Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Deutsche Firmen kaufen sich von Behinderten frei
dapd

Vom deutschen Jobboom haben in den vergangenen Jahren fast alle gesellschaftlichen Gruppen profitiert - bis auf Schwerbehinderte. Ihre Arbeitslosenquote stagniert auf hohem Niveau. Schuld daran sind Sparmaßnahmen der Regierung und die Ignoranz der Privatwirtschaft.

Seite 1 von 8
prontissimo 03.12.2012, 16:01
1. Das ist doch in einer egozentrisch ausgerichteten Kultur

Zitat von sysop
Vom deutschen Jobboom haben in den vergangenen Jahren fast alle gesellschaftlichen Gruppen profitiert - bis auf Schwerbehinderte. Ihre Arbeitslosenquote stagniert auf hohem Niveau. Schuld daran sind Sparmaßnahmen der Regierung und die Ignoranz der Privatwirtschaft.
und Gesellschaft nichts was verwundert.
Man hat noch immer nicht gelernt, einem der Hilfe braucht zu helfen, Man schaut lieber weg und beschimpft dann pauschal diejenigen als irgendwas........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 03.12.2012, 16:05
2.

Zitat von sysop
Vom deutschen Jobboom haben in den vergangenen Jahren fast alle gesellschaftlichen Gruppen profitiert - bis auf Schwerbehinderte. Ihre Arbeitslosenquote stagniert auf hohem Niveau. Schuld daran sind Sparmaßnahmen der Regierung und die Ignoranz der Privatwirtschaft.
Ich fordere eine Quote und gleiche Bezahlung. Einen Rollstuhlfahrer pro Vorstand und Aufsichtrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-erb 03.12.2012, 16:07
3. Falsche ´Behauptung?

Wie kann es eine Mißachtung einer Pflicht sein, wenn ein Arbeitgeber die ihm zugestandene freie Wahl zwischen Einstellung eines Behinderten oder Zahlung einer Ausgleichsabgabe ausübt? Entweder man bewertet das moralisch oder juristisch, aber man darf nicht beides miteinander vermischen, auch wenn es noch so schön skandalös klingt.
Sicherlich wäre auch interessant zu wissen, wieviele Schwerbehinderte beim Spiegel und beim DGB arnbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischergeist 03.12.2012, 16:15
4. Es ist fast unmöglich einen Behinderten zu entlassen

Demzufolge hüten sich Unternehmen auch welche einzustellen. Würde man hier die Gesetze liberalisieren, hätten auch mehr Behinderte eine Chance auf einen Job. Es sind nicht alleine die Unternehmen. Es ist auch der Staat der dieses Dilemma verursacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPeGe 03.12.2012, 16:16
5. Nicht nur !

Zitat von sysop
Vom deutschen Jobboom haben in den vergangenen Jahren fast alle gesellschaftlichen Gruppen profitiert - bis auf Schwerbehinderte. Ihre Arbeitslosenquote stagniert auf hohem Niveau. Schuld daran sind Sparmaßnahmen der Regierung und die Ignoranz der Privatwirtschaft.
Nicht nur die Schwerbehinderten werden von der Privatwirtschaft ignoriert, auch Menschen, die älter als 45 sind, werden gnadenlos ignoriert oder aussortiert, selbst wenn sie ausgezeichnete Fachkenntnisse besitzen. In der Privatwirtschaft findet eine umfassende Altersdiskriminierung statt, ...und die Regierung tut, wie immer (!), NICHTS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 03.12.2012, 16:24
6.

Zitat von richard-erb
Sicherlich wäre auch interessant zu wissen, wieviele Schwerbehinderte beim Spiegel und beim DGB arnbeiten.
Ja, wirklich schade, dass diese Zahlen nicht genannt werden.

Man möchte auch fragen: Weshalb müssen Schwerbehinderte überhaupt arbeiten?

Wahrscheinlich ähnlich wie bei den bergleuten: Es wär zwar billiger, einfach nur ihr gehalt zu zahlen und sie blieben zu Hause, als hier "Arbeitsplätze zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soniceagle 03.12.2012, 16:24
7. Sehr traurig

Es ist wirklich eine Schande!! Die Regierung macht doch viel zu wenig für Behinderte, ich weiß wovon ich rede, ich arbeite teilweise in der Behindertenbetreuung! Diese Behinderten sind DEUTSCHE, aber unsere Regierung gibt lieber Geld für ROma aus Ungarn aus und für die Griechen und ihre korrupten Eliten und Politiker!! Was ist das für eine Regierung?? Und dann wundert man sich wenn die Leute zum gewaltsamen Kampf gegen die Regierung aufrufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummy429 03.12.2012, 16:25
8. Die Rechtslage ist das Problem

Zitat von sysop
Vom deutschen Jobboom haben in den vergangenen Jahren fast alle gesellschaftlichen Gruppen profitiert - bis auf Schwerbehinderte. Ihre Arbeitslosenquote stagniert auf hohem Niveau. Schuld daran sind Sparmaßnahmen der Regierung und die Ignoranz der Privatwirtschaft.
Wenn ich richtig informiert ist, braucht man für die Entlassung eines Behinderten die Zustimmung einer Behörde. Schon das ist eine ziemliche Zumutung.
Wenn die Behörde der Entlassung denn zugestimmt hat, gibt es für das Unternehmen allerdings keine Rechtssicherheit. Der behinderte Angestellte kann gegen den Bescheid der Behörde bis vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen. Wenn er dort nach ca. 7 oder mehr Jahren Recht bekommt, (weil die Verwaltung einen Fehler gemacht hat,) muss das Unternehmen für die gesamte Zeit den Lohn nach zahlen, weil die Kündigung unwirksam war.

Derartige Risiken kann kein haftender Geschäftsführer eingehen und ein informierter Unternehmer wird es auch nicht tun. Die Gesetze sind gut gemeint, aber nicht gut gemacht.
Würde man wenigstens das Risiko der Gehaltsnachzahlung der Behörde auferlegen, könnte man ja über die Qualifikation eines behinderten Bewerbers wieder nachdenken. Bei der jetzigen Rechtslage muss man das bereits aus prinzipiellen Erwägungen sein lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hunahat 03.12.2012, 16:30
9. Stellt um Gottes willen keinen Schwerbehinderten ein!

Das ist die einzige Konsequenz die sich aus dem gesetzlichen Kündigungsschutz für Schwerbehinderte ergibt. Geben Arbeitgeber behinderten Menschen einen Arbeitsplatz, darf man anschließend das Arbeitsverhältnis nur noch mit vorheriger (!) Zustimmung (!) des Integrationsamts, beenden. Selbst wenn Schwerbehinderte das selbe leisten können, haben Sie mehr Urlaub und sind nur noch schwer bis gar nicht wieder loszuwerden. Wer kann es da jemandem verdenken, wenn man das erst lieber gar nicht anfängt. Kündigungsschutz bedeutet hier Schutz vor Anstellung. Wer das nicht nachvollziehen kann, kommt wahrscheinlich aus dem öffentlichen Dienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8