Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Zahl der offenen Stellen erreicht Rekordniveau
imago/imagebroker

Handelsstreit mit den USA, Brexit und Autoindustrie in Aufruhr - kein Wunder, dass die Konjunktur leidet. Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist aber sehr robust.

Seite 2 von 7
tango.kilo 19.02.2019, 13:40
10. Ich sage nur ÄTSCH

Bald wird das Ausland noch neidischer darauf sein, das wir so viele Flüchtlinge aufgenommen haben !
Gut integriert ein Segen. Es gibt aber noch "Trottel" die die Besten abschieben. Unsre Bürokratie und Verwaltung ist manchmal zu deutsch........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 19.02.2019, 13:41
11. Sind da die vielen zusätzlichen Stellen

beim Zoll schon dabei. Denke viele Firmen werden ein oder zwei Leute einstellen, damit der HANDEL MIT GB und USA zukünftig weiter läuft.
Es wird dann alles etwas teurer, so dass unsinnige und Ramschprodukte sich nicht mehr rechnen und nur solche Produkte werden weiter laufen, die nötig, begehrlich usw. sind, trotz eines höheren Preises. Vielleicht überlegt man auch, nicht mehr im billigsten Winkel der Erde zu produzieren.
Toll für das Klima, der Anfang ist gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 19.02.2019, 13:42
12. Arbeitslosenzahlen

Sind immer noch zu hoch. Also, dann auf zu den Bewerbungsgesprächen. Kompromisse und Anpassung sind erforderlich. Der Teamgedanke sollte ebenfalls bekannt sein. Man kann alles lernen. Oder ist das Leben mit finanzieller Unterstützung bequemer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 19.02.2019, 13:47
13. zu wenig differenziert!

es bleiben erst mal die Frage: in welchen Bereichen sind Stellen offen? Welche Gehälter werden dort bezahlt? Handelt es sich um Vollzeitstellen? Ist dort Schichtdienst gefragt?
Vieles bleibt offen und s o kann man keine Beurteilung abgeben da die Angaben viel oberflächlich sind. Schade!
Man kann eben nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 19.02.2019, 13:47
14. Fragwürdiges Agens

So man hat also Unmengen nicht besetzbarer Stellen , weil sich dads ALOgeschmeiß zu fein ist zu arbeiten --soooo denken viele.... Was ist von Weltfirmen zu halten , die vom Lokalanzeignblatt bis hin zu multiplen Anzeigen in zB Stepstone entsprechende zB INg/IT suchen ....aber denen offenbar die aus der Region sich bewerbenden nicht reagieren ....was sucht man wirklich ...oder alles Fakejobs ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
überich 19.02.2019, 13:47
15. Na ja....

Zitat von JungUndFrei
Ich kann die Kritik bezüglich Lohnniveau nicht verstehen. Dort wo es marktwirtschaftliche Bedingungen gibt (die gibt es in der Pflege nicht), steigen auch die Löhne. Allerdings heißt Fachkräftemangel nicht, dass jeder gut ausgebildete gesucht wird, sondern nur bestimmte Berufe. Wenn ich in meiner Umgebung nach Softwareentwickler suche, finde ich viele, sehr viele Stellen, von gut zahlenden Firmen.
aber auch in der Pflege wird um Personal gekämpft und versucht abzuwerben.
Einzelne Unternehmen versuchen zu expandieren, - kaufen neue Gebäude auf, versuchen Personal abzubauen oder durch Zeitarbeiter zu ersetzen, usw.
Und selbstverständlich sind dort Löhne verhandelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 19.02.2019, 13:53
16. Angabe

Zitat von interessierter Laie
Auf einem Markt treffen sich Anbieter und Nachfrager und verhandeln den Preis.
Das ist erstmal so richtig, nur trifft dieses auf den sog. Arbeitsmarkt nicht zu. Denn wenn Sie nicht gerade arbeiten weil Ihnen langweilig ist, sondern auf das Einkommen angewiesen sind, sind Sie als AN schonmal in der schlechteren Verhandlungsposition.
Desweiteren kommt es dann auch noch auf die Menge der Mitbewerber an und wie dringend der AG einen neuen MA benötigt.
Ansonsten müsste man sich schon fragen welchen Grund es gäbe Arbeit zu kleinem Preis zu erledigen wie es mehr wie 20% aller Beschäftigten machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 19.02.2019, 13:58
17. Die Verwaltug frisst uns kahl.

Zitat von interessierter Laie
dass Sie Ihr Mobilfunkprovider anruft und fragt, ob Sie gerne weniger zahlen möchten? Nein?! Warum erwarten Sie, dass Ihr Arbeitgeber fragt, ob er Sie besser bezahlen darf? Auf einem Markt treffen sich Anbieter und Nachfrager und verhandeln den Preis. Der steigt, wenn das Angebot sinkt oder die Nachfrage steigt. Auf ihrer Arbeitsstelle haben sich Angebieter und Nachfrager bereits getroffen und der Preis steht.
Man kann es weiter spinnen, die Ursachen. Schon die MwSt von 19%
haut alle um. Nach Einkommenst...200 Euro von Tausend. Man will es billig haben weil man dafür teuer bezahlen muss. Wenn man die Welt von Germany mit 1970 vergleicht, wo die Technik und Klamotten so
teuer waren, müsste man heute in Paradiese leben. Müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 19.02.2019, 14:01
18. 10 Mio Arbeitslose und sonstige

Leistungsempfänger Strafen diese Meldung Lügen. Und ich möchte nicht von irgendeinem Beamten kurz vor Dienstschluß gefragt werden, wie ich auf diese Zahl komme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keltenkoch 19.02.2019, 14:03
19. Drittjob

Diese Arbeitsplätze betreffen hauptsächlich den Billiglohnsektor.
Dieser nötigt die Menschen mindestens einen weiteren Job anzunehmen. Für einen Drittjob fehlt ihnen einfach die Kraft.
Solange es sich für Unternehmen lohnt, sinnlose Dienstleistungen - zum Beispiel das Vollstopfen von Briefkästen mit sinnlosem Müll - wird sich bauch nichts ändern.
'Vernünftige Löhne führen derartige Unternehmen sehr schnell in die Pleite und die offenen Hungerlohnstellen verschwinden im Nirvanna

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7