Forum: Wirtschaft
Arbeitsniederlegungen: Streik lässt Amazon-Chef kalt
DPA

Die Kritik am Online-Versandhändler Amazon hat das eigene Haus erreicht: Zum ersten Mal streiken Hunderte Mitarbeiter an zwei Standorten für einen Einzelhandelstarifvertrag - Amazon lehnt das ab. Im Interview verteidigt der Deutschland-Geschäftsführer seine harte Haltung.

Seite 13 von 25
Wildes Herz 14.05.2013, 20:39
120.

Zitat von micromiller
die alten ausbeuter kapitalisten, die zahlen fuers ein und auspacken schundloehne von 9.50 und praemien und aktien auch noch .... da sind wir mit unserer innovativen wirtschaft ja viel weiter bei uns bekommen ausgebildete friseurinnen euro 3.90 . von der gewerkschaft erstritten..
97% der gewerkschaftlich organisierten Amazon-Mitarbeiter haben FÜR den Streik gestimmt. Ein klares Votum. Also versprechen sie sich von dem Tarifvertrag ganz offenkundig eine deutliche *Verbesserung* gegenüber ihrer derzeitigen Situation. Denn sie werden ja wohl kaum streiken, um am Ende schlechter dazustehen als jetzt.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justinianus 14.05.2013, 20:40
121. in Sessel pupsen und dann mit hohen Tönen kommen

Zitat von cabeza_cuadrada
sind bei ca. 160h im Monat ca. 1500 € im Monat. Oder für die die so gerne noch umrechnen, 3000 DM!!! An welchen Lohn hatten Sie denn so gedacht für einen "Anlern"-Job? Und was sollte dann ein ausgebildeter Facharbeiter verdienen? Oder ein Akademiker?
Es geht darum was man für dieses Geld tun muss! Die Leistung die ein Amazonpacker erbringen muss könnte man gerne mit einem Kauflandeinräumer ab 20Uhr vergleichen. Nur, der macht das einige Male und nur 2h am Stück. Die Arbeitsleistung bei Amazon ist um zwei Drittel zu gering bezahlt wenn man diese mit der tatsächlichen "Leistung" vergleicht die erbracht wird. Aber es kann ja nicht jeder im Stadtrat sitzen und schlaue Reden führen...

Wir sollten uns unserer Geschichte erinnern und froh sein dass wir nicht mehr im "Manchester-Kapitalismus" des 19.Jahrhunderts leben - wie das dann aussehen könnte können wir in Bangladesch sehen. Dort waren die Frauen auch froh überhaupt arbeit zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 14.05.2013, 20:42
122.

Zitat von Jemand03
da hat jemand jetzt mal seinen ganzen "Hass" auf die da unten von der Seele geschrieben, gehts jetzt besser? Sind Sie mit Ihrem Leben so unzufrieden, dass Sie das so kompensieren müssen? Ich greife schonmal einer etwaigen Antwort von Ihnen vor: "Ich sage halt nur die Wahrheit!" Nachdem das nun schonmal erledigt ist, folgende Sache. Die Jobs, die Sie als vermeintliche "Jobs für Doofe" ansehen werden gebraucht, sonst würde es sie nicht geben. Und darum hat ein jeder das Recht auf eine richtige Bezahlung. Mir ist zum Beispiel nicht ganz klar, warum ein studierter Mensch, der den ganzen Tag nur Statistiken eingibt und diese auswertet mehr Geld bekommt, als eben jene Leute, die den ganzen Tag durchs Lager rennen, Haare schneiden, Telefonate mit Kunden führen müssen etc. Aber gewiss haben Sie da eine Erklärung dafür.
Das ist doch klar: Die eigentlich Wertschöpfung in Deutschland findet in der entwicklung statt und nicht in der Produktion. Demenstprechend wird in diesen bereichen deutlich besser bezahlt. Und wenn das Statistikerstellen für die Entwicklung wichtiger ist als ein Haarschnitt geht auch da das Geld hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallenstein66 14.05.2013, 20:43
123.

Zitat von cabeza_cuadrada
Jedoch unterstützt in diesem Fall der Staat. Ehegattensplitting, Kindergeld, ergänzendes H4, Wohngeld, Krankenversicherung für die ganze Familie zum Nulltarif durch den, wie Sie meinen, Billiglöhner.
Und wem haben wir das zu verdanken? Lösung A:Abzockergaunern wie Amazon. Oder Lösung B: jahrzehntelanger verantwortungsvoller, ihren Mitgliedern und der Gesellschaft verpflichteten Gewerkschaftsarbeit? Ein Tipp: Es ist Lösung B.

Zitat von cabeza_cuadrada
Irgendwann muss auch der letzte erkennen in was für einem TOLLEN Land wir leben dürfen.
Und damit das so bleibt, müssen wir Lohndumping ala Amazon die rote Karte zeigen..

Noch ein Kommentar zu Ihrem Einwand, 1500 €/Monat wäre kein Lohndumping und nicht aufstockungswürdig. Nun wir reden hier von Bruttolöhnen, von denen man unter vielem anderen auch noch für sein Alter vorsorgen soll. Wie das bei den paar Kröten unterm Strich möglich sein soll, ist mir schleierhaft. Aber nehmen wir mal an, es geht, so kann das, was man sich in dem Bereich an Vorsorge leisten kann, niemals ausreichend sein. Sprich wenn nicht jetzt, so folgt im Alter der garantierte Bettelgang zum Sozialamt. Ob sofort oder später, die goldenen Nasen der Amazon-Vorstände und -Aktionäre zahlen wir Steuerzahler. Und ich sehe einfach nicht ein, was daran toll sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 14.05.2013, 20:43
124.

Zitat von abc10
unglaublich wie die Leute sich hier aufregen, dafür hab ich mir sogar extra einen Account gemacht um das hier mal mitzuteilen. gerade die leute die hier über ihre Lieben iPhones und ipads lesen und kommentieren. ich habe selbst als ausgelernter Kaufmann mit Abitur in einem der Apple stores gearbeitet. und dieser Bereich ist wirklich Einzelhandel vom feinsten und wisst ihr was wir dort verdient haben??? 11? die Stunde brutto. wenn ihr wirklich meint euch dann über amazon aufzuregen mit 9,30 für ungelernte verpacker dann frage ich mich warum sich darüber niemand aufregt?
Wann haben Sie denn gestreikt und für eine Verbesserung Ihrer Situation gekämpft? Kann mich überhaupt nicht an einen Streik bei Apple erinnern... wenn Sie gekämpft hätten, hätte ich Sie genau so unterstützt wie die Amazon-Mitarbeiter heute. Haben Sie aber nicht.

Dann dürfen Sie sich auch nicht beschweren, dass sich niemand "aufregt" - wenn Sie es offensichtlich nicht einmal selbst für nötig gehalten haben,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 14.05.2013, 20:44
125.

Zitat von goldt
Tja, es gibt eben Leute die das nicht akzeptieren und für bessere Entlohnung und Arbeitsbedingungen kämpfen. Da können sie ruhig vor Wut auf den Boden stampfen...
...und dann gibt es Leute, die 60.000,- Euro verdienen, nach den grünen mehr Steuern zahlen sollen und denen das nicht paßt. Dekandent, was?
Aber völlig gerchtfertigt. Und da können Sie ruhig vor Wut auf den Boden stampfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 14.05.2013, 20:46
126.

Zitat von cabeza_cuadrada
NICHT im Billiglohnsektor! Und der Anspruch damit Frau und Kinder ernähren zu können erschließt sich mir nicht wirklich. Jedoch unterstützt in diesem Fall der Staat. Ehegattensplitting, Kindergeld, ergänzendes H4, Wohngeld, Krankenversicherung für die ganze Familie zum Nulltarif durch den, wie Sie meinen, Billiglöhner. Ja....lesen Sie nochmal langsam durch. Irgendwann muss auch der letzte erkennen in was für einem TOLLEN Land wir leben dürfen. Und von denen die meinten woanders ist alles besser, sind sehr viele wieder zurück gekommen. Gerade wenn man nicht zu den sogenannten "Hochqualifizierten" gehört.
Sind Ihre Ausführungen jetzt ein Plädoyer für den Sozialstaat DE oder wollen Sie mich auf die Schippe nehmen ?
Arbeitnehmer müssen von ihrer guten u. harten Arbeit, grade bei Amazon, ohne staatliche Unterstüzung leben können, das sollte doch wohl Konsens sein. Ich nehme Ihren Beitrag mal als verunglückte Satire.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 14.05.2013, 20:47
127.

Zitat von Aquifex
Nein! ...und das ist der Denkfehler den der gesamte linke Flügel Deutschlands macht! Ich kann nur tun, was ich mir leisten kann! Und wenn es für eine Familie nicht reicht, dann geht das eben nicht! Da ist nicht der Staat in der Pflicht, das einem jeden zu ermöglichen! Wenn ich eine Familie nicht ernähren kann, dann gibt es keine. Alles andere ist fahrlässig, egoistisch, unüberlegt und dumm!
Der Staat hat aber explizit ein Interesse daran, dass möglichst viele Kinder gezeugt werden (Stichwort: Rentenkasse, demografischer Wandel) und fördert dies ja auch nach Kräften (Kindergeld, Elterngeld, Kinderfreibetrag, etc.).

Also sieht sich der Staat offenbar doch und sehr wohl "in der Pflicht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 14.05.2013, 20:48
128.

Zitat von GSYBE
So habe ich Sie auch verstanden; bis auf den den letzten Satz, der zeigt, dass `das vorher denken´ nicht zu Ihren Stärken gehört. Genau das ist das Thema, den Menschen die Verdienstmöglichkeiten zu geben, damit sie nicht beim Staat anklopfen müssen. Wäre nett gewesen, wenn Sie sich mit dem Thema vorher befasst hätten.
...viele müssen sich diese Verdienstmöglichkeiten auch selber geben....
...und dazu gehört eine Ausbildung, die zu einem entsprechenden Job qualifiziert. Wenn der Azubi aber schon keine Luist hat, pünktlich am Arbeitsplatz zu sein, ihn sein Pensum nicht interessiert, er auf keine Lehre hört und dann bei Amazopn landet, dann hoffe ich, daß er jetzt keiner von denen ist, die da streiken.
..alles schon erlebt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 14.05.2013, 20:52
129. Na los.... machen Sie mal einen

Zitat von Fuerchtegott79
Erst denken dann schreiben... damit ich es richtig verstehe: Sie halten es also für erstrebenswert, dass man vollzeit arbeitet und die Kinder vom Steuerzahlen, also u.a. vom Einzelhändler um die Ecke ernährt werden, dem Amazon mit den Kampfpreisen die Geschäftsgrundlage entzieht?
Vorschlag. Was muss man so mindestens verdienen um eine Familie mit 2,3 oder 4 Kindern ernähren zu können. Würde mich mal echt interessieren.
Und das veranschlagen wie dann als absoluten Mindestlohn der für jegliche Tätigkeit bezahlt werden muss. Auch Tätigkeiten die man in einer halben Stunde drauf hat und man keinerlei Ausbildung braucht. Steigen dann eigentlich die Facharbeiterlöhne mit oder bleiben die gleich? Ich wollt es bloß wissen da, wenn Ihr Vorschlag umgesetzt wird, man damit rechnen muss, dass Jugendliche selbst auf einen Hauptschulabschluss geschweige denn Berufsausbildung pfeifen. Schließlich kriegt man für jeden Job den man sich dann nach Lust und Laube aussucht schon ziemlich anständig Kohle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 25