Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Zahl der offenen Stellen erreicht Rekordniveau
imago/imagebroker

Handelsstreit mit den USA, Brexit und Autoindustrie in Aufruhr - kein Wunder, dass die Konjunktur leidet. Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist aber sehr robust.

Seite 3 von 7
Freidenker10 19.02.2019, 14:03
20.

Zitat von interessierter Laie
dass Sie Ihr Mobilfunkprovider anruft und fragt, ob Sie gerne weniger zahlen möchten? Nein?! Warum erwarten Sie, dass Ihr Arbeitgeber fragt, ob er Sie besser bezahlen darf? Auf einem Markt treffen sich Anbieter und Nachfrager und verhandeln den Preis. Der steigt, wenn das Angebot sinkt oder die Nachfrage steigt. Auf ihrer Arbeitsstelle haben sich Angebieter und Nachfrager bereits getroffen und der Preis steht.
Dieses "Angebot und Nachfrage" Geschwafel stimmt vielleicht bei hochqualifizierten Jobs wie IT Fachkräften oder Ingenieuren, aber bei der deutlichen Mehrzahl der Jobs eben nicht! Ich arbeite im Gesundheitsbereich und da wird nur Tarif bezahlt und der steigt wenn überhaupt nur im Inflationsbereich und so geht es den meisten. Dazu kommen dann noch expodierende Lebenskosten wie steigende Mieten, Strompreis usw. und schon sind sie aus dem Mittelstand abgerutscht. Gute auskömmliche Löhne zahlt noch die Industrie, aber dann wirds schon sehr sehr eng! Es gibt bestimmt hundert Berufsgruppen die von "Angebot und Nachfrage" null profitieren und die haben auch nicht vom Aufschwung der letzten 15 Jahre profitiert, aber den kommenden Abschwung werden die als erste spüren...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 19.02.2019, 14:05
21. Fraglich

Wenn auf 30000 nicht zu besetzende Stellen nochmal 15000 oben drauf kommen, wie in der Pflege. Dann wird es halt schwierig eine fachfremde Fachkraft da unter zu bringen.
Erstmal positiv das es so ist aber die ehemals gut bezahlten Industriejobs werden durch billige Dienstleistungsjobs ersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuyazid 19.02.2019, 14:08
22. Miese bezahlung...

Heutzutage sollte der Mindeslohn Mindesgehalt heissen und 2200€ auf die Hand sein bei einer 40Std Woche. 1900€ Bei einer 35Std Woche und 1700 bei 30Std Woche. Das wäre human.
Dann geh ich arbeiten vorher nicht. Achja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 19.02.2019, 14:10
23. offene Stellen

bedeutet nicht automatisch, dass die Leute tats. gesucht werden. Es kann auch sein, dass Arbeitsstellen ausgeschrieben werden und die Suche nach einer Kraft nie endet. Schlicht weil sie nicht gebraucht wird oder weil der Lohn so niedrig ist, dass es keinen Sinn macht diese Arbeit auszuführen. Soviel zum Mangel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dollenschmiere 19.02.2019, 14:10
24. lieber Leiharbeiter

Wenn Arbeitgeber stöhnen, sie finden keine Arbeitnehmer, dann heißt das im Klartext: sie finden keine AN zu den Bedingungen, die sie bereit sind zu zahlen - dann lieber Leiharbeiter. Die kosten zwar mehr, aber die wird man auch schnell wieder los

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 19.02.2019, 14:14
25. Warum werden dann die Arbeitslosen

nicht gezielt auf diese Jobs vorbereitet und eingearbeitet von der AfA? Das wäre sicher einfacher als Kräfte aus dem Ausland zu wollen, denen auch noch die Sprache beigebracht werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 19.02.2019, 14:14
26. Sind doch genug da, oder nicht?

Verstehe ich nicht. Es sind doch genug potentielle Arbeitskräfte da. Was ist denn mit den Millionen junger kräftiger und gesunder Männer, die in den letzten vier Jahren aus aller Herren Länder nach Deutschland gekommen sind? Sind die alle schon in "Brot und Arbeit"? Das ist nur eine rhetorische Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 19.02.2019, 14:18
27.

Zitat von Spiegelleserin57
es bleiben erst mal die Frage: in welchen Bereichen sind Stellen offen? Welche Gehälter werden dort bezahlt? Handelt es sich um Vollzeitstellen? Ist dort Schichtdienst gefragt? Vieles bleibt offen und s o kann man keine Beurteilung abgeben da die Angaben viel oberflächlich sind. Schade! Man kann eben nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!
Es geht nur um die Anzahl der offenen Stellen und die Anzahl der Arbeitslosen. Das ist nun mal ein Indikator für die wirtschaftliche Lage. Der Indikator war vor einigen Jahren übrigens schon mal weit schlechter. Da konnte man sich den Luxus ein Stellenangebot abzulehnen eher nicht leisten.

Ob jedoch die Ausbildung bzw. Voraussetzungen der Arbeitslosen auf die Anforderungen der offenen Stellen passt wäre eine interessanter Punkt. Ob Schichtdienst oder nicht, eine offene Stelle ist eine offene Stelle. Auch sind die Löhne bei dieser Frage nicht relevant. Es ist zunächst mal bezahlte Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-ding 19.02.2019, 14:20
28. ....

Zitat von christian-h
Das ist erstmal so richtig, nur trifft dieses auf den sog. Arbeitsmarkt nicht zu. Denn wenn Sie nicht gerade arbeiten weil Ihnen langweilig ist, sondern auf das Einkommen angewiesen sind, sind Sie als AN schonmal in der schlechteren Verhandlungsposition. Desweiteren kommt es dann auch noch auf die Menge der Mitbewerber an und wie dringend der AG einen neuen MA benötigt. Ansonsten müsste man sich schon fragen welchen Grund es gäbe Arbeit zu kleinem Preis zu erledigen wie es mehr wie 20% aller Beschäftigten machen.
Naja, auch hier ist eher entscheidend, wie Ihre berufliche Laufbahn, die Ausbildung und Ihre Erfahrung aussieht. Gerade im IT-Bereich, können Sie sich, auch wenn Sie auf Lohnarbeit angewiesen sind, die Jobs fast schon aussuchen und der Gehaltsspielraum ist groß. Da ist auch das Alter irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 19.02.2019, 14:26
29. Sehe ich auch so

Zitat von abuyazid
Heutzutage sollte der Mindeslohn Mindesgehalt heissen und 2200€ auf die Hand sein bei einer 40Std Woche. 1900€ Bei einer 35Std Woche und 1700 bei 30Std Woche. Das wäre human. Dann geh ich arbeiten vorher nicht. Achja
es macht einfach keinen Sinn, wenn man durch Arbeit nichtmal das Nötigste erwirtschaften kann. Wozu dann Arbeit? Da kann man Sand von einem Haufen auf einen anderen schaufeln und zurück. Das ist auch Beschäftigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7