Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Deutsche Betriebe bilden weniger aus
DPA

In Deutschland gibt es immer mehr Beschäftigte, die Zahl der Auszubildenden geht trotzdem zurück. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung. Ein Teil des Landes ist besonders betroffen.

Seite 4 von 12
Ostseeland 28.07.2017, 09:19
30. Benachteiligte Jugendliche?

Das schulische Niveau sinkt immer mehr, immer mehr Schüler verlassen die Schule ohne Abschluß oder mit Hauptschulabschluß wollen aber Banker, Arzt oder Manager werden. Dazu noch die die eh keinen Bock auf einen regelmäßigen Job haben wollen, weil sicn sich in HarzIV eingerichtet haben. Die angeblich Benachteiligten fangen eine Lehre an und schmeißen nach spätestens 4 Wochen wieder hin denn Morgens früh aufstehen und pünktlich beim Job zu erscheinen ist eben nicht jedermanns Sache. Warum sollte sich ein Unternehmen sowas aufhalsen? Im Osten wird weniger ausgebildet? Kann schon sein denn die Ostfirmen können sich Azubis teilweise schlicht nicht leisten und wenn zahlen sie ein erbärmliches Lehrlingsgeld so dass Jugendliche gleich im Westen ihre Ausbildung machen.
Fazit: Das Heer der Ungebildeten wird immer größer und wenn ich die vielen jungen Männer sehe die nie eine Ausbildung und schon gar keinen Job finden werden wird es in DL nicht besser werden,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 28.07.2017, 09:20
31. An Germ. Nr19

Zufälligerweise stelle ich Ausbildungsplätze zur Verfügung! Ich weis also sehr wohl, was von den Schulen kommt! Vielleicht erläutern Sie mir etwas näher Ihren post? Haben Sie Unternehmerkollegen , die so denken? Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 28.07.2017, 09:25
32.

Zitat von unzensierbar
Das hat nichts mit Bewerberzahlen, sondern mit den Unternehmen und deren Vorstellungen zu tun. Solange es noch Jugendarbeitslosigkeit gibt, haben diese Unternehmen kein Recht sich zu beschweren. Je nach Bundesland ist die Jugendarbeitslostigkeit 2% bis fast 10%.
In Berlin und Brandenburg haben wir mittlerweile mehr freie Ausbildungsplätze als unversorgte Ausbildungsinteressierte. Wenn man als junger Mensch allerdings trotz mangelhafter Mathematik-Kenntnisse und hoher Anzahl an unentschuldigt versäumten Unterrichtstagen sich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz auf einen bestimmten Beruf verfestigt, obwohl dort gute Mathematik-Kenntnisse (z. B. KFZ-Mechatroniker) vorausgesetzt werden, kann das mit der Ausbildung nicht klappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 28.07.2017, 09:25
33. An Dipl. Inge 83. Nr27

Sehe ich nicht so! Sie vergessen dabei Sie Rahmenbedingungen! Was meinen Sie eigentlich, wie ein Unternehmer handeln soll. Soll er ein Wohlfahrtsinstitut unterhalten oder etwas erwirtschaften? Strukturkrisen , Reformen( ich spreche hier vom Gesundheitswesen ) und dann das, was mir von den Schulen angeboten wird-befreien Sie sich davon, das man sich selbst 'herunterwirtschaftet' ! Das ist falsch! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 28.07.2017, 09:30
34. Systemfehler

lassen wir mal soziale und schulische Defizite außen vor:
Den Eltern und Schülern wird tagtäglich vorgegaukelt:
Ohne Abi wird man nichts mehr. Ohne Studium wird man nichts mehr. Die Uni sind überfüllt und es fühlen sich viele zum Studium "berufen", die es lieber bleiben lassen sollten. Eine Abbrecherquote von 30 Prozent plus x spricht Bände. Bald wimmelt es in D von Bacheloretten und Doktoranden, deren Qualität gegen Null tendiert. Auch die sog. Berufsakademien sind nicht mehr das, was sue einmal waren. Berufe wie der Industriekaufmann, werden dort "akademisiert" damit sich jeder nach 3 Jahren Bachelor nennen kann. Im Vergleich zu den ehem. Diplomabschlüssen ist das einfach nur unterirdisch. Die Politik und Gesellschaft haben es geschafft, handwerkliche Berufe als minderwertig und nicht mehr zeitgemäß zu diskreditieren. Die Bezahlung im Handwerk ist leider vergleichsweise schlecht. Altersarmut also vorprogrammiert. Es rollt ein Riesenprioblem auf uns zu. Schon jetzt sind in fast allen handwerklichen Berufen gute Meister, Gesellen und Azubis Mangelware. Die guten Leute mit Spezialwissen sind in Rente oder tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jula75 28.07.2017, 09:31
35. Da wundert man sich?

Jahrelang ist der Wert der Ausbildungsberufe von der Politik kleingeredet worden, möglichst jeder sollte Abitur machen und studieren. Nun studiert nahezu jeder, der einigermaßen über Durchhaltevermögen und Grips verfügt. Wer kann, meidet die Ausbildung und macht Vollzeitschule, solange es geht. Wer nach der 10. Klasse eine Ausbildung beginnt, gilt unter Gleichaltrigen als Looser. Dieser miese Ruf der Ausbildungsberufe muss verbessert werden, sonst wird sich der Trend fortsetzen, dass sich nur die völlig ungeeigneten Jugendlichen bewerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 28.07.2017, 09:33
36. Ein Unternehmen,

Zitat von ichbinderweiseausdemmorge
Unsinn in der Regel bilden DIE Gesellen die Lehrlinge aus die ganzen Kurse der IHKs sind völlig überteuert reine Abzocke der Unternehmer Hinzu kommt das die Lehrlinge für etliche Wochen im jahr an Kursen der IHKs teilnehmen müssen um ihre eigenen Kurse besetzen zu können. Alles auf Kosten der Unternehmer
welches Probleme hat, ca. 1000€ und ein wenig Zeit zur Erlangung der Ausbildereignung aufzubringen, wird wohl gänzlich andere Probleme haben, als ausgerechnet nicht ausbilden zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 28.07.2017, 09:39
37. Richtig

genau diese Aussage des Artikels "Tatsächlich bleiben in fast jedem dritten Betrieb Ausbildungsplätze unbesetzt, wie aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervorgeht." deckt sich auch mit meiner Erfahrung. Es mangelt an motivierten und interessierten Auszubildenden. Wir stellen sowohl Menschen mit HS und/oder Abi als Azubis ein. Vielmehr kommt es bei uns auf die persönlichen Voraussetzungen an und da mangelt es leider sehr häufig, so dass wir tatsächlich lieber Azubi Plätze unbesetzt lassen, als zu wissen, dass wir uns deutlich mehr Ärger als Nutzen ins Haus holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkosy 28.07.2017, 09:41
38. Na ja,wenn DIHKn

Studien inszenieren und dann auch in die Presse schicken,darf man davon ausgehen,dass jede Menge Hintergedanken dabei im Spiele sind.Sind die Studienprotokolle der Veröffentlichung beigelegt?z.B.Fragebögen an kleine und mittlere Unternehmen?Das wäre ja ganz besonders aussagekräftig,nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 28.07.2017, 09:41
39. An sandlöscher. Nr36

Endlich ein post, der auch wirklich etwas aussagt.Aber, wie Sie sagen: das Volk ist irregeleitet und denkt leider nicht selbst nach, ob das auch stimmt, was die Politik vorgibt! Somit ist dieses Forum ein Spiegel unserer Gesellschaft!!!! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12