Forum: Wirtschaft
Arbeitsmarktreform in Frankreich: Macron macht ernst
REUTERS

Die Reform des französischen Arbeitsmarktes ist Emmanuel Macrons heikelstes und wichtigstes Projekt. Nun hat seine Regierung die konkreten Details zum Umbau des Arbeitsrechts vorgestellt. Deutlich wird: Die Verhandlungstaktik des Präsidenten könnte aufgehen.

Seite 1 von 10
taglöhner 31.08.2017, 19:43
1. Respekt

Frankreich ist tatsächlich im Kommen, wunderbar. CGT macht die gewohnte Folklore, auch ok.
Ich habe ein gutes Gefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 31.08.2017, 20:13
2. War das jetzt alles worüber man einen Sommer gebrütet hat?

Rente und Renteneintrittsalter, Streikrecht, wöchentliche Arbeitszeiten, der ganze Honig ums Maul für öffentliche Bedienstete??? Monate verpulvert, nix gerissen aber Deutschland tief in die EURO Haftung hineinzerren wollen um die galloppierende Verschuldung der Privat- und öffentlichen Haushalte zu delegieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger_2 31.08.2017, 20:40
3. on verra

Man wird sehen. In der französischen Presse wird Macron sehr kritisch hinterfragt. Protest formiert sich. Die Gewerkschaften bringen sich in Stellung. Ein Erfolg muss sich schnell einstellen, denn sonst brennt jenseits des Rheins bald die Hütte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin9 31.08.2017, 20:42
4. Na immerhin!

Nicht mit der Brechstange, trotzdem einige wichtige Teilschritte zur Sanierung der Wettbewerbsfähigkeit des Nachbarn. Dazu im Hintergrund offenbar Verhandlungen mit den verschiedenen Akteuren, keine Leaks und ein Nutzen der komfortablen Mehrheit im Parlament. So gehts und nicht anders. Auch wenn Teile der Franzosen jetzt zetern. Ein Weiterwurschteln wie bisher geht gar nicht. Ich drücke Marcron und ReM jedenfalls sehr die Daumen, dass sie die Sache zum Wohle Frankreichs aus dem Dreck kriegen. Vielleicht sollte Trump mal bei Marcron ein Praktikum machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mzlfifi 31.08.2017, 20:51
5. Code du travail...

... à la Macron : ich aber habe ein eher schlechtes Gefühl !
Die Sommerpause geht aus, die " Rentrée " steht vor der Tür, nachdem Millionen Arbeiter und Angestellte sich in den Ferien haben bräunen lassen !
Aber Gewerkschaftler wie Philippe Martínez von der linksorientierten CGT verspricht harte Kundgebungen, wie der Präsident der France Insoumise / unbezwingbares Frankreich... das kann das ganze Land lahmlegen : wie wird ein " junger " Staatspräsident darauf reagieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 31.08.2017, 20:55
6. Klingt ja erst einmal recht positiv

Dumme Zöpfe wie 4 Gremien abzuschneiden schadet nicht. Mit den Mindest Abfindungen wird dann wohl auch die Gerichtsbarkeit entlastet. Mal schauen wann die groben Klötze kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zahnspangenfee 31.08.2017, 20:57
7. Noch

Zitat von rieberger_2
Man wird sehen. In der französischen Presse wird Macron sehr kritisch hinterfragt. Protest formiert sich. Die Gewerkschaften bringen sich in Stellung. Ein Erfolg muss sich schnell einstellen, denn sonst brennt jenseits des Rheins bald die Hütte.
vor der Wahl hier, werden in Frankreich die ersten Demos laufen. Das, was Macron vor hat, mag in Teilen richtig und notwendig sein, umsetzen lässt sich das mit den Franzosen nicht; oder nur teilweise, sagen wir mal in homöopathischer Dosierung, aber nicht, wie er vor hat, mit der Brechstange.

Und im März wird neu gewählt; wieder einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beagle-Fan 31.08.2017, 21:00
8. Dieser

Macron meint, wenn er ein paar Regularien in Frankreich verändert hat er das Recht, die EU umzugestalten? Eigener Haushalt der EU? EU-Finanzminister, Schuldenhaftung der EU-Statten. Und das alles über die Köpfe der EU Staatschefs, erfahrene Politiker hinweg. Das hat er schnell von Merkel gelernt! Unmöglich. Vor solchen sog. Jung-Politikern habe ich keinen Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner_Schmitt 31.08.2017, 21:02
9. Naja

Von Schröders Agenda 2010 weit entfernt. Keine Rentenkürzung, keine Zweiklassenmedizin, kein Niedriglöhne. Die französischen Arbeitnehmer dürfen sich freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10