Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Hartz IV soll 2016 um fünf Euro steigen
DPA

Hartz-IV-Empfänger bekommen 2016 wohl einen Fünfer mehr: Die Bundesregierung plant laut "Bild" eine Erhöhung des Regelsatzes auf 404 Euro. Auch die Bezüge für Paare und Kinder steigen leicht.

Seite 22 von 28
odapiel 10.09.2015, 15:53
210.

Zitat von hektor2
Was ist das denn für ein Blödsinn? Zähler auswechseln lassen? Vermieter macht es nicht? Der Zähler gehört dem Netzbetreiber vor Ort und in dessen Eigentum verbleibt er auch. Meine Güte ... kein Wunder ...
Auskunft Netzbetreiber lokales E-Werk: der Wechsel, Aus- und Einbau eines Zählers ohne besonderen Grund (Wechsel des Stromanbieters ist KEIN besonderer Grund) ist vom Kunden zu tragen.

Ein besonderer Grund wäre z.B. ein Eichversagen. Der Zähler ist zwar über 60 Jahre alt, aber gehört einer soliden Baureihe an.

Ein intelligenter Zähler, wie von vielen Netzbetreibern gefordert, liegt allein bei den Materialkosten bereits über 300 Euro, der Einbau wurde - wegen fehlender Infrastruktur am Gebäude - nochmals mit über 1.000 Euro beziffert. Macht mit Arbeitslohn und Märchensteuer an die 1.800 bis 2.000 Euro.
Hallo, die Waldfee!

Beitrag melden
abby_thur 10.09.2015, 15:58
211.

Zitat von okulus
Sie sind wohl quer eingestiegener Politiker oder wissen Sie das nur vom Hörensagen? Sie haben da übrigens die ultimative Lösung des Problems gefunden, machen wir doch einfach aus allen Hartzern Politiker und aus den gegenwärtigen Politikern Hartzer! Schlimmer als jetzt kann es ja eigentlich nicht mehr werden mit der Selbstbedienungsmentalität... Ich bin seit etlichen Jahren selbständig, halte sowohl HartzIV als auch die Bezüge und Aufwandsentschädigungen unserer Politiksockenpuppen für ein Zumutung, einmal für die Bezieher und einmal fürs Volk.
Jeder, auch Quereinsteiger dürfen Politiker werden UND sogar eigene Parteien gründen.

Wenn Sie irgendwas stört, gehen Sie in die Politik - hab ich auch gemacht.

Beitrag melden
Crom 10.09.2015, 16:01
212.

Zitat von odapiel
Das bedeutet doch aber nicht "Wohnung" und erklärt auch nicht was für einen Mietvertrag ich habe.
Ihr herumlavieren erklärt allerdings einiges. Angeblich gibt es einen Vermieter, der hat die Hand auf den Zähler (seit wann, gehören normal den Netzanbietern). Warum sollen Sie deswegen nicht wechseln dürfen, unabhängig davon, ob sie nun zur Miete wohnen oder sonstwas.

Schlussendlich kann dann sowieso gesagt werden, dass Ihr Einzelfall ja jenseits jeder Normalität auch eines H4-Empfängers ist und daher sowieso ohne jegliche Relevanz.

Beitrag melden
RenegadeOtis 10.09.2015, 16:02
213.

Zitat von odapiel
Das bedeutet doch aber nicht "Wohnung" und erklärt auch nicht was für einen Mietvertrag ich habe.
Dazu fällt selbst mir nichts mehr ein. Meinen Sie eine Werkstatt? Büro?
Dann wird der Vergleich zu ALG II-Leistungsbeziehern - sowieso nur marginal vorhanden - vollkommen unsichtbar.

Beitrag melden
RenegadeOtis 10.09.2015, 16:05
214.

Zitat von odapiel
Ein intelligenter Zähler, wie von vielen Netzbetreibern gefordert, liegt allein bei den Materialkosten bereits über 300 Euro, der Einbau wurde - wegen fehlender Infrastruktur am Gebäude - nochmals mit über 1.000 Euro beziffert. Macht mit Arbeitslohn und Märchensteuer an die 1.800 bis 2.000 Euro. Hallo, die Waldfee!
Grüße von meinem alten Herrn - der hat gerade schallend gelacht. Seit 40 Jahren Elektrikermeister, Konzessionszulassungen bei Dutzenden EVU, aber "so ein Käskappes hab ich noch nie gehört".

Ich bin mir nicht sicher, aber ein Stromanbieter kann Ihnen kaum einen Zähler vorschreiben, solange Sie einen haben. In den wenigsten Fällen wird Ihnen (Achtung, Vergleich!) eine Tankstelle vorschreiben, welches Auto Sie kaufen sollen um dort tanken zu dürfen.

Beitrag melden
jbizzle 10.09.2015, 16:11
215.

Da gehört endlich eine Neuregelung her. Es darf nicht sein dass alle Bürger nach einem Jahr Arbeitslosigkeit in einen Topf gesteckt werden. Nachweisbare Faktoren wie z.B. die Anzahl der verbrachten Jahre im Berufsleben, eingezahlte Beiträge in die Arbeitslosenversicherung etc. müssen auch über das eine Jahr hinaus berücksichtigt werden.
Hartz IV Empfänger ist nicht gleich Hart IV Empfänger.
Eine Herausforderung, kein Frage, aber unsere Politiker sprechen doch sonst auch immer davon dass Herausforderungen willkommen sind.

Beitrag melden
odapiel 10.09.2015, 16:16
216.

Zitat von RenegadeOtis
Grüße von meinem alten Herrn - der hat gerade schallend gelacht. Seit 40 Jahren Elektrikermeister, Konzessionszulassungen bei Dutzenden EVU, aber "so ein Käskappes hab ich noch nie gehört". Ich bin mir nicht sicher, aber ein Stromanbieter kann Ihnen kaum einen Zähler vorschreiben, solange Sie einen haben. In den wenigsten Fällen wird Ihnen (Achtung, Vergleich!) eine Tankstelle vorschreiben, welches Auto Sie kaufen sollen um dort tanken zu dürfen.
Na, dann tauschen wir doch einfach mal die Häuser. Und den Elektrikermeister nehme ich dann auch gerne mit. Hat der vor 40 Jahren das letzte mal in die Richtlinien geschaut? Dann käme es eventuell hin.

Beitrag melden
Demokrator2007 10.09.2015, 16:18
217.

Zitat von denny101
Die Kehrseite der Medaille: es gibt jede Menge H4 Empfänger, insbesondere junge Leute, die alle paar Jahre von einer Wohnung in die nächste ziehen und die alte völlig ruiniert und verdreckt zurücklassen inklusive tausender Euro .....
Es wäre mir eine Freude ihnen als Deutscher eine verdreckte Wohnung zu hinterlassen.

Beitrag melden
Racer77 10.09.2015, 16:20
218. Kueze Erklärung zu c)

Zitat von Ministerium für Wahrheit.
a) Vom Scoring. b) Lesen sie die entsprechenden Gesetze, bzw. die entsprechenden AGB's der Banken. c) Nach den Europäischen Richtlinien ich glaube Basel schlag mich tot, ist die Bank verpflichtet ihnen keinen Dispositionskredit mehr zu gewähren.
Wenn es sich wirklich um eine europäische Richtlinie handeln soll, dann kann es nicht Basel III sein, da dies zwar international abgestimmte Positionen sind, die aber erst wirksam werden, wenn diese in umgesetzt werden.

Es handelt sich wenn dann um die CRD IV oder die CRR, wenn es um Europa geht. Wobei erstere noch in nationales Recht umzusetzen ist.

Aber meines Wissens gibt es darin keine Aussage, dass man einem ALG II-Empfänger keinen Kredit mehr gewähren darf. Er ist jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit als ausgefallen zu werten, da die Rückzahlung unwahrscheinlich ist. Somit muss die Bank diese Kreditline (das ist ein Dispo ja) mit sehr viel mehr Eigenkapital unterlegen. Und das ist teuer.
Aus diesem Grund wird die Bank die Kreditlinie kündigen. Dazu ist sie nach ihren AGB dann meist auch berechtigt. Und man kann auch keine Bank zwingen jemandem einen Dispo einzuräumen.
Aber gesetzlich ist das meines Wissens nirgendwo untersagt, die Bank macht das aber aus ihrem eigenen Interesse.

Beitrag melden
sabine_klein 10.09.2015, 16:23
219.

Besonders schön finde die Erhöhung bei Kindern in der Alterskategorie 0 - 6 Jahre. Es sind gerade mal 3 €. Die Kindergeld - Erhöhung hingegen 6 € . Da Kindergeld angerechnet wird, ergibt sich das die Bundesregierung bisher tatsächlichen Regelbedarf von 50 € zahlte ( 234 € Regelbedarf - 184 € Kindergeld) und ab Januar 47 € ( 237 € Regelbedarf - 190 € Kindergeld) ......................... Da hat sich eine Kindergeld - " Erhöhung" doch echt für die Bundesregierung gelohnt !!!!!!!!!

Beitrag melden
Seite 22 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!