Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Zahl der offenen Stellen erreicht Rekordniveau
imago/imagebroker

Handelsstreit mit den USA, Brexit und Autoindustrie in Aufruhr - kein Wunder, dass die Konjunktur leidet. Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist aber sehr robust.

Seite 4 von 7
ich2010 19.02.2019, 14:26
30.

Zitat von Teutonengriller
Leistungsempfänger Strafen diese Meldung Lügen. Und ich möchte nicht von irgendeinem Beamten kurz vor Dienstschluß gefragt werden, wie ich auf diese Zahl komme?
der übliche Beißreflex....

Es geht um die Anzahl der offenen Stellen und die Anzahl der Arbeitslosen. Von Löhnen ist hier NICHT die Rede! Das ist ein anderes Thema und hat erstmal nichts mit der Anzahl der offenen Stellen zu tun.
Ein Leistungsempfänger muss übrigens nicht zwangsläufig arbeitslos sein. Das ist übrigens nicht immer allein die Schuld der ach so bösen und ausbeuterischen Arbeitgeber, sondern auch die der Arbeiter. Ohne Schulabschluss und ohne Ausbildung wird halt nicht viel gezahlt. Und absolut jeder hat die Möglichkeit einen Schulabschluss abzulegen und zumindest eine Ausbildung zu machen.

Da kann man wohl kaum den Staat oder die Arbeitgeber verantwortlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 19.02.2019, 14:30
31. Da stellt sich mir auch die Frage

Zitat von karlo1952
nicht gezielt auf diese Jobs vorbereitet und eingearbeitet von der AfA? Das wäre sicher einfacher als Kräfte aus dem Ausland zu wollen, denen auch noch die Sprache beigebracht werden muss.
warum werden diese Arbeitnehmer nicht von den Arbeitgebern darauf vorbereitet? Warum soll es immer der Staat richten, wenn es um Kosten geht, bei Gewinnen jedoch bleibt er Außen vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anchises 19.02.2019, 14:36
32. Aus eigener Erfahrung:

viele Jobangebote sind nicht mehr aktuell, sie wurden aus Faulheit nicht gelöscht. Aktuelle Angebote sind doppelt und dreifach vorhanden. Wie kommts? 1. der zukünftige Brötchengeber selber, 2. ein Arbeitsvermittler, 3. Leiharbeitsbude und wenn es ganz gut läuft kommen noch TÜV oder Dekra (kein Scherz) hinzu die sich neuerdings auch als Arbeitsvermittler versuchen.
Dazu kommt noch, das etliche Firmen auf Vorrat suchen um, wenn sie mißliebiges Personal entsorgen wollen gleich einen adäquaten Ersatz haben. Jetzt möge sich jeder seinen eigen Reim bezüglich derlei Jubelmeldungen über den ach so robusten Stellenmarkt machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuyazid 19.02.2019, 14:36
33. Miese bezahlung...

Heutzutage sollte der Mindeslohn Mindesgehalt heissen und 2200€ auf die Hand sein bei einer 40Std Woche. 1900€ Bei einer 35Std Woche und 1700 bei 30Std Woche. Das wäre human.
Dann geh ich arbeiten vorher nicht. Achja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 19.02.2019, 14:40
34. Unsinn

"Wenn Arbeitgeber stöhnen, sie finden keine Arbeitnehmer, dann heißt das im Klartext: sie finden keine AN zu den Bedingungen, die sie bereit sind zu zahlen - dann lieber Leiharbeiter. Die kosten zwar mehr, aber die wird man auch schnell wieder los"

Woher wissen Sie das, sind Sie Arbeitgeber? Wenn auch nur einer von uns 5 Angestellten sich einen neuen Job sucht hat Chef ein Problem. Deswegen hat er schon mal den Lohn erhöht. Denn da können wir soviel Stellenanzeigen auf Facebook, AA und sonstwo schreiben mit schönsten Angeboten. Anzahl der Berwerbungen=null oder nicht akzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 19.02.2019, 14:40
35. @ 32. Natürlich können oder sollten das die

Arbeitgeber tragen. Aber mir ging es ja um die sinnlosen Fortbildungen denen Arbeitslose durch die AfA ausgeliefert sind. Darauf wollte ich hinweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 19.02.2019, 14:46
36. Sie kennen die Gesetze nicht

Zitat von ich2010
der übliche Beißreflex.... Es geht um die Anzahl der offenen Stellen und die Anzahl der Arbeitslosen. Von Löhnen ist hier NICHT die Rede! Das ist ein anderes Thema und hat erstmal nichts mit der Anzahl der offenen Stellen zu tun. Ein Leistungsempfänger muss übrigens nicht zwangsläufig arbeitslos sein. Das ist übrigens nicht immer allein die Schuld der ach so bösen und ausbeuterischen Arbeitgeber, sondern auch die der Arbeiter. Ohne Schulabschluss und ohne Ausbildung wird halt nicht viel gezahlt. Und absolut jeder hat die Möglichkeit einen Schulabschluss abzulegen und zumindest eine Ausbildung zu machen. Da kann man wohl kaum den Staat oder die Arbeitgeber verantwortlich machen.
denn wenn Jemand eine Ausbildung macht, dann gibts nur die Ausbildungsvergütung. Bei den Mieten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 19.02.2019, 14:51
37. Angabe

Zitat von ich2010
1)Es geht nur um die Anzahl der offenen Stellen und die Anzahl der Arbeitslosen. Das ist nun mal ein Indikator für die wirtschaftliche Lage. 2)Auch sind die Löhne bei dieser Frage nicht relevant. Es ist zunächst mal bezahlte Arbeit.
1) Nicht wirklich. In der DDR gab es Vollbeschäftigung, wie sah die wirtschaftliche Lage aus?
Wenn Sie "Vollbeschäftigung" erreichen in dem ein Teil der Arbeitskräfte unterstützt werden muss, dann ist das eher negativ.

2) Nunja, die Bezahlung kann man da nicht außen vor lassen, immerhin geht es hier um den Tausch Lebenszeit gegen Geld und da man in Deutschland einen bestimmten Mindestbedarf an Geld benötigt um die Lebenshaltungskosten abdecken zu können, ist das schon ein wesentlicher Aspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 19.02.2019, 14:52
38. Für mich

Zitat von karlo1952
Arbeitgeber tragen. Aber mir ging es ja um die sinnlosen Fortbildungen denen Arbeitslose durch die AfA ausgeliefert sind. Darauf wollte ich hinweisen.
riechen solche Maßnahmen, die nix bringen ehrlich gesagt nach Korruption. Oder wie man es hier gerne nennt: Lobbyarbeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 19.02.2019, 14:52
39. Permanent muss jedes Unternehmen

die wichtigsten Beschaffungs- und Absatzmärkte beobachten und dabei möglichst viele Informationen sammeln und auf dem laufenden halten. Das gilt für Zulieferungen aller Art und auch das Personal.
Das war schon immer so und Anfang der 70 er hat mir als Lehrling ein Klassenkamerad gesagt, dass sein Vater für seinen Augenoptikladen immer mal wieder Stellenanzeigen in Fachzeitschriften und dem Regionalblatt schaltet, um über alles ....klar.
Das war damals sehr aufwendig mit Briefpost und druckfertiger Vorlage....
Heute macht das jeder für alles und der Filius kann nach dem ersten EDV Kurs sofort mit der Gestaltung anfangen....und setzt dies an viele Stellen ins Netz.....für Meister eine Anzeige, für Lehrlinge eine, für die
Ladenreinigung und eine Anzeige in 15 Foren für AO Gehilfen. Dabei wird immer dargestellt, wie dynamisch usw. das Unternehmen ist.
Und das werden immer mehr Firmen. Weiß, dass immer mehr ihre Werbung und den Internetauftritt mittlerweile selbst machen und dafür keinen Spezialisten mehr von einem Berufsverband z.B. benötigen. Das geht auch bei der Personalsuche, an jeder Ecke wird da scheinbar gesucht, die Hälfte ist vielleicht richtige Suche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7