Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Mindestlohn-Tricks kosten Bürger und Staat Milliarden
AP

Millionen Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf Mindestlohn - bekommen aber keinen. Das kostet Beschäftigte und Sozialkassen laut einem Zeitungsbericht fast zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Seite 1 von 7
Loulani 23.03.2018, 10:50
1.

Ich bin ja der Meinung, dass der Mindestlohn so hoch ausfallen müsste, dass er nach 40 Jahren eine Rente (deutlich) über der Grundsicherung garantiert. Außerdem müssen Verstöße gegen die Mindestlohngrenze konsequent geahndet werden, aber die Stellen spart man sich ja momentan noch zugunsten des neuen Heimatmuseums, äh, -minsteriums, wie in einem anderen Spiegel-Artikel zu lesen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 23.03.2018, 10:53
2. Aber das Geschäftsmodell (PIN AG usw.) der Unternehmen

basiert doch darauf, da knn man doch nicht hingehen und die volle Einhaltung der gestze fordern. Hier sind die hohen Gehälter der Geschäftsführung in gefahr, was erlauben sie sich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondlady 23.03.2018, 11:01
3. Danke Frau Nahles!

Die baldige SPD-Spitzenfrau hat sich doch den Mindestlohn ständig auf die Fahnen geschrieben als großen Erfolg ihrer Zeit als Arbeitsministerin. Da sieht man doch mal wieder, wie man die Realitäten verdrehen kann und trotzdem nicht zur Verantwortung gezogen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki_loker 23.03.2018, 11:02
4. Namen bitte!

Wie wäre es mit Namen von dem einen oder anderen Unternehmen, das den Mindestlohn nicht zahlt?
Wäre das nicht die Aufgabe des Spiegels, sowas offenzulegen? So ist der Artikel ziemlich witzlos ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 23.03.2018, 11:08
5. Der Hauptschuldige hat einen Namen: Wolfgang Schäuble

Wer hat denn lange gegen den Mindestlohn angekämpft und ihn dann durch laxe Kontrollen seiner Finanzbehörden unterlaufen?
Der erbarmungswürdige „falsche Fuffziger“ und unmoralischste Instanz in der alten GroKo: Ex-Finanzminister Schäuble!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loulani 23.03.2018, 11:16
6.

Zitat von loki_loker
Wie wäre es mit Namen von dem einen oder anderen Unternehmen, das den Mindestlohn nicht zahlt? Wäre das nicht die Aufgabe des Spiegels, sowas offenzulegen? So ist der Artikel ziemlich witzlos ...
Das können Sie relativ leicht googeln (obwohl Sie mir Ihrer Kritik natürlich recht haben). Subunternehmen der großen deutschen Zustellunternehmen umgehen sehr gern den Mindestlohn (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-post-fahrer-klagt-gegen-die-niedrigloehne-der-deutschen-post-1.3743689), dann gern das Bäckereigewerbe (da habe ich einen Fall in meiner Familie), grundsätzlich eignen sich auch die ganzen Minijobs auf 450-Euro-Basis 'hervorragend' zur Umgehung des Mindestlohns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 23.03.2018, 11:17
7. Wo sind die 10 Milliarden denn?

Da es sich konstatieren lässt, dass diese Milliarden nicht da ankommen, wo sie dringenst für das alltägliche Dasein gebraucht würden, stellt sich doch die Frage nach dem Verbleib.

Kann man letztlich genau dort, wo sie gelandet sind, einsammeln, wenn man denn wollte.

Leider hat dieses gesellschaftliche Randgebiet keine Lobby und natürlich keinen Glanz in der heutigen Gesellschaft. Der Kanzler- und Heimatministerwahlverein SPD wundert sich, wo ihre 10 Millionen ehemaligen Wähler geblieben sind.

So wird der gesellschaftliche Boden für den aufkeimenden neuen Faschismus stetig mit einer Menschenverachtung gedüngt. Dieser alte und immer wieder funktionierende Dünger kontaminiert wieder, tiefer und tiefer, den im zweiten WK komplett und tief umgepflügten deutschen heimatlichen Boden.

Da nützt kein heimelig angepinseltes Ministerium eines überalterten Bajuwaren auf Restlaufzeit, der nach diesem Muster präzise gegen fein definierte Gruppen austeilt und das eigene langjährige Versagen im oben genannten gesellschaftlichen Bereich mit dem Schaffen von konkreten Feindbildern lediglich übertünchen möchte.

So primitiv wie banal, so abstoßend, so althergebracht, so dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 23.03.2018, 11:19
8.

@mondlady: Dank SPD und Nahles gibt es immerhin einen Mindestlohn. Dass der nicht überall gezahlt werden will liegt in der Natur der Sache, kann aber nicht ihr zugeschrieben werden. Für die Verfolgung ist nicht sie persönlich zuständig. Und wieso schimpfen sie nicht auf die CDU und die Arbeitgeber die sich weigern? Das asoziale ist, dass diese AG sich weigern, nicht dass Frau Nahles nicht persönlich am Telefon sitzt und sie abtelefoniert ob sie auch alle brav zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dercarl 23.03.2018, 11:22
9. Arbeitnehmerrechte optional

Solange arbeitnehmerrechte in der realität immer zur disposition stehen und nur durchgesetzt werden können wenn man gegen seinen eigenen arbeitgeber klagt, ist das arbeitsrecht sowieso ne farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7