Forum: Wirtschaft
ARD-Börsensendung: Fernsehen für die Parallelgesellschaft
ARD

Es heißt ja, ARD und ZDF würden zu viel für Minderheiten senden und zu wenig für normale Bürger. Genau! Wer, außer ein paar finanziell Auffälligen, braucht zur besten Sendezeit den Börsenbericht? Ab ins Nachtprogramm!

Seite 26 von 31
ExigeCup260 07.04.2018, 08:57
250.

Zitat von jpinfact
Stimmt sehr wohl. Für den Normal ist das ein "hätte ich doch damals"-Markt in den nie eingestiegen wird. Der Aktienmarkt ist sowieso zu einem superschnellen Zuckermarkt verkommen. Hören wir doch Anja mal aufmerksam zu: Heute ist das passiert und da hat sich auf die Kurse sofort ausgewirkt. Da ist nichts langfristiges zu erkennen, nur schnelles Zocken.
"... Der Aktienmarkt ist sowieso zu einem superschnellen Zuckermarkt verkommen. ..."

Gerade DAX, TecDAX, MDAX etc. eignen sich doch als sehr langfristiges Investment. Ich habe meine Kindheit noch zu einer Zeit verbracht, als es der DowJones und der DAX endlich mal über die 5000er-Marke geschafft haben und der Nikkei bei 20000 war... Oder gehen Sie davon aus, dass die globale Wirtschaft schrumpfen wird?

Beitrag melden
reichsvernunft 07.04.2018, 09:27
251. Indirekter Nutzen

Unsere Gesellschaft basiert in weiten Teilen auf Wirtschaftsinteressen - und diese wiederrum sind abhängig von alledem semi-korrupten Vodoo das an den Börsen betrieben wird. Auch für nicht-Aktionäre ist es daher relevant. Wenn der Kurs meines Arbeitgebers abrutscht weiß ich, ich sollte mal meinen Lebenslauf auf Stand bringen. Wenn VW nach dem nächsten Managerhäufchen, erm, Skandal, abrutscht, weiß ich, es werden wieder Steuergelder nicht eingetrieben oder ausgegeben um da die Aktionäre in Sicherheit zu wiegen, statt Lehrer und Polizisten einzustellen. Es ist ein Fenster in die Welt der Entscheider, und es ist extrem wichtig, dass jeder, absolut jeder, in diesem Land eine Chance bekommt genau das zu erkennen. Gute Sendezeit. Weiter damit. Vielleicht noch einen Disclaimer dazu, was einzelne Manöver und Kurskorrekturen so für den Steuerzahler bedeuten.

Beitrag melden
Krawumm 07.04.2018, 09:55
252. Auf jeden Fall beibehalten

Also ich schaue die Telebörse zwar nicht täglich, genausowenig wie inzwischen die Tagesschau. Aber wenn - dann mit Interesse und ich kann nur den 88% Nicht-Aktien-Besitzern dringend ans Herz legen sich mit der Börse zu beschäftigen und nicht Ihr sauer verdientes Geld auf dem Konto herumliegen zu lassen oder nur mit Betongold oder gar Gold zu spekulieren. Für meinen Begriff eine der inzwischen doch eher selten gewordenen sinnvollen Sendungen des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens. Empfehlenswert.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 07.04.2018, 10:10
253. Wie kommen Sie darauf, dass diese Zahl schrumpft?

Zitat von edds
Laut Wikipedia gibt es etwa 800 börsennotierte Unternehmen in Deutschland. Wie kommen Sie darauf, dass diese Zahl schrumpft? Die restlichen deutschen Unternehmen, deren Anteile nicht an Börsen handelbar sind, sind für Aktionäre, die Aktien über die Börsen, erwerben unerreichbar. Welche Renditen dort erwirtschaftet werden ist dementsprechend für Aktionäre uninteressant. Ich weiß nicht, was Sie mit Ihrem Vergleich aussagen wollen. Klingt nach 'Kauft keine Aktien, andere Unternehmen mach bessere Gewinne, aber von denen können sie keine Anteile erwerben.' Wie lautet denn Ihre Lösung? Sparbuch? Geld unter die Matratze? Ganz nebenbei kann man übrigens auch Aktien von vielen anderen Unternehmen in diversen Ländern dieser Welt erwerben. Googeln Sie mal, das geht tatsächlich!
Vielleicht war es schon so spät als sie Ihren Beitrag verfassten, aber Googeln hätten Sie selbst sollen, bevor Sie ihre Replik verfasst haben. "Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist seit 1991 um fast 38 % gesunken". Der Titel einer Online-Meldung aus jüngerer Zeit lautete daher dementsprechend: "Dramatischer Rückgang der börsennotierten Unternehmen" (https://www.aufsichtsrat.de/meldungen/dramatischer-rueckgang-der-boersennotierten-unternehmen/).
Ähnliche Informationen erhalten Sie auch von überregional bekannten Zeitungen.
Sinn und Zweck meines Beitrags: nochmals Fricke beizupflichten, dass die ARD-Börsensendung ins Nachtprogramm gehört oder besser gleich ganz abgeschafft, weil vielleicht das Nachtprogramm noch zu schade dafür ist. Aktiennotierte Unternehmen sind ein Minderheitenprogramm in der deutschen Wirtschaft. Börsennotierte nochmals Minderheit in der Minderheit. Dass viele börsennotierte Unternehmen renditeschwach sind, ist ein Fakt. Für viele erfolgreiche junge und innovative Firmen in Deutschland gilt das Gegenteil. Sie sind aber nicht börsennotiert, sonder machen einen großen Bogen um die Börse. Nun könnte man darüber diskutieren, die allzu starren Regeln für eine Börsennotierung zu hinterfragen, um mehr Firmen den Zugang zur Börse attraktiv zu machen. Und so ein realistischeres Bild zu erhalten. Das ist allerdings eine andere Baustelle. Abschließend noch ein etwas älterer Beitrag aus der "Zeit": Titel: "Lieber nicht an die Börse". (http://www.zeit.de/2007/15/G-Familienunternehmen). Vielleicht verstehen Sie jetzt was ich meine.
Ansonsten gilt bezüglich der ARD-Börsensendung: lieber noch vier oder acht Werbeclips in der Zeit. Der Informationsgehalt für die Allgemeinheit darin dürfte größer sein.

Beitrag melden
Paul Panda 07.04.2018, 10:53
254. Börse und mehr

Ich habe mich schon immer gefragt, wen diese dämliche Börsen-Berichterstattung eigentlich interessiert. Ich kenne jedenfalls keinen, der irgendwelche Aktien besitzt. Auch die Sendungen nach 20:15 sind oft nur für Minderheiten interessant oder wenden sich nicht selten an Menschen mit eher "bescheidenen" Ansprüchen. Nach einem arbeitsreichen Tag möchte ich mich jedenfalls vor der "Glotze" mit einem spannenden und geistreichen Spielfilm entspannen und mir keine Dokus über schlimme Krankheiten oder tragische Schicksale anschauen. Ich bin ein Fan guter Filme, doch die deutschen Fernseh-Produktionen kann man getrost vergessen, da sie stets dasselbe Handlungsklischee aufweisen und stets dieselben Schauspieler agieren. Das ist einfach nur noch fad und öde. Die guten, lustigen und spannenden Spielfilme (z.B. aus Frankreich, Spanien, GB oder USA) werden jedoch oft erst nach Mitternacht gesendet - und da ist es nun mal üblich und vernünftig, dass ein Großteil der Bevölkerung sich dem Schlaf des Gerechten hingibt. Und wenn - ja wenn - doch einmal ein spannender Krimi oder Spielfilm zur Primetime läuft, dann ist es garantiert eine Wiederholung einer Sendung, die vor ein paar Jahren schon einmal lief (und bei der ich bereits weiß, wer der Mörder ist), oder der Film wurde ein paar Tage vorher schon auf "ZDF -Neo" oder "One" gezeigt. Dazu fällt mir nur noch der schöne Spruch ein: "Ver....schen kann ich mich selbst"! ARD und ZDF müssen sich nicht wundern, wenn ihnen die Zuschauer davon laufen.

Beitrag melden
pressionist reloaded 07.04.2018, 10:54
255. Sehr guter Kommentar ...

... bevor ich mein Geld in Aktien stecke, investiere ich direkt in einer Firma oder mache eine eigene auf. In Aktien zu investieren ist in erster Linie Faulheit gepaart mit Spielsucht. Vom Sessel aus die Kurse abzurufen ... es ist wie mit unserer Demokratie. Es wird vom Sessel aus zugeschaut wie sich andere Abstrampeln. Ich bin nicht wirklich gespannt, wo all das einmal hinführen soll.

Beitrag melden
ontwoone 07.04.2018, 11:12
256. Der 7. Sinn muss wieder her

Die ARD würde uns allen einen großen Gefallen tun, wenn sie die Sendung für Verkehrsteilnehmer wieder ins Programm holen würde. Die 5 Minuten vor der Tagesschau wären perfekt geeignet. Es ist dringend Zeit für tägliche Tipps zu diesem Thema. Lieber wenig Ahnung von der Börse als vom Straßenverkehr.

Beitrag melden
skitime 07.04.2018, 11:17
257. Die Sendung ist in Ordnung

Ich wünsche mir nur, dass sie 5min länger geht und diese Zeit genutzt wird, um Hintergründe zu erklären.
Vielleicht wachen dann einige auf und entdecken, wie großartig es ist deutsche und internationale Vorzeigeunternehmen durch ein langfristiges Investment zu unterstützen und auch zu profitieren.

Beitrag melden
Osservatore 07.04.2018, 11:25
258. Demonstration

Richtig erkannt, Herr Fricke. Es geht ja auch nicht um "Börse vor Acht", sondern um die "Machtdemonstration vor Acht", um auf die "Macht um Acht" einzustimmen...Denn kein Börsenkenner orientiert sich an dieser Sendung, die so aktuell ist wie die Zeitung von gestern.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 07.04.2018, 11:59
259. Ergänzungssendung

Ich meine schon seit vielen Jahren, dass zu der gleichen Sendezeit in einer ebenso expliziten Sendung über Firmen berichtet werden muß, die tarifgebundende Arbeitsplätze abbauen und ebenso über die neuesten Steuertricksereien und -betrügereien. Gleiches gilt - und das ist noch wichtiger - namentlich über besonders aktienreiche Personen. Quandt, Schaeffler, Thurn und Taxis usw.

Beitrag melden
Seite 26 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!