Forum: Wirtschaft
Arbeitsministerin Nahles: "Der Staat garantiert allen Riester-Sparern ihr Geld"
DPA

Horst Seehofer hält die Riesterrente für gescheitert, Ökonomen fordern ihr Aus. Nun stellt Arbeitsministerin Nahles klar: Jeder Sparer behält sein Geld, "auch die Zulagen zahlt der Staat weiter".

Seite 8 von 32
obreot 24.04.2016, 07:45
70. Keine Partei will es einfach..

...jede Partei will an anderen Stellschrauben drehen, an der staatlichen Rente, an der Riester/Rürup-Rente und an der Betriebsrente. Jede mit eigener Bürokratie.

Warum nicht eine steuerfinanzierte Grundrente von 1100€ ohne Bürokratie und ohne Abzügen/Verrechnungen?
Lasst das Volk endlich selbst entscheiden!!!!

Beitrag melden
homarq 24.04.2016, 07:54
71. Der Staat garantiert

Ich lach mich tot. Das Wort des Staates ist schon lange nichts mehr wert.

Beitrag melden
frechsprech 24.04.2016, 07:57
72.

"Wer fleißig Vorsorge betreibt, wird auch vom Staat belohnt."
Es ist immer herrlich wie diese Figuren von Sachen und Problemen reden, die sie für sich selber schleunigst regeln.
Aber wir sind in völlige Abhängigkeit geraten,
ein Volk von Bedürftigen.
Vom Lohne arm geplündert, kannste dann Anträge auf Zuschüsse stellen wie Mietzuschuss, Kombilohn, Topfgeld, Kindergeld, Hartz4, Rente....
Eine Bedarfsgemeinschaft, und diese Figuren an der Spitze entscheiden dann was jedem zusteht oder weniger.
Wir sind nur noch Bedarfs-Empfänger.
Dieser Staat bemuttert sein Volk, ist selbst aber eine Hure.

Beitrag melden
Solid 24.04.2016, 07:58
73.

Wenn man als Riester-Opfer solche "Garantien" hört, dann ist äußerste Panik angesagt, denn das bedeutet, dass das Geld weg ist.
Wenn man kann, sollte man sofort damit aufhören, dem verlorenen Geld noch weitere Beiträge hinterherzuschmeißen.

Um im Alter über die Grundrente zu kommen, muss mannin etwa 2800 € brutto verdienen. Darunter ist jede Altersvorsorge vergeudet, weil sie angerechnet wird.

Beitrag melden
Mali 24.04.2016, 07:59
74. Jeder muss einzahlen!!!

In die Gesetzliche Rentenversicherung muss erst mal JEDER einzahlen ob Arbeitnehmer, Beamter, Freiberufler oder Selbständiger. Die Beitragsbemessungsgrenze gehört abgeschafft, wer viel verdient muß viel einzahlen, wer wenig verdient wenig. Das ist eine gerechte Lösung für alle ohne jegliche Ausnahmen. Zusätzlich hat jeder die Möglichkeit flexible Beiträge (auch Einmalbeiträge) zusätzlich einzuzahlen, die dann unter Beteiligung des Arbeitgebers steuerlich gefördert werden und zwar so attraktiv, dass sie Anreize schaffen es auch zu tun! Alles andere ist nicht sinnvoll. Wer dann noch zusätzlich etwas tun möchte kann das über eine zusätzliche private Lösung ohne staatliche Förderung tun! Nur so kann es funktionieren!

Beitrag melden
ahloui 24.04.2016, 08:00
75. Ich hätte es nie für möglich gehalten,

dass ich mal einer Meinung mit Frau Nahles sein würde, aber der Ansatz ist der Richtige.
Es gibt da nur ein Problem:
Wenn viele, mit Abschlägen, früher in Rente gehen, wer macht dann die Arbeit?
Soviele qualifizierte Arbeitskräfte hat unser vermurkstes Bildungssystem ja leider nicht hervor gebracht.

Beitrag melden
Der_zu_spät_geborene 24.04.2016, 08:09
76. Schattenboxen...

...wie immer. Das richtige "Gift" liegt längst in den Schubläden und wird 2017 nach den BT Wahlen präsentiert. Mit den aberwitzigen Belastungen durch die Flüchtlinge ist die geringe Chance für den deutschen Arbeitnehmer, wenn nicht mit ner anständigen Rente so wenigstens noch mit ein wenig qualitativ hochwertigen Zeit jenseits des Arbeitslebens belohnt zu werden dahin.

Schön das es unseren "Eliten" so gut wie nie geht, was kümmern uns dann Millionen vom Fussvolk.

Bemerkenswert von welcher Seite wieder das Störfeuer kommt... Clement, der Mann der die Leiharbeit und Lohndumping auf Dauer in unserem Arbeitsmarkt verankert hat. Ich kann gar nicht so viel fressen...

Beitrag melden
bananenrepublikaner 24.04.2016, 08:09
77. versicherungsfremde Leistungen / kein Solidarprinzip

Wenn die Sozialkassen nicht seit Dekaden für versicherungsfremde Leistungen geplündert ODER aber das Solidarprinzip für alle gelten würde, gäbe keine Notwendigkeit für versteckte Kürzungen wie nachträgliche Versteuerungen, doppelte Krankenkassenbeiträge, Zuzahlungen und Arbeit bis zum Ableben, etc.. Wir zahlen für den realen Warenkorb heute mehr in Euro, als vor 15 Jahren in Mark, die Löhne wurden aber nicht angepasst, im Gegenteil. Von denen, die in die gesetzliche Krankenkasse oder Rentenversicherung einzahlen müssen, können immer weniger angemessene Beiträge beisteuern. Gleichzeitig müssen immer mehr Menschen aus den Rücklagen bedient werden, die nie eingezahlt haben. Es ist das Dilemma der deutschen Demokratie, dass Arbeitnehmer keine Großspenden an Parteien leisten können oder Versorgungsposten anzubieten haben. Wenn sich aus diesen Gründen hier keine Gerechtigkeit herstellen lässt, könnte man wenigstens den Maximalsteuersatz für Einkommen aus Arbeit auf den von leistungslosem Einkommen absenken und (wegen fehlender Abschreibungsmöglichkeiten) den Steuerfreibetrag erhöhen. Alternativ könnte man Parteispenden begrenzen, Übergangsfristen erhöhen und Korruption unter empfindliche Strafen stellen. Ohne diese Abhängigkeiten könnte es auch hier Politik im Sinne der Massen und nicht nur der Eliten geben.

Beitrag melden
ChristophS82 24.04.2016, 08:16
78. Solo-Selbstständige

Ach das ist ja nett, dass man die eingliedern möchte.
Zwingen oder enteignen trifft es wohl eher, Frau Nahles.
Hier geht es nicht darum den Selbstständigen zu einer Rente zu verhelfen, sondern darum das kaputte System mit dem Geld dieser Leute zu flicken.

Beitrag melden
iamwiesl2 24.04.2016, 08:20
79. Die Rente mit 70 lebensfremd....

...mal schauen was in 20 Jahren auf uns zukommt. Ich erinnere mich noch am ein Zitat vor 20 Jahren...Die Rente ist sicher...Und was ist passiert? Nichts ist sicher. Wenn Politiker endlich mal die Wahrheit sagen würden und uns nicht schlechte Nachrichten vorenthalten versuchen. Altersarmut wird immer schlimmer, in dem jetzigen System ist die gesetzliche Rente für aktuell Junge nur noch Hartz 4 Niveau - Liebe Politiker sprecht es aus und dann kann man Lösungen umsetzen. Oder man redet um den Brei herum und reagiert erst wenn die Probleme zu groß sind. Hmmm was werden sie tun? Ich denke jeder weiß es

Beitrag melden
Seite 8 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!