Forum: Wirtschaft
ARD-Börsensendung: Fernsehen für die Parallelgesellschaft
ARD

Es heißt ja, ARD und ZDF würden zu viel für Minderheiten senden und zu wenig für normale Bürger. Genau! Wer, außer ein paar finanziell Auffälligen, braucht zur besten Sendezeit den Börsenbericht? Ab ins Nachtprogramm!

Seite 1 von 31
jpinfact 06.04.2018, 12:01
1. Es ist ein geschlossener Markt für Spekulanten und Reiche

Stimmt sehr wohl. Für den Normal ist das ein "hätte ich doch damals"-Markt in den nie eingestiegen wird. Der Aktienmarkt ist sowieso zu einem superschnellen Zuckermarkt verkommen. Hören wir doch Anja mal aufmerksam zu: Heute ist das passiert und da hat sich auf die Kurse sofort ausgewirkt. Da ist nichts langfristiges zu erkennen, nur schnelles Zocken.

Beitrag melden
konfuzius67 06.04.2018, 12:02
2. andersrum

Man könnte es auch anders herum sehen. Es ist besonders relvant für die 88%, die noch nichts mit Aktien am Hut haben. Denn die verschwenden ihre Kohle mit weniger lukrativen Investitionen. Insofern besteht hier ein gewisser Nachholbedarf bei der Bevölkerungsmehrheit.

Beitrag melden
WernerJordan 06.04.2018, 12:03
3. Alles besser als noch mehr Reality TV, Talkshows, Soaps

oder Unterhaltungsmüll wie DSDS, Bauer sucht Frau, Dschungelcamp, Adam sucht Eva oder wie der ganze Müll heißt.
Ich würde Telekolleg wie früher auch besser finden als Aktienkurse, aber besser etwas Bildung als nur Müll.

Beitrag melden
Emderfriese 06.04.2018, 12:04
4. Streichen

Sofern diese Börsennachrichten kurz vor 8°° gestrichen werden, entgeht den Aktienhändlern - also vor allem den Banken - eine wichtige Werbemöglichkeit. Denn nichts anderes als Reklame für den Aktienkauf ist das Ganze. Man sollte eher den Händlern eine saftige Rechnung für die Werbezeit präsentieren, damit auf diese Weise die GEZ-Gebühren deutlich gesenkt werden. Auch eine Maßnahme, die sehr Reichen an Allgemeinkosten entsprechend zu beteiligen.

Beitrag melden
Cora 62 06.04.2018, 12:05
5. Vielen Dank für diesen Beitrag

Sie sprechen mir aus der Seele. Vielen Dank dafür.

Beitrag melden
spon-tan 2012 06.04.2018, 12:06
6. Teil der Allgemeinbildung

Selten so was dämliches gelesen. Auch wenn es nicht allen recht ist, Wirtschaft gehört nunmal zu Allgemeinbildung und wie an den Börsen so läuft, hat mehr oder minder auch Auswirkungen auf jeden von uns, auch auf die, die keine Aktien besitzen. Genauso wie es Volksmusik-Sendungen gibt (die ich niemals freiwillig ansehen würde), so sind auch die Aktienmärkte ein Teil der uns umgebenden Gesellschaft. Das heißt deshalb noch lange nicht, dass man alles daran gut finden muss; ansonsten wäre auch der Krieg in Syrien oder der Hungere in Afrika ohne Informationswert, denn welcher Deutscher hat schon dort Familie ?

Beitrag melden
Beccaria 06.04.2018, 12:07
7. Objektive Berichterstattung

Lasst die Börse vor acht im Programm, sie ist immerhin eine objektive Wertung der Situation in der Wirtschaft ! Und objektive Berichterstattung brauchen wir !

Beitrag melden
MashMashMusic 06.04.2018, 12:07
8. Auf Frau Kohl verzichten?

Herr Fricke, ich bitte Sie! Niemand will doch wirklich auf Frau Kohl und ihre Börsenberichte verzichten! Allein schon diese unnachahmlichen Wortspiele!
Na gut, Frau Hill hat früher bei switch! diese Wortspiele dann doch nachgeahmt ... aber wie soll man die verstehen, wenn man das Original nicht kennt! Nein nein, wir wollen auch weiterhin Frau Kohls Börsenberichte hören!

Beitrag melden
schorri 06.04.2018, 12:07
9. Vollkommem richtig

Vollkommen richtig.
Die Zocker-Sendungen sind eine Gefahr für Suchtanfällige und Süchtige.
Und inhaltlich sind sie so präzise, dass zumindest eine Glaskugel, ein Krähenfuß oder ein Krötenbein als Requisite unverhandelbar dazugehörten.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!