Forum: Wirtschaft
Arcandor-Pleite: Schickedanz verliert auch Villen und Ferienhäuser

Die Angst vor der Armut war nicht unbegründet: Madeleine Schickedanz läuft Gefahr, ihren privaten Besitz verkaufen zu müssen. Denn die Großaktionärin des insolventen Arcandor-Konzerns hat auch ihr Privatvermögen für den Kauf von Arcandor-Aktien verpfändet.

Seite 1 von 29
Osis 02.09.2009, 12:53
1. that´s life...

Das ist unternehmerisches Risiko. Wenn ich die Leute, denen ich mein Vermögen anvertraue nicht kontrolliere, dann brauch ich auch hinterher nicht herumheulen.

Sie wird es überleben. Aber vielleicht begreifen, wie viele der Leute leben müssen, die sie mit nach unten reißt...

Beitrag melden
abendstern 02.09.2009, 12:55
2. Und nun ?

Zitat von sysop
Die Angst vor der Armut war nicht unbegründet: Madeleine Schickedanz läuft Gefahr, ihren privaten Besitz verkaufen zu müssen. Denn die Großaktionärin des insolventen Arcandor-Konzerns hat auch ihr Privatvermögen für den Kauf von Arcandor-Aktien verpfändet.
Was soll hier eigentlich diskutiert werden ?

Beitrag melden
knallfrosch2 02.09.2009, 12:58
3. Wie kann man nur...

... dermassen dumm sein !?

- Auch wenn das Frau Scickedanz persönlich ehrt, in der Tradition verantwortungsbewusster "Familinen"-Unternehmer zu handeln, so hätte sie doch rechtzeitig merken müssen, wen oder was sie sich mit diesem Ehrenmann Middelhoff in den Pelz setzen hat lassen.

k.

Beitrag melden
mmueller60 02.09.2009, 12:59
4. x

Zitat von abendstern
Was soll hier eigentlich diskutiert werden ?
Nun, das ist doch ganz klar der Schadenfreude-Thread hier! Gleich kommen sie alle aus den Löchern. ;)
In den sonstigen Böse-Unternehmer-böser-Kapitalismus-Threads wird immer gefordert, daß die Unternehmer vollständig persönlich haften sollen für Pleiten. Hier ist es mal geschehen - ich bin sicher, daß die üblichen Verdächtigen es schaffen werden, auch das gegen die Unternehmer zu drehen ;)

Beitrag melden
mooksberlin 02.09.2009, 13:01
5. Die Arme !

Na die Gutste sollte halt mal ein paar Anrufe nach Liechtenstein oder auf die Cayman Islands tätigen, dort hat sie bestimmt noch einige Millionen € liegen. Wenn nicht wäre mein Weltbild einer deutschen Unternehmerin aber schwer erschüttert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ihre Berater nicht frühzeitig etwas auf die Seite gebracht haben, welches sie nun anzapfen kann. Aber selbst wenn nicht, Leute die das ganze Leben hart gearbeitet haben ( hat diese Dame je überhaupt gearbeitet ? ) und dann mit Ende 50 arbeitslos werden und auf Hartz 4 Niveau abrutschen, tun mir sehr viel mehr leid als Frau Schickedanz.

Beitrag melden
Hilfskraft 02.09.2009, 13:04
6. Schickedanz - Pleite

Zitat von sysop
Die Angst vor der Armut war nicht unbegründet: Madeleine Schickedanz läuft Gefahr, ihren privaten Besitz verkaufen zu müssen. Denn die Großaktionärin des insolventen Arcandor-Konzerns hat auch ihr Privatvermögen für den Kauf von Arcandor-Aktien verpfändet.
"eine Villa mit Park bei Fürth, übertrug Schickedanz demnach ihrem Sohn Matthias Bühler. Sie selbst genieße dort lebenslanges Nutzungsrecht."
Diesen Satz hatte ich gesucht und gefunden.
Also doch eine ganz edle Pleite.
Das letzte Hemd hat bekanntlich keine Taschen.
Bis dahin lustwandelt man halt so daher, im Park und in einer Villa.
Allerdings wird ihr Sohn, dank des verzockten Erbes mächtig stinkig auf seine Mutter sein.
Welch ein Schicksal ... seufzt ...
H.

Beitrag melden
kdshp 02.09.2009, 13:05
7. aw

Zitat von sysop
Die Angst vor der Armut war nicht unbegründet: Madeleine Schickedanz läuft Gefahr, ihren privaten Besitz verkaufen zu müssen. Denn die Großaktionärin des insolventen Arcandor-Konzerns hat auch ihr Privatvermögen für den Kauf von Arcandor-Aktien verpfändet.
Hallo,

hier in D muss keiner "Angst vor der Armut" haben ! Frau Schickedanz kann wie jeder andere auch H4 beantragen und bekommt dann eine warme wohnung und essen. Hier wird ja so getan als wenn ein reicher wenn er denn alles verliert unter der brücke pennen muss. Sie sollte sich nur umgehend bei ihrer ARGE melden da sonst eine sperre drohen kann !

Beitrag melden
Despair 02.09.2009, 13:06
8. Bedauerlich

Was hier bedauerlich ist, dass sie versucht hat mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln das Unternehmen unbedingt zu retten und dafür jetzt einen durchaus hohen Preis zahlt - und im gleichen Atemzug die erfolglosen Manager noch mit einem goldenen Handschlag nach Hause gehen.
Und ja, vermutlich werden die Neider und Gleichmacher auch hier wieder auf darauf herumhacken, dass es ja überhaupt erst ungerecht ist, dass jemand überhaupt so viel vermögen besitzt. Aber ohne solche Leute gäbe es keine großen Unternehmen und entsprechend nicht genügend Arbeitsplätze.
Der Systemfehler liegt derzeit bei den verantwortungslosen Managern und der fehlenden Nachhaltigkeit und Haftbarkeit ihres Handelns.

Meinen Respekt hat Frau Schikedanz. Sie hat es wenigstens versucht.

Beitrag melden
kdshp 02.09.2009, 13:07
9. aw

Zitat von mmueller60
Nun, das ist doch ganz klar der Schadenfreude-Thread hier! Gleich kommen sie alle aus den Löchern. ;) In den sonstigen Böse-Unternehmer-böser-Kapitalismus-Threads wird immer gefordert, daß die Unternehmer vollständig persönlich haften sollen für Pleiten. Hier ist es mal geschehen - ich bin sicher, daß die üblichen Verdächtigen es schaffen werden, auch das gegen die Unternehmer zu drehen ;)
Hallo,

das ist falsch sie haftet weil sie es wollte hätte aber nicht sein müssen. Zumal sie eigentümerin ist ein manager in der regel nicht das ist was ganz anders bezogen auf was da gefordert wird wie zb. von der CDU.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!