Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Deutschland braucht mehr Zuwanderung
DPA

CSU und CDU streiten erbittert um eine Obergrenze für Flüchtlinge. Der leidige Konflikt verschleiert, dass Deutschland eigentlich viel mehr Immigranten ins Land holen müsste als früher - aus eigenem Interesse.

Seite 7 von 60
ADie 08.01.2017, 09:11
60. Von EU-Binnenmarkt nichts gehört oder nichts verstanden?

Ich halte diese Argumentation angesichts einer hohen Arbeitslosigkeit im Süden der EU für nationalfixierten Unsinn.

Deutschland muss nicht mehr Immigranten holen, sondern lernen, Arbeitsplätze nach Europa zu exportieren. Das würde auch weitere Probleme lösen, insbesondere das der Ungleichgewichte im €uro.

Beitrag melden
Fuerchtegott79 08.01.2017, 09:12
61. Kinder?

Wenn der "demografische Wandel" so ein Problem sein soll, warum macht man es "kinderreichen" Familien dann so schwer?
"Kinderreich" beginnt hierzulande bei Familien ab drei Kindern. Vernünftige Kinderbetreuung gibt es nicht, deshalb große Schwierigkeiten bei der Erwerbsarbeit. Nicht-asozialen Wohnraum gibt es nicht und groteske Grunderwerbssteuern machen es auch "Gut"verdienern unmöglich, den Kindern ein Dach über dem Kopf zu bieten. Und so geht es weiter. Deshalb nochmal: WARUM?

Beitrag melden
n.f.a. 08.01.2017, 09:13
62. große Herausforderungen schwer zu vermitteln

aus Angst noch mehr Wählerschaft zu verlieren wird es sehr schwer werden für vernünftige Parteien solche Tatsachen zu vermitteln. Zur Zeit ist man zu sehr damit beschäftigt den weiteren Zustrom in Richtung rechts zu verhindern. Mehr, wenn auch qualifizierte Zuwanderung zu fordern wäre zur Zeit wahrscheinlich politischer Selbstmord. Ich hoffe dass bald wieder Vernunft und Optimismus regieren nicht getrieben von Hass Fremdenfeindlichkeit und Angst.!!!

Beitrag melden
gordenfreeman 08.01.2017, 09:13
63. Müssen da nicht auch:

Industrialisierung und der daraus resultierende Wegfall von Arbeitsplätzen eingerechnet werden?Noch dazu werden weiterhin massiv Arbeitsplätze ins Ausland verlagert.Ich denke eher das die meisten Immigranten eh nur auf dem Nuedriglohnsektor Arbeit finden würden und werden (siehe Einschätzung Der Schulischen Bildung und Beruflichen Qualifikationen der bislang eingetroffenen, nachweislich selbst von der Arbeitsagentur eingeräumt) aber durch den Wegfall eben jener in Zukunft wird es eher zu Rivalitäten kommen.Ich sehe schwarz und alle Debatten über jenes Thema sind Augenwischerei und Durchhalteparolen meiner Meinung nach.Es wird knallen und das gewaltig.Leider wird sich die Masse finden die es knallen lässt und Europa wird sich selbst nicht wieder erkennen sollte sich nicht schleunigst etwas ändern.Bin kein Hardliner aber für meine Kids hoffe ich das es anders kommt und alles sich zum Guten wendet.

Beitrag melden
tata-susi 08.01.2017, 09:14
64. Zuwanderung ist richtig und wichtig

Zuwanderung von qualifizierten gut ausgebildeten Immigranten ist wichtig und wichtig. Leider machen genau diese Menschen einen sehr großen Bogen um Deutschland. Es sind die in internationalen Vergleich lächerlichen Gehälter für Hochqualifizierte und miese Unternehmenskultur. Genau diese Leute zieht es nach Kanada, Australien, USA usw.
Aus dieser Ausgangslage jetzt den Rückschluss ziehen, wir müssten den Geburtenüberschuss aus z.B. Afrika aufnehmen ist brandgefährlich. Dafür besteht gesellschaftlich keine Akzeptanz und würde die Sozialsysteme wohl kollabieren lassen.
Wir sollten und lieber fragen, warum wir so unattraktiv für qualifizierte Zuwanderer sind.

Beitrag melden
theos99 08.01.2017, 09:14
65. Warum immer wachsen?

Rein aus egoistischen Gründen für Großunternehmen und Mittelständler wäre dies natürlich eine gute Möglichkeit, dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken. Andererseits - Gesund ist das keineswegs. Diese Arbeitkräfte fehlen dann in Ihrem Herkunftsland. Leider bietet hier sich eine viel zu einfache Möglichkeit für die Politik anstatt das Bildungssystem entsprechend für den Bedarf anzupassen. Es gibt mit Sicherheit genügend Menschen in D.

Beitrag melden
saiber 08.01.2017, 09:14
66. Wie naiv

Es ust naiv zu denken dass man mit Zuwanderung automatisch auch Fachkräfte für den Arbeitsmarkt bekommt. Eine Fachkraft auszubilden benoetigt Jahre wenn nicht Jahrzehnte wenn man noch Schulzeit und kulturelle Erziehung mitrechnet. Denn die Arbeitsmoral und Mentalität spielt eine große Rolle wie gut und professionell die Fachkraft ist.

Beitrag melden
mikechumberlain 08.01.2017, 09:14
67.

Zitat von hapeschmidt2
Richtig. Deutschland braucht qualifizierte Zuwanderer. Um so wichtiger ist ein Zuwanderungsgesetz und eine klare sprachliche Trennung zwischen Flüchtlingen und Zuwanderer. Nicht alles in einem Topf werfen.
Also ich kenne qualifizierte Deutsche (Ingenieur) die keine Arbeit finden weil sie entweder zu alt sind oder weil sie (Schreiner) nicht für 8,50 arbeiten wollen.
Wir brauchen keine qualifizierten Zuwanderer, die Wirtschaft will billige qualifizierte MA.

Beitrag melden
goat777 08.01.2017, 09:15
68. Nicht zu Ende gedacht

Mal wieder ein sinnfreier Artikel zu Thema. Die Migration hilft uns nichts. Weder kurbelt sie in irgend einer Weise die Wirtschaft sinnvoll an - das wuerde alles andere auch tun fuer das wir jetzt Geld ausgeben muessen noch brauchen wir die Arbeitskraefte. Unsere schrumpfende Gesellschaft passt denke ich ganz gut zur Entwicklung der kuenstlichen Intelligenz. In 30 Jahren wird es weder Taxifahrer noch Reinigungskraefte geben. Also was sollen die Leute dann hier arbeiten? Selbst bei aller Integration werden aus ihnen keine hochspezialisierten Facharbeiter. Ich meine damit nicht, dass wir Kriegsfluechtlinge nicht aufnehmen sollen - nur das Argument es waere gut fuer uns ist Quatsch. So lange sie verfolgt werden koennen sie bei uns in Sicherheit sein, aber dann wenn wieder Frieden bei Ihnen herrscht sollten sie zurueckgehen und ihr Land wieder aufbauen und es wieder lebenswert machen.

Beitrag melden
berlinpolitik 08.01.2017, 09:15
69. Wenn schon denn schon

Also was von diesem kasperle da aus dem Süden kommt, geht mir schon lange auf die nerven. Aber was wir bei der Diskussion auf keinen Fall vergessen sollten ist Industrie 4.0. Es wird geschätzt dass dadurch 50 Prozent der Jobs heute wegfallen. Ärzte, steuerberater, Buchhalter, versicherungsangestellte usw.. Wenn das auch nur ansatzweise stimmt, dann sollte man das in seine Überlegungen zur Zuwanderung berücksichtigen. Dazu gibt es einen super spannenden aber auch sehr beängstigenden Beitrag von Klaus Kleber in der ZDF mediathek mit dem Titel: schöne neue welt. Das Thema 4.0 das kommt nicht irgendwann zu uns. Das läuft schon!

Schönes Wochenende, auch nach Bayern ?

Beitrag melden
Seite 7 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!