Forum: Wirtschaft
ARD-Börsensendung: Fernsehen für die Parallelgesellschaft
ARD

Es heißt ja, ARD und ZDF würden zu viel für Minderheiten senden und zu wenig für normale Bürger. Genau! Wer, außer ein paar finanziell Auffälligen, braucht zur besten Sendezeit den Börsenbericht? Ab ins Nachtprogramm!

Seite 18 von 31
katjastorten 06.04.2018, 14:31
170. Unbedingt

Lohn vor 8 wäre toll, da könnten dann „wir alle“ mal vergleichen, was wer männlich/weiblich so verdient und welcher Arbeitgeber großzügig ist. Dann könnte man/frau sich auch zielgerichteter wegbewerben !

Beitrag melden
marty_gi 06.04.2018, 14:36
171. wegen mir

Zitat von meggert
Ja cool das du jetzt lebst. Tuh ich auch aber ich kann mit 40 in Rente gehen grade, weil ich Aktien habe und muss mich nicht auf den Staat verlassen mir meine Alters Armut zu zahlen. Aber jeder muss das selber wissen ich Arbeit lieber nur 20 Jahre und lebe dann gut 60 Jahre. Bildung ist auch jedem die Möglichkeit zu geben das selbst zu entscheiden warum möchtest du anderen diese weg nehmen ist deine Meinung mehr wert als die von den 6 % ? Fühlst du dich diesen 6 % überlegen und erwartest dann das 3 min im Abendprogramm deinen Interessen bespielt werden, weil du einfach besser bist als wir alle? Dürfen die 6 % keine 3 Minuten von deinem Kostenbaren Abendprogramm bekommen, weil sie minderwertig sind in deinen Augen? Hoffe du siehst meinen Punkt ist ein sehr gefährliche weg denn du da gehst.
Wegen mir koennt ihr in der Kiste bringen, was ihr wollte - ist letztlich eh alles (!) Volksverdummung. Ich habe kein Fernsehen, schaue also auch diesen Mist und jeden anderen nicht. Da bin ich bildungstechnisch viel weiter. Und der Staat muss mir auch nichts dazu geben irgendwann. Mein Weg ist da voellig ungefaehrlich. Nur keine Angst.

Beitrag melden
marty_gi 06.04.2018, 14:38
172. Husten

Zitat von PH-sauer
Und wer das nicht versteht, sollte nochmal die Schulbank drücken! Dort gibt's hoffentlich einen Lehrer, der dem Bildungsmangel entgegenwirken kann. Der Aktienmarkt ist die wirtschaftliche Grundlage unserer Gesellschaft. Zuhause schauen wir auch auf unser Konto, in unsere Geldbörse und in unseren Kühlschrank. Genauso verhält es sich mit der Börse für unsere Gesellschaft. Die Börse entscheidet über Standorte, regionale Entwicklungen, Jobs und die Menschen.
Die Boerse ist nicht real - irgendwo hat wer Husten und das wird laut verkuendet, und schon steigen oder sinken irgendwo die Aktien. Warum? Weiss keiner..... alles nur Lug, Trug, Geruechte und Vermutungen. Ohne wirkliche Realitaet - nur das Ergebnis wird jedem aufgedrueckt.

Beitrag melden
jogola 06.04.2018, 14:39
173. Fast richtig

Zitat von konfuzius67
Man könnte es auch anders herum sehen. Es ist besonders relvant für die 88%, die noch nichts mit Aktien am Hut haben. Denn die verschwenden ihre Kohle mit weniger lukrativen Investitionen. Insofern besteht hier ein gewisser Nachholbedarf bei der Bevölkerungsmehrheit.
Man muss es wohl als Dauerwerbesendung für den Einstieg in den Aktienhandel nehmen. Die angesprochenen Verhaltensauffälligen brauchen diese Was-war-heute-Sendung bestimmt nicht - schon gar nicht im Nachtprogramm, wenn in Übersee die Kurse von Morgen gemacht werden.

Beitrag melden
fantin-latour 06.04.2018, 14:40
174. Schröders Opfer nicht vergessen

Wenn ich daran erinnern darf: Schröder hatte allen empfohlen, Aktien als Altersicherung zu erwerben. Dann hat er Hartz IV beschlossen, und jeder, der kurz vor der Rente arbeitslos wurde, was ja vorkommen soll in höherem Alter, musste damals erst mal sein Erspartes verkaufen, also auch die Aktien, bis ihm staatliche Hilfe zuteil wurde, die die Geldverschleuderer, die noch nie ins Sozialsystem einbezahlt hatten, wie schon ihre Eltern, das Geld gleich in den Hintern geschoben bekamen. Und da fragt sich die SPD immer noch, wo ihre Stammwähler geblieben sind

Beitrag melden
rboerdgen 06.04.2018, 14:40
175. Auch Nichtaktienbesitzer

interessieren sich für Wirtschaft. Sehr wohl ist es interessant wie es der Wirtschaft (und auch einzelnen Firmen) geht oder wie sie bewertet werden. Ein kleiner Anteil der Bevölkerung mischt dort mit und hat auch bessere Quellen, die entsprechenden Entscheidungen zu treffen, gerade die sog. normalen Leute sind daran interessiert, zu wissen, wie es dem "Arbeitgebern" im weitestem Sinne geht.
Der Kommentar geht sowas an der Realität vorbei! Es reicht nicht, mit aneinandergereiten Zahlen, vermeintliche Begründungen zu konstruieren.

Beitrag melden
markniss 06.04.2018, 14:41
176. An Ignoranz und Dummheit kaum zu überbieten!

Das Problem ist, dass wir viel zu wenig Aktien-Besitzer haben. Es gibt keine bessere Geldanlage für einen langfristigen Anleger, zum Beispiel für die Altersvorsorge. Alle Zahlen und Statistiken belegen das. Dennoch sind es genau solche unqualifizierten Beiträge, vor allem aus der linken Ecke, die Aktien ständig verunglimpfen. Herr Fricke, Sie sind mitschuldig an der Altersarmut in Deutschland!

Beitrag melden
hajodu 06.04.2018, 14:41
177. Das ist gar keine Börsensendung

Mal abgesehen davon, welche Meinung man zu Aktien und der Börse hat, die behandelte TV-Sendung hält ja leider an den meisten Abenden überhaupt nicht, was sie verspricht: Es wird nämlich fast nie eine Kommentierung (und damit Hilfestellung für den interessierten Zuschauer) gegeben, sondern der Regelfall ist die Darstellung und ggf. Kommentierung irgendwelcher Wirtschaftsnachrichten, ohne auch nur die leiseste Erklärung für den jeweiligen Börsenverlauf zu geben. In vielen Fällen wird am Ende der Sendung noch die Anzeigetafel kurz gezeigt (wenn überhaupt) - und das war's dann. Wenn schon Börsensendung, dann bitte die Sendezeit nutzen, um tatsächlich über das Börsengeschehen mit Mehrwert für den Zuschauer zu berichten.

Beitrag melden
hansaeuropa 06.04.2018, 14:42
178. noch viel schlimmer

man erfährt auch nichts über Wirtschaft. Es werde die Preise von Unternehmen verkündet gefolgt von falschen Erklärungen warum diese sich geändert haben. Es wäre also sinnvoller aus der Realwirtschaft zu berichtet, etwa in Tante Emma vor 8 und erklären warum sich der Butterpreis geändert hat. Für die Deutschen scheint es insbesondere erforderlich zu sein dabei makroökonomische Zusammenhänge zu erläutern, z.B. Warum Sparen negativ ist.

Beitrag melden
eigenform 06.04.2018, 14:43
179. Sparbuch reicht

Zitat von M. Vikings
Als würden die sich bei Frau Kohl in so einer Sendung informieren. Es ist Produktagitation, Werbefernsehen zur besten Sendezeit. Man will die Leute ködern, die keine Aktien besitzen. Und deshalb nerven Frau Kohl und ihre Kollegen auch. Die sollen sich einen anständigen Job suchen. Ab in die Tonne mit dem Format.
Warum soll der Deutsche in Firmen investieren - das machen doch schon ausländiche Investoren zur Genüge.
Uns reicht doch das Sparbuch mit 0,0 % Zinsen !

Beitrag melden
Seite 18 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!