Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt der Zukunft: Die Jobfresser kommen
Rethink Robotics

Roboter, Automatisierung, künstliche Intelligenz: Maschinen werden Millionen unserer Jobs übernehmen. Fluch oder Segen?

Seite 8 von 26
SMN 02.08.2016, 22:13
70.

Zitat von quark2@mailinator.com
Klar - und um Attentate auf die Drohnen zu verhindern zeichnen die natürlich 3D in HD auf, so daß man am Ende eine Totalüberwachung durch die Hintertür bekommt. Vermutlich zeichnen die Autoroboter auch auf ... Irgendwie hab ich das Gefühl, daß diese Drohnen dauernd verschwindern werden. Dürfte zu regelrechten Luftkämpfen der Drohnen kommen ... Ich könnte gut damit leben, daß nicht alles gemacht wird, was technisch möglich ist und mir meine Pakete weiter abends vom Nachbarn holen - ein nettes Gespräch statt den mit Drohnenlärm am Abend zu nerven.
Das mit den Drohnen stimmt. Amazon arbeitet an dieser neuen Technologie (zumindest für kleine Sendungen). Risikos wie Raub oder Beschädigung der Wahre sind ja auch bei der normalen Lieferung vorhanden. Laut meinen Kenntnissen sollen die Drohnen mit Hilfe der Sateliten geortet werden können, die Lieferung mit einem nur dem Empfänger bekannten Code (per Mail, iMessage oder Whatsapp kurz vor Ankunft erhalten) unlocked weren können sowie die Empfangszeit eingestellt bzw. sogar via Nachricht (um 1-2 Stunden) verlegt werden.
Der Kommentar stimmt.

Beitrag melden
doulos 02.08.2016, 22:17
71. Maschinensturm

nach fast 200 Jahren Industrialisierung scheint es bei manchen immer noch nicht angekommen zu sein, dass in deren Verlauf unser Lebensstandard flächendeckend gestiegen ist. Mit ein bisschen politischem Geschick kann man den Fortschritt so steuern, dass er allen nur Nutzen bringt. Die menschliche Schaffenskraft aufhalten zu wollen hingegen ist das dümmste, was einem dazu einfallen kann.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 02.08.2016, 22:18
72. Sozialleistungen bald großzügiger

Mit der Aussicht, die höhere Kosteneffizienz der Roboter erlaube, dass "Sozialleistungen bald großzügiger ausfallen", lügt man sich in die Tasche.
Wer (mit Robotern) günstiger produziert, wird früher oder später auf die Idee kommen, seinen Marktanteil durch günstigere Verkaufspreise zu vergrößern. Im Ergebnis verdrängen die Roboter-Produzenten jene mit höherem Mensch-Anteil.
Wenn die Roboter tatsächlich günstiger sind.
Der große Trend ist ja weiterhin eine wachsende Weltbevölkerung, wobei das Wachstum in Regionen mit niedrigem Lohnniveau tendenziell höher ist. Daraus entsteht ein politischer Druck, Werte aus Menschen-Arbeit zu schaffen und reproduzieren.
Nach Robotern, die mit viel Aufwand möglichst Menschen-ähnlich gemacht sind, schreit kein Hahn.

Beitrag melden
SMN 02.08.2016, 22:19
73.

Zitat von dergenervte
Wenn die Roboter Menschen ersetzen sollen, dann werden auch Roboter den Menschen als Konsumenten ersetzen müssen. Denn wenn Keiner mehr Arbeit hat kann er auch die schönen Produkte, die Roboter produzieren, mehr kaufen. Also müsste dann eine Robotersteuer kommen, um eine bedingungsloses Grundeinkommen zu finanzieren. Ansonsten kommt es zu einer Massenverarmung der Bevölkerung. Aber an solchen Entwicklungen denkt man nicht wenn der kurze Profit winkt.
Es gibt Dinge bei denen ein Roboter teurer ist als ein Mensch. Sind halt sehr schlecht bezahlte Routinearbeiten die absolut Jeder kann, aber wenn man halt keine vernünftige Ausbildung hat man keine Wahl.
Die Massenverarmung ist nichts schlimmes wenn man auf der richtigen Seite ist.

Beitrag melden
twistedbrain 02.08.2016, 22:21
74. Na klar,

von seinem Job "freigesetzt" zu werden hat ja auch bisher prima funktioniert. Ich sehe sie jeden Tag, die Freigesetzten. Sie haben auch völlig neue Jobs erfunden, wie: Pfandflaschensammler, Billigstpreis-für-Koteletts-Kommunikationsexperte und Geklaute-Handys-Organisierer. Die Philosophie Studien geraten bei diesen Menschen ein wenig ins Hintertreffen, weil sie so sehr von RTL2 abgelenkt werden. Weil, weisste, die neue Scripted- Reality- Doku- Soap ist echt der Oberhammer!
Glaubt wirklich jemand, wir werden ein besseres Leben haben, weil wir in unseren Jobs überflüssig und lästig werden?
Besser leben werden nur die jetzt schon Reichen und Menschen die im TV Tabus brechen.
Und wir gucken immer nur zu.

Beitrag melden
TS_Alien 02.08.2016, 22:23
75.

Vor der KI braucht niemand Angst zu haben, die ist extrem beschränkt.

Ein Flugzeug zu landen ist wesentlich einfacher als ein Taxi durch den Straßenverkehr zu bewegen. Drohnen sind sicher nur in Ausnahmefällen sinnvoll für den Transport von Gütern. Drohnen können nur wenig transportieren und nur in wenigen Gebieten fliegen. Industrieroboter können nur wenige Aufgaben übernehmen. Nicht umsonst gibt es noch viel Handarbeit z.B. auch beim Automobilbau.

Wenn man die falschen Menschen fragt, d.h. die Menschen, die für ihr Fachgebiet (KI, Robotik) Werbung machen, immerhin geht es um viele Forschungsgelder, bekommt man falsche Vorstellungen von der Zukunft.
In Wirklichkeit wird sich kaum etwas ändern.
Gerade das lächerliche Beispiel mit den Drohnen für die Paketzustellung zeigt, wie konfus manche Zukunftsvorstellungen sind.

Beitrag melden
ihawk 02.08.2016, 22:24
76. Fundamentaler Umbruch

Dieser fundamentaler Umbruch erfordert neue Denkmodelle. Arbeit gibt es mehr als genug, nur keine adäquate Bezahlung dafür, weil es nicht als produktiv angesehen wird.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 02.08.2016, 22:26
77. Natürlich Segen!

Natürlich Segen, wenn die übrig gebliebene Arbeit und der gewonnene Wohlstand endlich besser verteilt werden, statt nur einigen wenigen zu nutzen.
Leider geht es weiter in die falsche Richtung. Die aktuelle Forderungen nach Rente mit 70+ ist ein gutes Beispiel dafür.
Die Wirtschaft muss sich wieder der Gesellschaft unterordnen und nicht umgekehrt.

Beitrag melden
ogg00 02.08.2016, 22:27
78. Arbeitszeitverkürzung

Wenn Roboter die Hälfte meiner Arbeit übernehmen, dann kann ich ja die andere Hälfte frei machen. DAS wäre ein Fortschritt. Wenn ich stattdessen zwei Jobs mache, dann läuft etwas falsch. SO kann man Produktivitätszuwächse sinnvoll nutzen. Leider bekam man in den 80ern irgendwann Panik und stoppte den Trend. // Und wer jetzt über das bedingungslose Grundeinkommen faselt, hat nicht verstanden, dass wenn alle an alle einen Betrag x zahlen, am Ende niemand mehr hat. Bzw. um bezahlbar zu sein, müsste es so gering sein, dass jetzige Hartzer jetzt besser wegkämen. Ist in Skandinavien inzwischen schon erprobt. Und nein, wer (kann und) nicht arbeiten will, bekommt auch nix. Eines der wenigen universellen Prinzipien über alle Kulturen und Staatsformen.

Beitrag melden
Gudrun3 02.08.2016, 22:30
79. Ja, richtig, Jobfresser

Ja, richtig, Jobfresser und sonst gar nichts. Ein weiteres Instrument, um die Nicht-Wohlhabenden und Abhängig Beschäftigte unter Druck zu setzen. Noch heißen sie "Jobfresser", so wie Programme wie die Agenda 2010 in der Bundesrepublik noch vor kaum 20 Jahren als Angriff auf die Freiheitlich-Rechtliche Grundordnung und auf den Rechtsstaat, bis hin zu Defacto-Bürgerkrieg ohne Waffen gehießen hätten. Aber es wird nicht lange dauern, bis Oberschichts-Ökonomen und Oberschichtspublizisten der Bourgeoisie auch diese, kommende Entwicklung als aus Globalisierungs- und Wettbewerbsgründen notwendig und im Grunde gut für die Wirtschaft und damit als gut für die breite Masse der Menschen weismachen werden. :-)

Beitrag melden
Seite 8 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!