzt
DPA

Das neue deutsche Wirtschaftswunder neigt sich dem Ende, die Arbeitslosigkeit wird bald wieder steigen - denn viele Zuwanderer suchen einen Job. Höchste Zeit, den Mindestlohn zu reformieren!

Seite 25 von 33
sabadin 25.10.2015, 17:19
240. Es ist vernünftig, dass der Lebensstandart drastisch sinken wird

Der Lebensstandart in D wird deutlich sinken, (natürlich nicht für die Reichen).-die Mittelschicht ist ja weggebrochen-. T-Shirts, Billigzeug für 1 Euro wird es nicht mehr geben. Billiges Mieten werden drastisch steigen. Die Nachfrage bestimmt halt den Preis. Die nächsten Jahre müssen knapp eine Millionen Menschen alimentiert werden. Die älteren Flüchtlinge ohne Ausbildung werden sich nicht mehr in den Arbeitsmarkt integrieren lassen. Viele unqualifizierte Arbeitssuchende - da kann sich die Wirtschaft aussuchen, was sie will. Der Mindestlohn wird so oder so ausgehebelt werden. Es wird sein wie immer: beim "einfachen Bürger wird gekürzt und die Steuern erhöht." Die tragen die Last. Die anderen können sich gebärden wie sie wollen

Beitrag melden
bernd.stromberg 25.10.2015, 17:20
241.

Zitat von prendergast
leider afd und npd wähler erschaffen. der mindestlohn schützt menschen vor der ausbeutung und auch flüchtlinge sind menschen die so geschützt werden sollen. bis auf kapitalistische unternehmer fälltir niemand ein der sowas ernsthaft fordern sollte. gruselig was man hier manchmal für forderungen lesen muss.
Mal ganz nüchtern betrachtet: warum sollte ich als Unternehmer einen Flüchtling der kein oder kaum deutsch spricht und der aus einem vollkommen anderen Kulturkreis kommt, was zu Anpassungsproblemen verschiedener Art führen kann für meinen Mindestlohnjob einstellen, wenn auch genug deutschsprachige Arbeitnehmer, die auch eine entsprechende Qualifikation nachweisen können, als Kandidaten für den Job zur Verfügung stehen?

Einen Flüchtling anzustellen bedeutet für mich als Unternehmer nüchtern betrachtet einen hohen Aufwand und Risiken aller Art, einen Vorteil gegenüber einheimischen Kandidaten kann ich nicht erkennen.

Der einzige Grund einen Flüchtling einzustellen ist also soziales Engagement. Das ist ja in Ordnung und auch vorbildlich wenn man so sozial ist und das macht.

Aber man sollte dann auch so ehrlich sein und sagen, dass es faktisch ansonsten überhaupt keinen Anreiz gibt einen Flüchtling vorzuziehen - im Gegenteil.

Beitrag melden
RandomName 25.10.2015, 17:21
242.

Zitat von KapArkona
Das ist Augenwischerei! Sie wollen, dass die "Flüchtlinge" schnell Qualifiziert werden? Also bei den meißten erstmal 6 Jahre Schule incl. Sprachunterricht. Dann 3 Jahre Berufsausbildung danach Jobsuche, viel Spaß. Von den Analphabeten will ich gar nicht erst reden und aus einem Schafhirten mit 4 Jahre Grundschule machen sie in 10 Jahren keinen Ingenieur. Hören Sie doch bitte mit diesem gutgläubigen Gesäusel auf und blicken Sie der Realität ins Auge. Der Mindestlohn wird nicht fallen aber so ausgehöhlt, dass er im Prinzip nicht mehr vorhanden ist, wetten dass.....? Irgendwann werden die "Flüchtlinge" die in Hartz4 landen, und das wird der größte Teil sein, einfach in der Statistik nicht mehr mitgezählt mit der Begründung, sie seien eh nur auf Zeit im Land. Glauben Sie nicht? Wir werden es erleben! MfG
Ich blicke der Realität ins Auge. Es wird immer gesagt, wir hätten x Jobs momentan frei und y Flüchtlinge müssten auf die verteilt werden. Das ist aber volkswirtschaftlich einfach falsch.

Natürlich wird ein Teil der Flüchtlinge sich nicht in den Arbeitsmarkt integrieren lassen. Aber ein großer teil wird früher oder später in Lohn und Brot stehen. U.a. weil ersterer Teil auch konsumiert und somit Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen entsteht.

Dass die Übergangszeit schwierig und für den Staat teuer wird, muss allen Beteiligten von Anfang an klar gewesen sein...

Beitrag melden
mistergarak 25.10.2015, 17:26
243. Wie bitte soll das gehen?

Zitat von chico 76
es schafft H4-Empfänger ab. Nahles versucht schon mal darauf aufmerksam zu machen, anstatt auf die neue Situation zu reagieren.
Denn die Niedriglöhner für 3, 4 oder 5 € Stundenlohn brauchen doch weiterhin trotz Arbeit Hrtz IV nur als Aufstocker.

Und die Bosse der Firmen werden noch reicher!

Beitrag melden
Newspeak 25.10.2015, 17:27
244. ...

Wie soll man das nennen, wenn die eine Not von Menschen (Flüchtlingen) gegen die andere Not von Menschen (prekär beschäftigten Arbeitern) ausgespielt wird?

Ich finde das widerlich.

Ich kann leider nicht schreiben, was ich diesem Land und seinen Eliten wünsche, weil das politisch nicht korrekt ist. Jeder mag sich seinen Teil denken.

Beitrag melden
BrickHillBill 25.10.2015, 17:35
245.

Die etablierten Parteien und die wirtschaftsnahe Verbände wie die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft http://www.insm.de/insm/Publikationen/positionen/zuwanderung.html argumentieren damit, dass wir die Zuwanderung brauchen, um den demoskopischen Wandel mit dem damit verbundenen Fachkräftemangel zu begegnen.

Um gezielt Fachkräfte anzuwerben, müsste die Zuwanderung aber gesteuert werden, wozu ein Einwanderungsgesetz mit klaren Quoten notwendig wäre. Für echte Fachkräfte, die am Arbeitsmarkt dringend gesucht sind, ist der Mindestlohn kein Thema und diese Menschen integrieren sich in der Regel auch schnell.

Unsere Regierung versagt hier aber gleich zweifach: Ein Einwanderungsgesetz bekommt man nicht auf die Reihe. Stattdessen gibt man die staatliche Souveränität auf und lässt eine ungesteuerte, chaotische Einwanderung zu.

Das ifo Institut kommt nun zu der Einschätzung, dass diese Einwanderer kaum für den deutschen Arbeitsmarkt gerüstet sind: „Die Qualifikationsstruktur der Einwanderer aus den Krisenstaaten Syrien, Irak, Nigeria und Afghanistan ist wahrscheinlich schlecht. Nach Daten der Weltbank liegt selbst unter den 14-24jährigen der Anteil der Analphabeten in diesen Ländern bei 4, 18, 34 und 53 Prozent. Der Anteil der Hochschulabsolventen beträgt selbst im entwickeltesten dieser Länder (Syrien) nur 6 Prozent; die Gleichwertigkeit der Diplome mit deutschen ist in vielen Fällen nicht gegeben. Flüchtlinge sind zwar eher männlich und jünger als die Durchschnittsbevölkerung, dennoch ist klar: Sie sind schlecht für den deutschen Arbeitsmarkt vorbereitet. Neben Deutschkursen muss Deutschland auch in Berufsbildung investieren, was zusätzliche Kosten verursachen wird."

Einige Zuwanderer werden es sicherlich schaffen, sich über diese Deutschkurse und Berufsbildungsmaßnahmen hochzuarbeiten. Die große Masse wird aber chancenlos bleiben und sich als Hartz 4 Empfänger, Schwarzarbeiter oder auch mit kriminellen Aktivitäten über Wasser halten. Ein Blick nach Frankreich zeigt, was jetzt auf uns zukommt: Trabantenstädte, deren Bewohner überwiegend Einwanderer sind. Religiöser Fanatismus wird sich mit der Wut der Gescheiterten zu einer explosiven Mischung verbinden und man wird versuchen, die Frustrierten mit Sozialleistungen ruhig zu stellen.
Die Sozialausgaben werden explodieren und Steuererhöhungen werden unausweichlich sein.

Wenn jetzt Prof. Müller und andere die Aufweichung des Mindestlohns fordern, dann ist das nur Beginn einer neuen Runde des Sozialabbaus in diesem Lande. Man darf gespannt sein, wie die SPD das ihren Wählern diesmal erklären wird.

Beitrag melden
Erwin Thomasius 25.10.2015, 17:35
246. Die Arbeitslosenstatistik ist seit Jahren geschönt

Die Arbeitslosenstatistik wird seit vielen Jahren 4 "geschönt". Zur Zeit haben wir in Deutschland fast
4 (in Worten: vier) Millionen Arbeitslose.
Die Fälschung der Arbeitslosenstatistik hat nichts mit den Flüchtlingen aus Syrien zu tun.
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Professor-Gerd-Bosbach-ueber-die-Arbeitslosenstatistik;art4306,3446668

Beitrag melden
kyon 25.10.2015, 17:39
247. Unauflösbares Dilemma

Die Decke ist zu kurz. Egal, ob man sie nach oben oder nach unten zieht. Auf Deutschland und damit auf die deutsche Bevölkerung wird eine unkalkulierbare wirtschaftliche und finanzielle Belastung zukommen - und auf die Mehrzahl der Migranten die Enttäuschung, nicht über das Niveau einer Grundversorgung hinauszukommen, sei es mit oder sei es ohne Arbeit.

Beitrag melden
denkzone8 25.10.2015, 17:40
248. auf dem prüfstand: was ein professor so kommuniziert.

oder: wie führt man das volk professoral hinter die fichte... der ökonomie-prof. sagt: d. arbeitslosigkeit wird bald steigen. zuwanderer suchen einen job!(nicht etwa besseres einkommen durch arbeitsleistung , statt niedriger transfer-leistungen! die wollen einfach nur von unternehmern beschäftigt werden!)...da türmt sich aber ein großes hindernis auf, sagt d.professor: der mindest-lohn. als sozialpolitische errungenschaft fälschlicherweise geschätzt, in der ökonomischen wirklichkeit aber eine kaum zu unterschätzende hürde, sagt er. das grenzt die tatendurstigen aus. schlimmer: sie geraten in eine falle! ihr sehnlicher wunsch kann von den auch willigen unternehmern nicht erfüllt werden: denen sind durch ein unding die hände gebunden: ein gesetz zwingt sie, 8.50 € pro stunde für arbeiten zu zahlen. diese fixe idee, eine dem ökonomischen fremde, politische festlegung, hat "kräftige einkommens-steigerungen am unteren ende der lohnskala" geschaffen. "profitiert(sic!) haben" ..die,die.."mehr als 9 prozent brutto einstreichen(sic!) konnten". durch "das experiment mindestlohn" gingen mini-jobs verloren. eine narretei, die nicht mehr abzuschaffen ist: "zu populär ist der mindest-lohn in der bevölkerung. "wie für behinderte wünscht sich der professor einen barriere-freien zugang zur beschäftigung für die arbeits-reserve: die ohnehin schon zahlreichen ausnahmen der allgemeinen(!) regelung sollen stikum vervielfacht werden. "wenn hunderttausende junge(?) zuwanderer von regulärer arbeit" abgeschnitten werden,muß halt die bezahlung irregulär werden: "dürften auch sie für weniger geld beschäftigt werden. der formelle mindest-lohn wäre kein allgemeiner mehr." fertig ist die laube...zeilenhonorar ist zu überweisen auf konto:----

Beitrag melden
Phlogistophagos 25.10.2015, 17:42
249.

Zitat von gorlois7
Welche Arbeiten stellen Sie sich vor, die man unter dem Mindestlohn bezahlen könnte?
Wie bisher auch: Friseure, Packer in Supermärkten, diverse andere Handwerker, Servicekräfte sowieso....

Beitrag melden
Seite 25 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!