Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarktprognose: Deutschland droht Wachstumseinbruch durch fehlende Fachkräfte
DPA

Schon in 15 Jahren könnten Arbeitskräfte zur Mangelware geworden sein. Eine neue Studie zeigt, was das für einzelne Bundesländer bedeutet. Besonders düster sind die Aussichten für Thüringen.

Seite 17 von 34
miclic 29.05.2015, 10:55
160. Schwer vorherzusagen

Bis zum Jahre 2030 werden sich viele Technologien aus Industrie 4.0 durchgesetzt haben. Wie sich dies auf den Arbeitsmarkt auswirken wird, ist höchst ungewiss.
Außerdem bleibt bei vielen Prognosen unberücksichtigt, dass mit der Überalterung der Bevölkerung auch die Nachfrage abnimmt.
Solche Prognosen darf man deshalb nicht zu Ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ministerium für Wahrheit 29.05.2015, 10:55
161. Grundgesetz.

Zitat von emperor_norton
Ob es für eine Gesellschaft wirklich besser ist in kinderlose Rentner zu investieren als in den Nachwuchs halte ich für eine ziemlich leicht zu beantwortende Frage. Die Universitäten, Schulen, Kindergelder, etc - die ja Kinderlose nicht mitbezahlen wollen, haben selbige ja eben auch in der Vergangenheit genutzt. Nein, es gibt in Deutschland keine egoistischere Gruppe als die der bewusst Kinderlosen.
Ja daher müssen wir das System auch umstellen. Ab sofort gehen Kinder und deren Eltern und Singles getrennte Wege.

Und ja ich habe auch Schulen und Kindergärten besucht, aber dafür auch Steuern bezahlt. In Zukunft fallen dann diese Belastungen weg. Kann man machen. Sie zahlen ab 2016 mehr und ich weniger. Ich denke wir sind dann quitt.

In den USA ist das so geregelt. Da gibt es Unterricht für arme Kinder zuhause oder in staatlichen Schulen, die über die Steuern der Eltern finanziert werden, oder die besseren Schulen für Reiche.

Besonders aber gefällt mir, das Studenten für ihr Studium selbst bezahlen müssen. den schliesslich musste ich für mein Lehre auch arbeiten, denn sonst hätte mich der Lehrherr nicht eingestellt.

Niemand ist verpflichtet Kinder zu bekommen. Dass was sie dem Menschen unterstellen ist strafrechtlich bewährt, da es eine Diskriminierung, insbesondere der Frauen, darstellt. Denn diese entscheiden sich es, die sich in überwiegendem Masse gegen Kinder entscheiden, um Beruflich frei ihr Leben gestalten zu können.

Und damit ist ihr These widerlegt. Ein Single, der eine Freundin hat, die keine Kinder will ist also egoistisch? Was ist die Frau? Ups, ein Themenbereich bei dem sie vorsichtig sein sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drago069 29.05.2015, 10:55
162. Neue Arbeitskräfte

werden doch jetzt reingelassen. Von welchem Fach sie sind muss noch festgestellt werden. Wahrscheinlich universal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Architectus 29.05.2015, 10:55
163. ...falsch

...es gibt keinen Fachkräftemangel.
Es gibt nur einen Mangel an Menschen die bereit wären für DUmpinglöhne als Fachkräfte zu arbeiten, so wie die Konzerne das wünschen.
Deshalb versuchen Sie ja auch immer mit billigen zugewanderten Fachkräften die Löhne zu drücken.
Für gutes Geld ist jeder bereit, sich ausbilden zu lassen und als Fachkraft zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basilisk79 29.05.2015, 10:56
164. Die Fachkräftelüge wieder...

...oder das Märchen das nie aufhört.
Als Absolvent mit Dipl.Ing in einer der Wachstumsbranchen ( Pharma / Lebensmittel / Biotechnologie ) bin ich jetzt seit meinem Abschluss 2013 arbeitssuchend und hatte bei mittlereile über 200 Bewerbungen ein Vorstellungsgespräch.
Gleichzeitig stöhnt auch diese Branche über einen Mangel an qualifizierten Fachkräften, besonders im Bereich Qualitätsmanagement und Sicherung. ( Klassische Ingenieursaufgaben )
Wenn Firmen von Fachkräftemangel sprechen meinen sie gebt uns billigst Arbeitskräfte aus dem Ausland mit 10 Jahren Berufserfahrung, einem ( wahrscheinlich gefälschten ) Abschluss und maximal 75% von dem Gehalt das ein Deutscher für die gleiche Arbeit mindestens bekommen würde.
Die Andere Übersetzung für *Fachkräftemangel* ist lasst endlich alle Regeln, Qualitätssicherungsbestimmungen und Standarts fallen, damit wir Ungelernte die Arbeit machen lassen können für die Gelernte und/ oder Zertifizierte heute zu teuer scheinen.
Die Firmen die es zumindest ehrlich angehen geben ganz unumwunden zu, dass ihnen die Einarbeitung von Absolventen und Weiterqualifizierung von Berufseinsteigern zu teuer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 29.05.2015, 10:57
165. Das wird auch mit dem doppelten Gehalt nichts

Zitat von michibln
...dann würden doch die Löhne steigen. So lange ein It-Fachmann in Deutschland immer noch weniger als die Hälfte verdient wie sein Kollege in Übersee, glaube ich nicht an Fachkräftemangel.
Der Kollege in Übersee wird auch nicht kommen wenn sie das fünfache bezahlen!

Den Mangel hat deutsche Politik selber verursacht, als man meinte , eine Berufsparte die von hause aus keine Festen Arbeitgeber über lange Zeit hat als "Scheinselbständige" diffarmieren zu können, und in sinnlose " abhängige Arbeitsverhältnisse zu zwängen!

IT -Fachkräfte sind hochspezialisiert, und im Gegensatz zu normalen Arbeitern + Dienstleistern endet deren Tätigkeit zwangsweise mit der Lösung des Problem, weil ab da übernimmt H.Computer die Arbeit!
Ein solch vollkommen anderes Berufsbild war den Politikern und Juristen geistig zu hoch, also versuchte man mit Scheinzwang das zwangsweise zu ändern, was den Verlust von 90% der gesamten IT Branche für Deutschland zur Folge hatte!

Und da diese Leute nunmal zwangsweise ein etwas umfangreicheres Geistiges Potential haben, kommen die auch nicht wieder zurück nach Deutschland, was sollen die dort .nach jedem Teiljob in H4 warten?

Das letzte trifft nicht nur auf die IT Branche zu , sondern so ziemlich auf alle Fachkräfte , die lassen sich schlicht nicht mehr auf dubios Politisch/Juristische Vorstellungen ein, die legen bisher unisono alle solche Anwerbungen aus Deutschland einfach in den Mülleimer!

Einem "Facharbeiter" müssen sie bieten: Haus, und anständige Versorgung seiner Familie, natürlich Kinder und Schuliche Versorgung bester qualität, eine juristische wasserfeste Arbeitsplatzgarantie , ein soziales Umfeld was durch Freundlichkeit und nicht durch Fremdenhass geprägt wird und vieles mehr ..den das bekommt er inzwischen überall auf der Wel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascha_2013 29.05.2015, 10:58
166. Ich habe ein wirklich einfaches Rezept dagegen.

Einfach mal die Menschen fragen, die jenseits der 45 Jahre sind, die können nämlich was und sind motiviert. Für ein angemessenes Einkommen sorgen und nicht versuchen Top-Leistung für Hungerlöhne zu bekommen. Sich mal wieder auf so etwas wie Betriebsklima besinnen und nicht nur so eine widerliche Fehlerkultur pflegen, da macht dann arbeiten auch Spaß. Und zum Schluss frage ich mich, was Wirtschaftsflüchtlinge ohne beruflichen Abschluss besser können als Deutsche Arbeitnehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 29.05.2015, 10:58
167. Das geht nicht...

Zitat von schlupp2002
.. stellt doch die Fachkräfte ein, die sich bereits jetzt auf dem Markt "tummeln" und bislang keinen Job gefunden haben, investiert ordentlich in deren Weiterbildung, zahlt zum Leben ausreichende Löhne, gestaltet Arbeitsplätze und -zeiten familienfreundlich! - Dann klappt's auch mit den Fachkräften.
kostet alles Geld. Die Kosten schmälern die Rendite. Dies wiederum schreckt die Inversetoren ab. In Deutschland das Wohlbefinden der Kapitaleigner an erster Stelle. Ein Investor will nie entweder oder, er will immer und (mehr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerberus99 29.05.2015, 10:59
168. Zählen hilft

Das reflexhafte "gibt es garnicht" zeugt nicht von großen Kenntnissen in den Grundrechenarten.

Arbeitskräfte, die in 10 bis 15 Jahren an die wichtigen Jobs kommen werden, müssen heute schon geboren sein. Und nun fangen sie mal, die Geburten der letzten 5 Jahre zu zählen. Das kann helfen.

Auch von Bayern kann man lernen: Dort blieben im letzten Jahr rund 10.000 Ausbildungplätze unbesetzt. Die Zahl wird sich - nicht nur in Bayern - deutlich erhöhen - weil: siehe oben: Zählen sie nach, wieviele Geburten/Kinder es gibt. Glaubt man der TAZ waren es übrigens 25.000 Lehrstellen, die in Bayern nicht besetzt werden konnten.
Und ausgerechnet in Bayern (wo eine recht rigida Haltung gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerben zu Hause ist) werden erfolgreich Flüchtlinge und Asylbewerber in speziell geschaffenen Berufsschulen fit für den Einstieg in die deutsche Arbeitswelt gemacht. http://www.taz.de/!5024636/

Machen die Bayern das, weil sie die Zuwanderuderer lieben?
Ist es nicht vielmehr so, dass es einfach in Deutschland zu wenig Nachwuchs gibt, der in der nahen Zukunft die Arbeit machen kann?

Nur aus der Tagesperspektive ("habe mich schon x mal beworben") wird man den Problemen der kommenden 10 - 15 - 20 Jahre doch nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 29.05.2015, 10:59
169.

Zitat von L!nk
..Deutschland will nichts für Fachkräfte tun, also gibt es hier die meisten Nichtsnutze.
Und die gehen dann ins Management und die Politk. So findet jedes Töpfchen seinen Deckel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 34