Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Bundesagentur erwartet schnelle Integration von Flüchtlingen
DPA

Streit um die Jobperspektiven von Flüchtlingen: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sieht nur bei zehn Prozent Chancen am Arbeitsmarkt. Die Bundesagentur für Arbeit hält dagegen: In fünf Jahren soll jeder Zweite arbeiten.

Seite 1 von 8
ruhrpottprolet 25.01.2017, 14:01
1. was ist mit der Rückkehr nach dem Krieg?

Vielleicht sollte man nicht völlig außer acht lassen, dass die Flüchtlinge grundsätzlich nur auf Zeit hier sind und nach dem Krieg wieder zurück müssen. Deshalb sind Prognosen auf 15 Jahren etwas fraglich.

Und die Prognosen der BfA sind sehr optimistisch, wenn man berücksichtigt, dass 70 % keine Berufsausbildung haben. Wo liegt eigentlich der Sinn, derart viele Menschen zu qualifizieren, während vor Ort noch 98 % der Flüchtlinge leben, zu deren Versorgung die Mittel fehlen? Wäre es nicht eine sinnvollere Hilfe, den Menschen vor Ort zu helfen, wo die Hilfe einen Bruchteil kostet und man ein Vielfaches bewirken könnte?

Beitrag melden
denkprothese 25.01.2017, 14:05
2. Nach fünf Jahren arbeitet erst die Hälfte?

Das wird ein teurer Spaß für den Steuerzahler! Ob die Sozialsysteme sowas auf Dauer tragen, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
Hugo55 25.01.2017, 14:06
3. Die Erfahrungen aus Schweden zeigen,

dass nach 10 Jahren 50% der (dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden) Flüchtlinge Arbeit haben.

Beitrag melden
ketzer2000 25.01.2017, 14:07
4. Internet 4.0

Die BfA hat wohl noch nie etwas von Internet 4.0 gehört. Wir werden sowieso größere Probleme bekommen, Beschäftigung zu haben oder zu erzeugen, die den Wohlstand und auch die Versorgung des Sozialsystems sicherstellt. Aber das BfA ist ja sowieso weisungsgebunden. Das ist genau so ein Fake wie die Geschichte von Weise zur Bearbeitung der Asylanträge. Gut behauptet aber rechnerisch unmöglich.

Beitrag melden
MütterchenMüh 25.01.2017, 14:09
5. Berufsoptimismus

Das eine Bundesagentur das optimistisch sieht, liegt wohl auf der Hand. Leider ist diese positive Annahme durch nichts untermauert.
Der Verweis auf frühere Migranten ist auch nicht hilfreich, da anzunehmen ist, daß die meisten als Aufstocker landen.

Beitrag melden
james.n 25.01.2017, 14:11
6. Was soll die Bundesagentur ...

denn anderes sagen, ohne sich überflüssig zu machen? Die Integration wird Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern. Ob sie gelingt, steht ohnehin in den Sternen. Und sie wird Kosten, eher Billionen, nicht Milliarden.

Beitrag melden
Dr. Murks 25.01.2017, 14:12
7. So lenkt man ab

von der schlechten Förderung älterer Arbeitsloser im Lande.
Und die sprechen zum großen Teil Deutsch. Selbst Akademiker mit MINT Fächern schauen doch in die Röhre trotz des vorgeblichen Fachkräftemangels.

Beitrag melden
Rezessionist 25.01.2017, 14:15
8. Basis fragen

Es würde sicher nicht schaden, wenn die Entscheidungsträger und Pressestellen der Agentur auch mal mit ihren Arbeitsberatern, den Ausbildern in den Betrieben und Netzwerkpartnern wie Bildungsträgern Rücksprache halten würden, bevor sie solche Zahlen raushauen. An der Basis sieht man das weit weniger rosig.

Beitrag melden
0xd00faffe 25.01.2017, 14:16
9. Vielleicht haben sie ja beide Recht ...

... und die Flüchtlinge, die das können - z.B. weil sie finanziell auf eigenen Beinen stehen statt sich von Amts wegen verteilen lassen zu müssen - werden den Osten Deutschlands ASAP verlassen und sich in gastlicheren Gefilden ansiedeln, könnte das sein?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!