Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Beschäftigung steigt auf Rekordniveau

Der Boom der deutschen Wirtschaft verbessert die Lage auf dem deutschen Jobmarkt:*2011 waren in der Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt erstmals mehr als 41 Millionen Menschen erwerbstätig. Trotz Schuldenkrise könnte der Wert in den kommenden Monaten weiter steigen.

Seite 5 von 20
schreckgespenst 02.01.2012, 11:25
40. blubb

Wieso sind die Kommentare zu Arbeits- und Wirtschaftsdaten morgens immer extrem negativ und zynisch und zum späten Nachmittag bzw. Abend werden sie immer positiver?! ;) Ein Schelm wer böses dabei denkt.
Ich frage mich, wie die ganzen Beschäftigten mit ihren 2-4 Jobs und in Zeitarbeit die Zeit haben morgens ihre Jammernachrichten zu verbreiten.

Natürlich gibt es noch viel zu tun. Man muss die Menschen für die neuen Anforderungen qualifizieren. Die Möglichkeit 50 Jahre lang die gleiche Arbeit zu machen wird es in Zukunft immer weniger geben.
ABER es geht aufwärts. In kleinen Schritten, aber es wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelslo 02.01.2012, 11:25
41. Schöne Zahlen!

Zitat von sysop
Der Boom der deutschen Wirtschaft verbessert die Lage auf dem deutschen Jobmarkt:*2011 waren in der Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt erstmals mehr als 41 Millionen Menschen erwerbstätig. Trotz Schuldenkrise könnte der Wert in den kommenden Monaten weiter steigen.
Wunderschön, dieses Jobwunder. Schade nur, dass die Altersarmut, Kinderarmut damit nicht gesenkt wird, und schlimm auch, dass viele mit dem Einkommen dieser Jobs nicht den Lebensunterhalt bestreiten können, und wenn sie aus so einen Job wieder rausfliegen, gleich in HartzIV müssen, um nicht zu verhungern.
diese "zweckdienlichen Meldungen" erinnern stark an die Erfolgsmeldungen der ehemaligen DDR-Medien, gelenkt vom Zentralkomittee. Wer macht eigentlich hier und heute die beschwingte Musik zu den angekündigten schweren Zeiten lt. Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 02.01.2012, 11:25
42. Sichtweise

Zitat von Traumschau
Darauf hoffe ich auch. Ich wundere mich nur immer wieder, dass unsere Medien - die ja eigentlich der Aufklärung verpflichtet sind - so jämmerlich versagen. Die Frage ist: Können sie nicht oder dürfen sie nicht die Wahrheit schreiben? Ich denke die Medien - einschließlich SPON - kriegen von den Foristen so viel Prügel, dass sie einem schon fast Leid tun können - aber das ist richtig und nötig! Ändert endlich die Qualität der Berichterstattung und betet nicht alles nach, was ganz offensichtlich nicht der Wahrheit entspricht.
entweder das oder aber die "Realität" der von Ihnen genannten Foristenist nicht die der anderen. Es gibt nunmal unterschiedliche Sichtweisen auf gleiche Sachverhalte.Und im Artikel wird doch auch auf die Problematik der Minijobs etc. hingewiesen. Es gibt aber nun mal auch viele Erwerbstätige, die nicht wie Sklaven für Niedriglöhne von fiesen, kapitalistischen Unternehmern ausgebeutet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daydreamnation 02.01.2012, 11:25
43. Wir lieben Angie!

Erst haben die Leute satte 13€ mehr Geld im Monat und jetzt werden sie auch noch mit supertollen Arbeitsplätzen überschüttet. Da beginnt der Spiegel das Jahr ja in vollem CDU-Cheerleader-Modus.

Gebt mir ein A! Gebt mir ein N! Gebt mir ein G!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaika 02.01.2012, 11:25
44. Augenwischerei

Zitat von sysop
Der Boom der deutschen Wirtschaft verbessert die Lage auf dem deutschen Jobmarkt:*2011 waren in der Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt erstmals mehr als 41 Millionen Menschen erwerbstätig. Trotz Schuldenkrise könnte der Wert in den kommenden Monaten weiter steigen.
Ich frage mich was die Zahl soll, wenn heute eine Vollzeitstelle in vier Teilzeitstellen aufgeteilt wird, koennen mindestens drei Arbeitslose angestellt werden, die dann wahrscheinlich aufstocken muessen. Ist das jetzt fuer irgendjemanden ein wirklicher Gewinn, ausser fuer den Arbeitgeber der ggf. geringe Sozialbeitraege entrichten muss?
Wenn die deutschen Medien diese Jubelzahlen mal ignorieren wuerden und sich selbst ein wenig bemuehen wuerden, koennte man in etwa die wirkliche Arbeitslosenzahl auch ermitteln, aber man wuerde feststellen, dass sich durch die Agenda 2010 und Hartz IV fundamental nichts positiv veraendert hat, eher das jetzt eine groessere Gruppe der Gesellschaft von Armut bedroht ist als vor diesem neoliberalen Zenober. Aber das war auch wohl das Ziel, eben Angst zu erzeugen, so dass die Loehne und Gehaelter schoen niedrig bleiben. Aber die Medien machen ja immer schoen mit, um die ganzen Jubelarien von Merkel und v.d. Leyen zu verbreiten und danach leben Deutsche ja im Paradies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passagier1 02.01.2012, 11:25
45. schmerzfreie Machtlogik

Zitat von sysop
Der Boom der deutschen Wirtschaft verbessert die Lage auf dem deutschen Jobmarkt:*2011 waren in der Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt erstmals mehr als 41 Millionen Menschen erwerbstätig. Trotz Schuldenkrise könnte der Wert in den kommenden Monaten weiter steigen.

Wenn man weniger verdient muß man mehr arbeiten. Also je weniger Einkommen umso höher die Beschäftigung.
Wie gut diese Umverteilungsmaschine funktioniert, sieht man daran das bei Eintreten der Arbeitslosigkeit mittlerweile statt auf Arbeitslosengeld I direkt auf Arbeitslosengeld II (Hartz IV) zugegriffen werden muß. Aber ich denke bei der Machtelite wird bereits über weitere Einsparmöglichkeiten nachgedacht, denn irgendwie müssen die Schuldzinsen ja eingetrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 02.01.2012, 11:30
46. Gerechtigkeit

Zitat von zudummzumzum
Es gibt noch so viele Bereiche, in denen auskömmliche Arbeitsplätze noch nicht in 400-Euro-Jobs umgetauscht wurden, ganze Branchen müssen noch auf Leiharbeit umgestellt werden, ... um sich dann auf die Brust schlagen zu können, dass "Vollbeschäftigung" endlich erreicht ist, weil jeder etwas tut - und sei es Bewerbungen zu schreiben ... Letztlich ist das wohl auch eine Form von Gerechtigkeit :(
Das ist doch genau das, was oft gefordert wird: von oben nach unten verteilen.Sind dann eben alle auf einem unteren Level und alle sind glücklich.(?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 02.01.2012, 11:33
47.

Zitat von sysop
Der Boom der deutschen Wirtschaft verbessert die Lage auf dem deutschen Jobmarkt:*2011 waren in der Bundesrepublik laut Statistischem Bundesamt erstmals mehr als 41 Millionen Menschen erwerbstätig. Trotz Schuldenkrise könnte der Wert in den kommenden Monaten weiter steigen.
Öhm, ist laut "Wirtschaftsexperten" nicht eigentlich Krise und Weltuntergang?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicatriz 02.01.2012, 11:35
48.

Zitat von volksschüler
Aber vielleicht stehen ein paar Eingedeutschte auf, die ihren Stolz noch nicht verloren haben. Aber mir solls ja egeal sein, nächstes Jahr bin ich dann ja nicht mehr arbeitslos ;-)) Das Alter kann sich ja auch mal positiv auswirken.
Darauf hoffe ich auch. Wenn den deutschen Unternehmern irgendjemand ihre miesen Arbeitsplätze um die Ohren haut, sind es unsere türkischen und arabischen Mitbürger.
Die Deutschen, stupide und Befehle annehmend vor sich hinwerkelnd, schaffen das sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platow 02.01.2012, 11:35
49. Mir passiert ja sowas nicht

Zitat von schreckgespenst
Wieso sind die Kommentare zu Arbeits- und Wirtschaftsdaten morgens immer extrem negativ und zynisch und zum späten Nachmittag bzw. Abend werden sie immer positiver?! ;) Ein Schelm wer böses dabei denkt. Ich frage mich, wie die ganzen Beschäftigten mit ihren 2-4 Jobs und in Zeitarbeit die Zeit haben morgens ihre Jammernachrichten zu verbreiten. Natürlich gibt es noch viel zu tun. Man muss die Menschen für die neuen Anforderungen qualifizieren. Die Möglichkeit 50 Jahre lang die gleiche Arbeit zu machen wird es in Zukunft immer weniger geben. ABER es geht aufwärts. In kleinen Schritten, aber es wird.
Schöner subtiler Tiefschlag gegen die, die ja gar nicht arbeiten wollen? Oder sind Sie selbst "Unternehmer" der interessiert ist möglichst kostengünstige Arbeitskräfte zu erhalten und dabei über Leichen geht?

Wie dem auch sei. Ihr Betrachtung ist gar nicht verkehrt und sehr erschreckend. Es gibt keine Solidarität zwischen der arbeitenden Bevölkerung und den Arbeitslosen. Diesen Blick erhalten Sie erst, wenn Sie selbst arbeitslos werden, keinen neuen Job bekommen, weil sie zu überqualifiziert sind und nach 3 Jahren sie keiner mehr nimmt, weil da etwas mit Ihnen faul sein muss.

Wenn der Mehrheit der Angestellten und Arbeiter bewußt wäre, wie schnell Sie zum Hartz IV "Abschaum" gehören, obwohl Sie 20 und mehr Jahre in die Sozialversicherung eingezahlt haben, wie sie Ihre hart erspartes erst einmal aufbrauchen müssen, dass Sie für etwas anderes gedacht hatte und vieles mehr wäre hier die Hölle los.

Aber die große Mehrheit denkt, trotz Angst vor dem sozialen Abstieg, dass Ihnen das schon nicht passiert. Und hier ist der Witz, denn da sieht man eigentlich wie positiv die Deutschen doch sind. So positiv, dass Sie den Lügen der Poliker Glauben und die Augen vor der Realität verschliessen..Mir passiert das schon nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20